Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag spürbar angezogen.

23.10.2020 - 13:27:30

Devisen: Euro zieht an - Dollar gibt nach. Im Hoch kostete die Gemeinschaftswährung 1,1854 US-Dollar, gegen Mittag waren es dann 1,1845 Dollar. Das war ein halber Cent mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1821 Dollar festgesetzt.

Der Euro stieg an, nachdem das britische Forschungsunternehmen Markit seine Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht hatte - eine Unternehmensumfrage, die den Stand der konjunkturellen Entwicklung wiedergibt. Der Indikator für die Eurozone trübte sich im Oktober zwar das dritte Mal in Folge ein, allerdings nicht ganz so stark wie befürchtet. Mit unter 50 Punkten deutet die Kennzahl jedoch wieder auf eine wirtschaftliche Schrumpfung hin.

Unterstützung erhielt der Euro auch vom Dollar, der deutlich schwächer tendierte. Die Weltreservewährung wurde weniger stark nachgefragt, weil die Stimmung an den Finanzmärkten wesentlich besser war als an den Tagen zuvor. Die Kursgewinne stehen aber auf brüchigem Fundament, da sich die Corona-Lage in Europa zunehmend verschlechtert.

Marktbestimmendes Thema bleiben die Verhandlungen in den USA über ein neues Corona-Konjunkturpaket. Zuletzt deuteten Äußerungen hochrangiger Politiker darauf hin, dass eine Einigung zwischen Republikanern und Demokraten wahrscheinlicher wird. Grund des Streits sind sowohl Umfang als auch Inhalt der angepeilten Finanzhilfen in Billionenhöhe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro legt zu - Pfund unter Druck. Im Nachmittag kletterte der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1948 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1922 (Donnerstag: 1,1900) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8387 (0,8403) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag auf den höchsten Stand seit Anfang September gestiegen. (Boerse, 27.11.2020 - 16:53) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1922 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1922 (Donnerstag: 1,1900) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8387 (0,8403) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 27.11.2020 - 16:14) weiterlesen...

Devisen: Euro knapp unter Dreimonatshoch - Pfund unter Druck. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1925 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Bei 1,1941 Dollar hatte der Euro am Vortag ein Dreimonatshoch markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf genau 1,19 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag etwas zugelegt. (Boerse, 27.11.2020 - 13:14) weiterlesen...

Devisen: Euro pendelt um Dreimonatshoch. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1930 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Nur wenig höher hatte der Euro am Vortag ein Dreimonatshoch markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf genau 1,19 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag leicht zugelegt. (Boerse, 27.11.2020 - 09:52) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter bei Dreimonatshoch. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1925 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Nur wenig höher hatte der Euro am Vortag ein Dreimonatshoch markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf genau 1,19 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag leicht zugelegt. (Boerse, 27.11.2020 - 07:31) weiterlesen...

Devisen: Euro gefallen - Schwedische Krone unter Druck. Am Nachmittag fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,1901 US-Dollar und notierte damit nur knapp über dem Tagestief von 1,1885 Dollar. Zuvor war der Euro bis auf rund 1,1941 Dollar gestiegen und erreichte so den höchsten Stand seit Anfang September. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1900 (Mittwoch: 1,1890) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8403 (0,8410) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag nach anfänglichen Kursgewinnen unter Druck geraten. (Boerse, 26.11.2020 - 16:49) weiterlesen...