Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch an seine Vortagesverluste angeknüpft und nachgegeben.

09.09.2020 - 13:04:30

Devisen: Euro knüpft an Vortagesverluste an. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1758 Dollar. Am Morgen hatte sie noch etwas höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1785 (Montag: 1,1824) Dollar festgesetzt.

Der Dollar hatte in den vergangenen Handelstagen von seiner Rolle als Weltleitwährung profitiert und angesichts der schlechten Stimmung an den Aktienmärkten zugelegt. Die leichte Erholung an den europäischen Aktienmärkten stützte den Euro jedoch nicht. Der Euro wird unter anderem durch die weiter schwelende Corona-Pandemie belastet. So meldet beispielsweise Frankreich immer weiter steigende Zahlen von Neuinfektionen.

Aber auch die Hoffnung auf einen Impfstoff wurde gedämpft. Der Pharmakonzern Astrazeneca hat die klinische Studie für seinen Corona-Impfstoff vorsorglich gestoppt, nachdem bei einem der Teilnehmer gesundheitliche Probleme aufgetreten sind. "So langsam dämmert vielen, dass ein Corona-Impfstoff nicht schnell verfügbar sein wird", kommentierte Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank. "Die Politiker und Experten, die uns für allernächste Zeit eine Medizin versprachen, überzeugen kaum noch jemand."

Das britische Pfund geriet zu allen wichtigen Währungen unter Druck. Anleger blicken weiter mit Sorge auf die Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU über einen Handelspakt nach dem Brexit. Die britische Regierung will am Mittwoch einen Gesetzesentwurf für Änderungen am bereits gültigen Brexit-Abkommen ins Parlament einbringen.

Nordirland-Minister Brandon Lewis hatte am Dienstag im Unterhaus den verblüfften Abgeordneten bestätigt, dass das sogenannte Binnenmarktgesetz nicht nur einen Teil des Abkommens aushebeln, sondern sogar internationales Recht verletzen würde. Dies war sowohl im Parlament als auch in Brüssel auf heftige Proteste gestoßen. Die Europäische Union pochte umgehend auf Vertragstreue. Ab diesem Mittwoch soll erneut über einen neuen Handelspakt verhandelt werden. Doch nun überschattet die britische Breitseite gegen den Austrittsvertrag diese achte Verhandlungsrunde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,1631 US-Dollar. Am Vormittag war sie noch bis auf 1,1685 Dollar gestiegen. Der Euro liegt derzeit nur knapp über seinen Tagestiefs vom Vortag, als er auf den tiefsten Stand seit zwei Monaten gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach zwischenzeitlichen Kursgewinnen erneut unter Druck geraten. (Boerse, 25.09.2020 - 17:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1634 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1634 (Donnerstag: 1,1645) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8595 (0,8587) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 25.09.2020 - 16:22) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,17 US-Dollar. Nach deutlichen Verlusten an den Tagen zuvor kostete die Gemeinschaftswährung am Vormittag bis zu 1,1686 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag zugelegt und ist in Richtung 1,17 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 25.09.2020 - 09:56) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich über 1,16 US-Dollar. Nach deutlichen Verlusten an den Tagen zuvor kostete die Gemeinschaftswährung am Morgen 1,1670 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag über der Marke von 1,16 US-Dollar stabilisiert. (Boerse, 25.09.2020 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Euro bröckelt weiter ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1657 US-Dollar gehandelt, der niedrigste Stand seit Ende Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1692 (Dienstag: 1,1740) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8553 (0,8518) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im US-Handel sein niedriges Niveau aus dem europäischen Geschäft in etwa gehalten. (Boerse, 24.09.2020 - 21:15) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs erholt sich. Zuletzt stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,1679 US-Dollar, nachdem er im europäischen Geschäft noch bis auf 1,1626 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1645 (Mittwoch: 1,1692) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8587 (0,8553) Euro gekostet. NEW YORK - Der Abwärtstrend beim Euro ist am Donnerstag im US-Handel gestoppt worden. (Boerse, 24.09.2020 - 20:55) weiterlesen...