Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Italien

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag im frühen Handel etwas schwächer tendiert.

04.10.2019 - 07:29:24

Devisen: Euro etwas schwächer. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0975 US-Dollar, nachdem sie am Vortag bis auf fast 1,10 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0951 Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag hatte der Euro von schwachen Konjunkturdaten aus den USA profitiert. Nach der Industrie neigen jetzt auch die amerikanischen Dienstleister zur Schwäche. Der entsprechende ISM-Index fiel auf ein Dreijahrestief. In Europa zeigte sich ein ähnliches Bild. An den Märkten rief dies die Sorge hervor, dass mit der Binnennachfrage ein wichtiger Stützpfeiler der bereits angeschlagenen Konjunktur wegbrechen könnte.

Am Freitag richtet sich der Blick deshalb um so mehr auf den amerikanischen Arbeitsmarkt. Die Regierung veröffentlicht ihren monatlichen Bericht. Bislang zeigt sich der Arbeitsmarkt robust. Sollten sich jedoch auch dort Schwächeanzeichen bemerkbar machen, dürften bestehende Konjunkturängste verstärkt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro und Pfund profitieren von Brexit-Deal. Der Euro stieg bis auf 1,1140 US-Dollar und erreichte den höchsten Stand seit Ende August. Das britische Pfund stieg bis auf knapp 1,30 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mai. Die Gewinne konnten aber nicht ganz gehalten werden. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Donnerstag deutlich von der Brexit-Einigung profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 12:58) weiterlesen...

Ölpreise sinken etwas - US-Ölreserven belasten. Marktbeobachtern erklärten den Preisdruck mit einem Anstieg der US-Ölreserven. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,26 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 24 Cent auf 53,12 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. (Boerse, 17.10.2019 - 12:44) weiterlesen...

Schwerer Sturm zieht über den Nordosten der USA hinweg. Im Bundesstaat Massachusetts beschädigte das Unwetter Stromleitungen und knickte Bäume um, wie örtliche Behörden mitteilten. Ob es Verletzte oder größere Schäden gegeben hat, war zunächst nicht bekannt. US-Medien warnten unter Berufung auf Wetterexperten vor der möglichen Entstehung eines besonderen und schweren Sturms, einem sogenannten "Bombenzyklon". BOSTON - Teile der Ostküste der USA sind von einem schweren Sturm heimgesucht worden. (Boerse, 17.10.2019 - 12:24) weiterlesen...

China verärgert über Beschränkungen für seine Diplomaten in den USA. Der Sprecher des Pekinger Außenministeriums, Geng Shuang, protestierte am Donnerstag vor der Presse gegen die neuen Vorgaben, die die USA als Retourkutsche für die Behinderung von US-Diplomaten in China erlassen haben. Danach müssen chinesische Diplomaten in den USA von sofort an jedes Treffen mit staatlichen Vertretern oder offizielle Besuche in Bildungs- und Forschungseinrichtungen vorab dem US-Außenministerium melden. PEKING/WASHINGTON - China hat verärgert auf Beschränkungen für seine Diplomaten in den USA reagiert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 11:59) weiterlesen...

Proteste in Hongkong: China verbietet Export schwarzer T-Shirts. Wie das Logistikunternehmen PHXBUY in der Provinz Guangdong an der Grenze zu Hongkong in einer Donnerstag bekannt gewordenen Notiz an Kunden mitteilte, erlaubt der Zoll auch die Ausfuhr von gelben Warnwesten, schwarzer Kleidung, Megafonen, Sprechfunkgeräten, Drohnen, Schutzgläsern, Taschenlampen, Eisenstangen oder Schlagstöcken nicht mehr. PEKING - Wegen der Proteste in Hongkong hat China den Export von schwarzen T-Shirts, Regenschirmen, Gesichtsmasken und anderen bei Aktivisten beliebten Ausrüstungsgegenständen in die chinesische Sonderverwaltungsregion gestoppt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 10:47) weiterlesen...

Team-Softwareanbieter Slack nimmt Europa in den Fokus. "Deutschland ist ein perfektes Land für uns", sagte Slack-Chef und Mitgründer Stewart Butterfield der Deutschen Presse-Agentur in München. MÜNCHEN - Der Messaging- und Kommunikationsdienstleister Slack will Europa als Wachstumsmarkt noch stärker in den Blick nehmen und besonders in Deutschland wachsen. (Boerse, 17.10.2019 - 10:18) weiterlesen...