Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag leicht zugelegt.

27.11.2020 - 07:31:30

Devisen: Euro weiter bei Dreimonatshoch. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1925 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Nur wenig höher hatte der Euro am Vortag ein Dreimonatshoch markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf genau 1,19 Dollar festgesetzt.

Vor dem Wochenende stehen in Europa einige Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, darunter die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone. Außerdem äußern sich einige Notenbanker aus den Reihen der EZB. In den USA bleibt es überwiegend ruhig, da viele Amerikaner einen Tag nach Thanksgiving frei nehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gibt zum Dollar weiter nach. Im Vergleich zu den Verlusten vom Vortag hielt sich das Minus am Morgen aber in engen Grenzen. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt bei 1,2096 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Vorabend noch knapp über 1,21 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2114 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag zum Dollar gesunken. (Boerse, 28.01.2021 - 07:25) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt unter Druck - EZB-Aussagen belasten. Aussagen aus der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten die Gemeinschaftswährung belastet. Der Zinsentscheid der US-Notenbank trieb den Kurs noch etwas weiter nach unten. Die Fed setzt in der Corona-Pandemie ihre extrem lockere Geldpolitik fort. NEW YORK - Der Euro ist am Mittwoch im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 27.01.2021 - 21:29) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät deutlich unter Druck - EZB-Aussagen belasten. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,2090 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte der Euro noch bei 1,2160 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2114 (Dienstag: 1,2143) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8254 (0,8235) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch durch Aussagen aus der Europäischen Zentralbank (EZB) belastet worden. (Boerse, 27.01.2021 - 17:17) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2114 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2114 (Dienstag: 1,2143) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8254 (0,8235) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Boerse, 27.01.2021 - 16:26) weiterlesen...

Devisen: Euro baut Kursverluste aus. Bis zum Mittag baute die Gemeinschaftswährung die Kursverluste ein Stück weit aus. Gegen Mittag fiel sie auf ein Tagestief bei 1,2119 US-Dollar, nachdem der Kurs am frühen Morgen zeitweise bei 1,2170 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2143 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch gesunken. (Boerse, 27.01.2021 - 12:42) weiterlesen...

EZB-Rat Knot: Notenbank hat Instrumente gegen Euro-Aufwertung falls nötig. Die EZB verfüge über Instrumente gegen eine Euro-Aufwertung, falls dies benötigt werde, sagte Knot am Mittwoch in einem Interview mit Bloomberg TV. In den vergangenen Wochen und Monaten habe der Euro etwas an Stärke gewonnen, sagte der Chef der Notenbank der Niederlande. Dies müsse von der EZB "sehr, sehr sorgfältig" beobachtet werden. FRANKFURT - Das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Klaas Knot, hat mögliche Maßnahmen der Notenbank gegen eine zu starke Aufwertung des Euro am Devisenmarkt ins Spiel gebracht. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 10:45) weiterlesen...