Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag vor neuen Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt etwas nachgegeben.

10.01.2020 - 13:25:25

Devisen: Euro vor US-Arbeitsmarktbericht etwas schwächer. Mittags kostete die Gemeinschaftswährung 1,1090 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. An den Devisenmärkten hielten sich die Kursbewegungen in engen Grenzen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1110 Dollar festgesetzt.

Industriedaten aus großen Euroländern konnten zwar überzeugen, halfen dem Euro aber nicht auf die Beine. Nach soliden Produktionsdaten aus Deutschland am Donnerstag veröffentlichten die Länder Frankreich, Italien und Spanien am Freitag ebenfalls weitgehend solide Zahlen. Das Statistikamt Eurostat wird Gesamtzahlen für den Euroraum in der kommenden Woche präsentieren.

Am Nachmittag rückt der US-Arbeitsmarkt in den Mittelpunkt. Die Regierung veröffentlicht ihren monatlichen Jobbericht. An der sehr robusten Lage dürfte sich nach Auffassung von Analysten wenig ändern. Am US-Jobmarkt herrscht seit längerem nahezu Vollbeschäftigung bei moderatem Lohnwachstum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro grenzt Verluste etwas ein. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1033 US-Dollar. Im späten europäischen Währungsgeschäft war der Eurokurs bis auf 1,1020 Dollar gefallen, das war der tiefste Stand seit Anfang Dezember. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9062 (0,9016) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im späten US-Devisenhandel etwas stabilisiert. (Boerse, 24.01.2020 - 20:53) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1031 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9062 (0,9016) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag an seine Vortagesverluste angeknüpft. (Boerse, 24.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1035 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9062 (0,9016) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 16:38) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs knüpft an Vortagsverluste an. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1030 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1091 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag an seine Vortagesverluste angeknüpft. (Boerse, 24.01.2020 - 13:02) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt erneut nach. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1035 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1091 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Nach den deutlichen Kursverlusten am Vortag ist der Euro am Freitag erneut unter Druck geraten. (Boerse, 24.01.2020 - 11:38) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt weiter nach. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1048 US-Dollar gehandelt und damit nur noch geringfügig tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1091 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach deutlichen Kursverlusten vom Vortag nur noch leicht gefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 07:25) weiterlesen...