Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag nach einem schwachen US-Arbeitsmarktbericht deutlich zugelegt.

07.05.2021 - 16:55:30

Devisen: Eurokurs steigt nach schwachem US-Arbeitmarktbericht deutlich. Am Nachmittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,2150 US-Dollar. Am Morgen hatte er noch einen Cent niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2059 (Donnerstag: 1,2060) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8293 (0,8292) Euro.

Der monatliche Arbeitsmarktbericht in den USA ist im April deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. So ist die Beschäftigungszahl nur um 266 000 im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Volkswirte hatten mit einer Million zusätzlicher Stellen gerechnet. Zudem stieg die Arbeitslosenquote überraschend.

"Der US-Arbeitsmarkt ist noch längst nicht von der Pandemie genesen", kommentierte Commerzbank-Ökonom Bernd Weidensteiner die Daten. "Die heutige Enttäuschung zeigt, dass die Erholung des Arbeitsmarktes noch nicht stabil genug ist, um sicher von einer raschen Erholung auszugehen." Eine Änderung der sehr lockeren Geldpolitik der US-Notenbank in diesem Jahr sei nicht zu erwarten. Eine lockere Geldpolitik belastet tendenziell eine Währung.

Die EZB könnte unterdessen das Tempo ihrer Corona-Wertpapierkäufe nach Worten des lettischen Notenbankchefs Martins Kazaks bald verringern. Eine solche Entscheidung sei auf der nächsten Sitzung des geldpolitischen Rats im Juni möglich. Zugleich unterstrich der Lette, dass der Euroraum angesichts der Pandemie weiterhin geldpolitische Unterstützung benötige. Auch wenn die Aussagen nicht auf eine Verringerung des Gesamtvolumens des Krisenprogramms Pepp hindeuten, könnten die Märkte dies als Signal für eine weniger expansive Politik interpretieren. Auch dies hat den Euro etwas gestützt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86810 (0,86708) britische Pfund, 131,76 (131,69) japanische Yen und 1,0963 (1,0953) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1830 Dollar gehandelt. Das war rund 15 Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro legt etwas zu - Starke Industriedaten stützen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,2122 US-Dollar, nachdem sie am Morgen noch knapp unter 1,21 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2112 (Freitag: 1,2125) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8256 (0,8247) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag leicht gestiegen. (Boerse, 14.06.2021 - 16:28) weiterlesen...

Devisen: Euro leicht gestiegen - Robuste Industriedaten aus der Eurozone. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im Mittagshandel 1,2122 US-Dollar. Sie notierte damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2125 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 14.06.2021 - 12:55) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum bewegt - Anleger warten auf die US-Notenbank. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Vormittag 1,2105 US-Dollar. Sie notierte damit ungefähr auf dem Niveau vom Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2125 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Montag in einem impulsarmen Handel um die Marke von 1,21 US-Dollar bewegt. (Boerse, 14.06.2021 - 09:32) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,2104 US-Dollar. Sie notierte damit ungefähr auf dem Niveau von Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2125 (Donnerstag: 1,2174) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Montag zunächst wenig bewegt. (Boerse, 14.06.2021 - 07:37) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt weiter nach. Die Gemeinschaftswährung fiel auf das tiefste Niveau seit Mitte Mai dieses Jahres zurück und notierte zuletzt bei 1,2099 US-Dollar. Börsianer begründeten dies mit einer allgemeinen Stärke des Dollar gegenüber anderen wichtigen Währungen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2125 (Donnerstag: 1,2174) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8247 (0,8214) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Freitag die Verluste im späten US-Handel noch etwas ausgeweitet. (Boerse, 11.06.2021 - 20:53) weiterlesen...

Devisen: Starker Dollar drückt Euro kurz auf tiefsten Stand seit Mitte Mai. Die Gemeinschaftswährung fiel zwischenzeitlich auf das tiefste Niveau seit Mitte Mai dieses Jahres zurück und notierte zuletzt bei 1,2110 US-Dollar. Börsianer begründeten dies mit einer allgemeinen Stärke des Dollar gegenüber anderen wichtigen Währungen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2125 (Donnerstag: 1,2174) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8247 (0,8214) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist im Handelsverlauf am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 11.06.2021 - 17:05) weiterlesen...