Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag spürbar nachgegeben.

22.05.2020 - 13:05:24

Devisen: Euro fällt zeitweise unter 1,09 US-Dollar. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung etwa 1,09 US-Dollar, nachdem sie zuvor kurzzeitig unter die Marke von 1,09 Dollar gefallen war. Im Tief wurden 1,0888 Dollar erreicht - ein halber Cent weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1000 Dollar festgesetzt.

Auslöser der Euro-Schwäche war ein auf breiter Front stärkerer Dollar. Die amerikanische Währung profitierte von ihrem Status als weltweite Reservewährung, die in unsicheren Zeiten verstärkt nachgefragt wird. Auch der japanische Yen, der ebenfalls als sicherer Anlagehafen gilt, wurde vermehrt angelaufen.

Belastet wurde die Stimmung an den Finanzmärkten durch Wachstumssorgen um China. Zum Auftakt der Jahrestagung des Volkskongresses verzichtete die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt auf die Benennung eines Wachstumsziels für dieses Jahr. Das ist ungewöhnlich und nach Worten von Regierungschef Li Keqiang der hohen Unsicherheit wegen der Corona-Pandemie geschuldet. Ökonomen erwarten, dass China in diesem Jahr allenfalls halb so stark wächst wie in den vergangenen Jahren.

Hinzu kamen Spannungen zwischen den USA und China. So herrscht nach wie vor Streit über die Schuld an der Corona-Krise. Zudem will China stark in die Gesetzgebung Hongkongs eingreifen und ein neues Sicherheitsgesetz durchdrücken. Die USA drohen mit einer scharfen Antwort, falls China Hongkongs Sonderstatus antasten sollte.

Zu den Verlierern am Devisenmarkt zählte der australische Dollar. Australiens Wirtschaft ist stark von der konjunkturellen Entwicklung in China abhängig, einem der wichtigsten Handelspartner des Landes. Außerdem setzte die Ratingagentur Fitch den Ausblick für die Bonität Australiens auf "negativ". Dies entspricht einer Drohung, dem Land seine Top-Note "AAA" zu entziehen.bgf/jkr/jha/

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro wieder unter 1,13 Dollar - US-Jobdaten viel besser als gedacht. Die Gemeinschaftswährung fiel am Freitag wieder unter die Marke von 1,13 US-Dollar. Im New Yorker Handel kostete ein Euro zuletzt 1,1295 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1330 (Donnerstag: 1,1250) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8826 (0,8889) Euro gekostet. NEW YORK - Deutlich besser als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten aus den USA haben der jüngsten Kursrally des Euro einen Dämpfer verpasst. (Boerse, 05.06.2020 - 20:44) weiterlesen...

Devisen: Euro schwächelt nach Rally - US-Jobdaten deutlich besser als gedacht. Die Gemeinschaftswährung fiel am Freitag zwischenzeitlich wieder unter die am Vortag überwundene Marke von 1,13 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,1311 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1330 (Donnerstag: 1,1250) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8826 (0,8889) Euro. FRANKFURT - Deutlich besser als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten aus den USA haben der jüngsten Kursrally des Euro einen Dämpfer verpasst. (Boerse, 05.06.2020 - 16:58) weiterlesen...

Devisen: Euro verteidigt Vortagesgewinne - fällt aber hinter Tageshoch zurück. Zeitweise erneute Gewinne gab er jedoch wieder ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1325 US-Dollar gehandelt. Mit 1,1384 Dollar hatte der Euro zuvor zeitweise den höchsten Stand seit März erreicht. Dann setzten Gewinnmitnahmen ein. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1250 (Mittwoch: 1,1194) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine deutlichen Kursgewinne vom Vortag weitgehenden verteidigt. (Boerse, 05.06.2020 - 12:48) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt im Aufwind - Corona-Hilfen der EZB stützen. Die europäische Gemeinschaftswährung kletterte in der Spitze bis auf 1,1384 US-Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit März. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1349 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1250 (Mittwoch: 1,1194) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag an seinen Höhenflug vom Vortag angeknüpft und etwas weiter zugelegt. (Boerse, 05.06.2020 - 10:40) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt nach Höhenflug erneut zu. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,1350 US-Dollar gehandelt. Sie notierte damit etwas höher als am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1250 (Mittwoch: 1,1194) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag nach seinem Höhenflug am Vortag erneut zugelegt. (Boerse, 05.06.2020 - 07:32) weiterlesen...

Devisen: Euro auch im US-Handel deutlich über 1,12 US-Dollar. Darüber blieb die Gemeinschaftswährung auch im New Yorker Handel mit zuletzt 1,1238 Dollar. Im späten europäischen Nachmittagsgeschäft war sie sogar bis auf 1,1251 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte März gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1194 (Dienstag: 1,1174) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8933 (0,8949) Euro gekostet. NEW YORK - Der anhaltende Optimismus an den Finanzmärkten hat den Kurs des Euro am Mittwoch deutlich über 1,12 US-Dollar gehievt. (Boerse, 04.06.2020 - 21:03) weiterlesen...