EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag in einem eher richtungslosen Handel leicht nachgegeben.

20.05.2022 - 16:55:30

Devisen: Euro gibt leicht nach - Rubel steigt auf Siebenjahreshoch. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0560 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0577 (Donnerstag: 1,0525) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9455 (0,9501) Euro.

Entscheidende Impulse für den Euro-Dollar-Handel gab es nicht, weshalb sich der Wechselkurs mit der Richtungssuche schwer tat. Zahlen zu den Herstellerpreisen aus Deutschland bestätigten einmal mehr die sehr hohe Inflation. In der Eurozone hellte sich die Verbraucherstimmung nach Zahlen der EU-Kommission etwas auf, allerdings von sehr niedrigem Niveau aus. Der Ukraine-Krieg schlägt den Verbrauchern stark aufs Gemüt.

Deutliche Kursgewinne verbuchte vor dem Wochenende der russische Rubel. Zum Euro stieg er auf den höchsten Stand seit sieben Jahren, zum Dollar wurde ein vierjähriger Höchststand markiert. Die herben Verluste, die der Rubel nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine erlitten hat, sind mittlerweile mehr als wettgemacht.

Ein Grund für den festeren Rubel dürfte sein, dass bereits einige Länder und Unternehmen signalisiert haben, der von Russland vorgeschriebenen neuen Zahlungsweise für Gaslieferungen zustimmen zu wollen. Russland verlangt von "unfreundlich" gesinnten, überwiegend westlichen Ländern ein Zweikontenmodell, anhand dessen die Devisenzahlungen umgehend in Rubel getauscht werden können. Die Methode kurbelt die Rubel-Nachfrage an und stützt so den Wechselkurs.

Zu anderen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84820 (0,84728) britische Pfund, 135,34 (134,46) japanische Yen und 1,0280 (1,0265) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1836 Dollar gehandelt. Das waren rund fünf Dollar weniger als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro knapp unter 1,03 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung war im Verlauf unter Druck geraten und bis auf 1,0288 Dollar abgerutscht, bevor sie sich ein wenig fing. Zuletzt kostete ein Euro 1,0294 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitagmittag um 1,03 US-Dollar gependelt. (Boerse, 12.08.2022 - 12:27) weiterlesen...

ANALYSE: Commerzbank sieht Euro zum Jahresende unter Dollar-Parität. Zuletzt hatte der Euro Ende 2002 weniger als einen Dollar gekostet. Die Commerzbank-Volkswirte erwarteten wegen der hohen Energiepreise mittlerweile eine Rezession in der Eurozone, weshalb Devisenexperte Ulrich Leuchtmann die Prognose für den Euro-Dollar-Wechselkurs revidierte. Der Euro dürfte in den nächsten Monaten um und leicht unter Parität handeln, schrieb er in einer Studie am Freitag. Für 2023 rechne er zwar weiter mit einer Erholung, sei aber vorsichtiger geworden. FRANKFURT - Eine Rezession im Euroraum dürfte laut der Commerzbank den Kurs des Euro bis zum Jahresende unter einen US-Dollar sinken lassen. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 10:28) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig verändert vor Daten aus Großbritannien und den USA. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0321 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem Niveau wie am Donnerstagabend. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar festgesetzt. Bereits am Mittwoch hatte ein überraschend starker Rückgang der Inflation in den Vereinigten Staaten den Dollar belastet und im Gegenzug den Euro über 1,03 Dollar getrieben. Zuletzt pendelte die Gemeinschaftswährung um diese runde Marke. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitag zunächst kaum bewegt. (Boerse, 12.08.2022 - 07:45) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter über 1,03 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0317 US-Dollar. Im europäischen Vormittagsgeschäft war der Euro noch unter 1,03 Dollar gefallen, anschließend aber bis auf 1,0364 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9673 (0,9754) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel über 1,03 Dollar geblieben. (Boerse, 11.08.2022 - 20:45) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,03 US-Dollar. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0353 US-Dollar gehandelt. Am Morgen war der Euro noch unter 1,03 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9673 (0,9754) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag erneut gestiegen. (Boerse, 11.08.2022 - 16:50) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,0338 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9673 (0,9754) Euro. FRANKFURT - Der Euro-Kurs ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 11.08.2022 - 16:21) weiterlesen...