Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Kursverluste der vergangenen Handelstage fortgesetzt und ein neues Tief seit fast drei Jahren erreicht.

14.02.2020 - 07:18:25

Devisen: Euro fällt auf neues Tief seit 2017. Am Morgen rutschte die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,0827 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit April 2017. Zuletzt wurde der Euro wieder etwas höher bei 1,0836 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,0867 (Mittwoch: 1,0914) Dollar festgesetzt.

Eine wesentliche Ursache für die Kursverluste des Euro ist die Sorge vor einer Konjunkturschwäche in der Eurozone. Zuletzt waren Daten zur Industrieproduktion im Dezember enttäuschend ausgefallen. Am Devisenmarkt warten Anleger gespannt auf Daten zur Wirtschaftsleistung in Deutschland im vierten Quartal.

Analysten gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in den Monaten Oktober bis Dezember trotz der Krise in der Industrie leicht gewachsen ist. Einige Experten wollen aber auch eine leichte Schrumpfung der Wirtschaftsleistung nicht ausschließen. Als Belastung für die konjunkturelle Entwicklung wird auch die Coronavirus-Krise gesehen, die den Eurokurs ebenfalls belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs fällt in Richtung 1,10 US-Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1013 Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Vorabend noch bei 1,1050 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1034 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag an die Kursverluste vom Wochenbeginn angeknüpft und ist weiter in Richtung von 1,10 US-Dollar gesunken. (Boerse, 31.03.2020 - 07:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs im US-Handel nur wenig bewegt. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street kostete ein Euro 1,1038 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1034 (Freitag: 1,0977) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9063 (0,9110) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Montag im US-Handelsverlauf nur wenig bewegt. (Boerse, 30.03.2020 - 20:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1034 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1034 (Freitag: 1,0977) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9063 (0,9110) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 30.03.2020 - 16:19) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund schwach - Yen gefragt. Beide Währungen gaben zum US-Dollar spürbar nach. Der Dollar konnte dagegen einen Teil seiner Verluste der vergangenen Tage aufholen. Deutliche Kursgewinne verbuchte der japanische Yen. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund sind am Montag schwach in die neue Woche gestartet. (Boerse, 30.03.2020 - 10:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1072 US-Dollar gehandelt und damit etwa einen halben Cent tiefer als am Freitagabend. Zum Wochenausklang war der Euro noch kräftig gestiegen und konnte zeitweise die Marke von 1,11 Dollar überspringen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag deutlich tiefer auf 1,0977 Dollar fest. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gesunken. (Boerse, 30.03.2020 - 07:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs überspringt im US-Handel 1,11 Dollar-Marke. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1121 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0977 (Donnerstag: 1,0981) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9110 (0,9107) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im US-Handel kräftig zugelegt. (Boerse, 27.03.2020 - 20:15) weiterlesen...