Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch etwas nachgegeben.

08.01.2020 - 10:18:25

Devisen: Euro gibt etwas nach - Dollar legt zu. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1135 US-Dollar und damit etwas wenig als im asiatischen Handel. Der Dollar legte dagegen etwas zu, nicht nur zum Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1172 Dollar festgesetzt.

Der Vergeltungsschlag des Iran auf militärische US-Stützpunkte im Irak machte sich am Devisenmarkt nicht sonderlich stark bemerkbar. Der Schlag war eine Antwort auf die Tötung des hochrangigen iranischen Generals Ghassem Soleimani durch die USA in der vergangenen Woche.

Zwar dürften die Spannungen zwischen den USA und dem Iran anhalten, kommentierte Chefinvestor Mark Haefele von der Schweizer Großbank UBS. Er geht aber nicht von einer ernsthaften Eskalation aus, da beide Seiten kein Interesse an einem größeren militärischen Konflikt hätten.

Etwas belastet wurde der Euro durch schwache Auftragsdaten aus der deutschen Industrie. Im November gingen die Aufträge deutlich zurück, insbesondere aus dem außereuropäischen Ausland. Bankvolkswirte zeigten sich enttäuscht und sprachen von einer anhaltenden Schwäche der deutschen Industrie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs stabilisiert sich nach Schwäche. Mit 1,1055 US-Dollar bewegte sich die Gemeinschaftswährung zuletzt wieder über den Tagestiefstkursen unter 1,1040 im späten europäischen Währungsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1091 (Mittwoch: 1,1088) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9016 (0,9019) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag im späten Devisenhandel in den USA etwas erholt. (Boerse, 23.01.2020 - 20:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt nach - EZB hält Kurs. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1045 US-Dollar gehandelt. Zuvor hatte der Euro noch kurzzeitig über 1,11 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1091 (Mittwoch: 1,1088) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9016 (0,9019) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag merklich nachgegeben. (Boerse, 23.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich kaum - Warten auf EZB-Entscheidungen. Die Gemeinschaftswährung hielt sich damit weiter in einer vergleichsweise engen Handelsspanne. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1092 US-Dollar gehandelt und damit nahezu auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1088 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag vor geldpolitischen Beschlüssen der Europäischen Zentralbank (EZB) wenig bewegt. (Boerse, 23.01.2020 - 12:22) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig verändert vor EZB-Beschlüssen. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1089 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1088 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag vor geldpolitischen Beschlüssen der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter in seiner engen Handelsspanne der vergangenen Tage gehalten. (Boerse, 23.01.2020 - 10:12) weiterlesen...

Devisen: Euro vor EZB-Zinssitzung kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1084 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1088 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter in der engen Handelsspanne der vergangenen Tage gehalten. (Boerse, 23.01.2020 - 07:30) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt wieder leicht zu. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1090 US-Dollar. Im europäischen Währungsgeschäft hatte der Euro bis auf 1,1070 Dollar nachgegeben, etwas belastet von der politischen Unsicherheit in Italien. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1088 (Dienstag: 1,1115) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9019 (0,8997) Euro gekostet. Wie schon an den vergangenen Tagen hielten sich die Kursausschläge in Grenzen. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Mittwoch im späten US-Devisenhandel etwas erholt. (Boerse, 22.01.2020 - 20:52) weiterlesen...