Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag deutlich zugelegt und ist zeitweise über die Marke von 1,19 US-Dollar gestiegen.

28.08.2020 - 13:09:28

Devisen: Euro bei 1,19 US-Dollar - Yen steigt nach Abe-Rücktritt. Nach einem Tageshoch von 1,1920 Dollar kostete die Gemeinschaftswährung gegen Mittag 1,1895 Dollar. In der Nacht hatte der Euro noch bei rund 1,18 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1806 Dollar festgesetzt.

Der Euro erhält zurzeit Auftrieb durch den auf breiter Front schwächelnden US-Dollar. Auslöser ist ein Wechsel in der geldpolitischen Strategie der US-Notenbank. Die Fed hatte am Donnerstag Änderungen im ihren Zielkatalog verkündet. Dazu gehört die Wandlung ihres bisherigen punktgenauen Inflationsziels in ein Durchschnittsziel. Faktisch kommt die Änderung einer geldpolitischen Lockerung gleich.

Ökonomen halten die Auswirkungen des Schwenks auf die Geldpolitik zumindest in der kurzen Frist jedoch für gering. Wegen der Corona-Pandemie sei ohnehin lange keine geldpolitische Straffung zu erwarten, lautet das Hauptargument. Größere Auswirkungen seien denkbar, wenn die Inflation in den USA wieder stärker zu steigen beginne. Die Fed könnte dann länger als im letzten Aufschwung mit Zinsanhebungen warten. Den Dollar dürfte dies nachhaltig belasten.

Der japanische Yen reagierte mit deutlichen Kursgewinnen auf die Rücktrittsankündigung von Regierungschef Shinzo Abe. Der Rückzug erfolgt aus gesundheitlichen Gründen. Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden.

Der Yen reagierte mit Kursgewinnen, weil mit Abe eine besonders lockere Fiskal- und Geldpolitik verbunden wird, die in Anlehnung an seinen Namen "Abenomics" genannt wird. Diese Politik hat den Yen in den vergangenen Jahren belastet, was zwecks Exportförderung auch ein Ziel der Abenomics war. Ob mit dem perspektivischen Wechsel an der Regierungsspitze ein wirtschaftspolitischer Schwenk einhergeht, bleibt abzuwarten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro hält sich über 1,16 US-Dollar. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1635 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1634 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich zu Wochenbeginn über der Marke von 1,16 US-Dollar gehalten. (Boerse, 28.09.2020 - 07:27) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,1631 US-Dollar. Am Vormittag war sie noch bis auf 1,1685 Dollar gestiegen. Der Euro liegt derzeit nur knapp über seinen Tagestiefs vom Vortag, als er auf den tiefsten Stand seit zwei Monaten gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach zwischenzeitlichen Kursgewinnen erneut unter Druck geraten. (Boerse, 25.09.2020 - 17:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1634 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1634 (Donnerstag: 1,1645) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8595 (0,8587) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 25.09.2020 - 16:22) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,17 US-Dollar. Nach deutlichen Verlusten an den Tagen zuvor kostete die Gemeinschaftswährung am Vormittag bis zu 1,1686 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag zugelegt und ist in Richtung 1,17 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 25.09.2020 - 09:56) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich über 1,16 US-Dollar. Nach deutlichen Verlusten an den Tagen zuvor kostete die Gemeinschaftswährung am Morgen 1,1670 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag über der Marke von 1,16 US-Dollar stabilisiert. (Boerse, 25.09.2020 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Euro bröckelt weiter ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1657 US-Dollar gehandelt, der niedrigste Stand seit Ende Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1692 (Dienstag: 1,1740) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8553 (0,8518) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im US-Handel sein niedriges Niveau aus dem europäischen Geschäft in etwa gehalten. (Boerse, 24.09.2020 - 21:15) weiterlesen...