Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag nach Aussagen aus der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich zugelegt.

07.05.2021 - 11:09:28

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,21 US-Dollar. Am Vormittag stieg die Gemeinschaftswährung auf ein Tageshoch von 1,2091 US-Dollar. Am Morgen hatte sie fast einen halben Cent niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2060 Dollar festgesetzt.

Die EZB könnte das Tempo ihrer Corona-Wertpapierkäufe nach Worten des lettische Notenbankchef Martins Kazaks bald verringern. Eine solche Entscheidung sei auf der nächsten Sitzung des geldpolitischen Rats im Juni möglich, sagte er am Morgen dem Fernsehsender Bloomberg TV. Voraussetzung sei allerdings, dass die allgemeinen Finanzierungsbedingungen großzügig blieben.

Das Krisenprogramm PEPP hat ein Gesamtvolumen von 1,85 Billionen Euro. Um dem Trend steigender Kapitalmarktzinsen zu begegnen, hat die EZB das Kauftempo mit Beginn des zweiten Quartals beschleunigt. Zugleich unterstrich der Lette, dass der Euroraum angesichts der Pandemie weiterhin geldpolitische Unterstützung benötige. Auch wenn die Aussagen nicht auf eine Verringerung des Gesamtvolumens von PEPP hindeuten, könnten die Märkte dies als Signal für eine weniger expansive Politik interpretieren. Dies hat den Euro gestützt.

In wichtigen Ländern aus der Eurozone wurden Daten zur Industrieproduktion veröffentlicht. So legte in Deutschland, Frankreich und Spanien die Produktion im März zum Vormonat zu. In Frankreich und Spanien blieb sie jedoch etwas hinter den Erwartungen zurück.

Am Nachmittag richten sich die Blicke auf den amerikanischen Arbeitsmarkt. Die US-Regierung veröffentlicht ihren monatlichen Jobbericht. Erwartet wird ein erneut deutlicher Stellenaufbau und ein weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit. Damit würde der Arbeitsmarkt seine Erholung von dem schweren Einbruch in der Corona-Krise fortsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bei rund 1,19 US-Dollar. Nach einem kurzzeitigen Fall unter die Marke von 1,19 US-Dollar kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1910 Dollar. Das war etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor am Montagnachmittag auf 1,1891 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstagvormittag nur wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 22.06.2021 - 10:05) weiterlesen...

Devisen: Euro etwas schwächer bei knapp 1,19 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung knapp 1,19 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1891 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag im frühen Handel leicht gefallen. (Boerse, 22.06.2021 - 07:42) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt über 1,19 US-Dollar. Der Kurs der Gemeinschaftswährung war im europäischen Geschäft wieder über 1,19 US-Dollar gestiegen und erreichte im US-Handel ein Tageshoch bei 1,1921 Dollar. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1915 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1891 (Freitag: 1,1898) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8410 (0,8405) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Montag etwas von seinen herben Verlusten der vergangenen Woche erholt. (Boerse, 21.06.2021 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich und steigt über 1,19 US-Dollar. Am Nachmittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung wieder über 1,19 Dollar und erreichte ein Tageshoch bei 1,1921 Dollar. Der Euro wurde damit einen halben Cent höher gehandelt als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1891 (Freitag: 1,1898) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8410 (0,8405) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag etwas von seinen herben Verlusten der vergangenen Woche erholt. (Boerse, 21.06.2021 - 17:48) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt auf rund 1,19 US-Dollar. Am Montagmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1890 US-Dollar, nachdem sie zuvor kurzzeitig geringfügig über die Marke von 1,19 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1898 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich zu Wochenbeginn etwas von seinen herben Verlusten seit Mittwoch erholt. (Boerse, 21.06.2021 - 12:44) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,19 US-Dollar. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1880 Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1898 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn trotz leichter Gewinne weiter unter der Marke von 1,19 US-Dollar notiert. (Boerse, 21.06.2021 - 10:16) weiterlesen...