Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag etwas zugelegt.

09.08.2019 - 13:33:40

Devisen: Eurokurs etwas erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Morgen mit 1,1196 US-Dollar gehandelt. Nach dem Scheitern der Regierung in Italien war der Euro am Donnerstagabend bis auf 1,1177 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1193 (Mittwoch: 1,1202) Dollar festgesetzt.

Nach nur 14 Monaten an der Macht ist die Populisten-Allianz aus rechter Lega und Fünf-Sterne-Bewegung in Italien gescheitert. Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini sieht keine Zukunft mehr für das Regierungsbündnis und forderte am Donnerstag eine Neuwahl. Regierungschef Giuseppe Conte warf dem Anführer der rechten Lega am Donnerstagabend in Rom vor, dass dieser aus der Zustimmung, die seine Partei gerade genießt, Kapital schlagen wolle. Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone und leidet schon länger unter einer schwächelnden Wirtschaft und einem hohen Schuldenstand.

Schwache Daten aus Deutschland und Frankreich belasteten den Euro nur vorübergehend ein wenig. So ist der deutsche Handelsbilanzüberschuss im Juni stärker gesunken als erwartet. Die französische Industrieproduktion ist im Juni im Vergleich zum Vormonat deutlicher als prognostiziert zum Vormonat gefallen.

Deutlich gefallen ist das britische Pfund. Der Kurs rutschte im Mittagshandel auf 1,2064 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017. Die britische Wirtschaft ist erstmals seit dem Jahr 2012 wieder geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gesunken. Am Morgen hatte das Pfund noch deutlich höher bei 1,2140 Dollar notiert.

Ökonom Thomas Pugh, vom britischen Analysehaus Capital Economics, erwartet eine Rückkehr des Wirtschaftswachstums im dritten Quartal. Eine Rezession könnte also vermieden werden. "Wie es im vierten Quartal weiter geht, hängt einzig und allein davon ab, ob es eine Brexit-Einigung gibt oder nicht", schreibt Pugh.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs weiter unter 1,11 US-Dollar - Geldpolitik im Fokus. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1087 US-Dollar und damit in etwa genau soviel wie im frühen europäischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1083 (Mittwoch: 1,1104) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9023 (0,9006) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Donnerstag im US-Handel unter 1,11 US-Dollar geblieben. (Boerse, 22.08.2019 - 21:01) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert - Pfund legt kräftig zu. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1077 US-Dollar und in etwa genausoviel wie am frühen Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1083 (Mittwoch: 1,1104) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9023 (0,9006) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag trotz solider Konjunkturdaten im Euroraum kaum verändert. (Boerse, 22.08.2019 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1083 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1083 (Mittwoch: 1,1104) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9023 (0,9006) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Boerse, 22.08.2019 - 16:18) weiterlesen...

Devisen: Euro kann Gewinne nicht halten. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1080 US-Dollar, nachdem sie zuvor deutlich über die Marke von 1,11 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1104 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag zwischenzeitliche Gewinne nicht halten können. (Boerse, 22.08.2019 - 12:39) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt nach überraschend starken Konjunkturdaten. Am Vormittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung auf ein Tageshoch bei 1,1113 US-Dollar. Am Morgen war der Euro noch unter der Marke von 1,11 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1104 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag von überraschend starken Konjunkturdaten aus dem Währungsraum profitiert. (Boerse, 22.08.2019 - 10:29) weiterlesen...

Devisen: Euro nach Fed-Protokoll etwas schwächer. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1085 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1104 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag im frühen Handel moderat nachgegeben. (Boerse, 22.08.2019 - 07:26) weiterlesen...