Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag bei schwankungsanfälligem Handel bis zum späten Nachmittag nachgegeben.

22.11.2019 - 16:35:25

Devisen: Euro gibt in nervösem Umfeld nach. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1045 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1058 (Donnerstag: 1,1091) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9043 (0,9016) Euro.

Vor dem Wochenende tat sich der Euro lange Zeit schwer, eine klare Richtung zu finden. Besonders am Vormittag fielen die Kurschwankungen recht deutlich aus. Die Anleger hatten auch einiges an Informationen zu verdauen. So trat in Frankfurt Christine Lagarde erstmals in ihrer neuen Funktion als EZB-Präsidentin an die Öffentlichkeit. Konkrete geldpolitische Aussagen mussten Beobachter aber mit der Lupe suchen.

Größere Marktbewegungen lösten Konjunkturdaten aus. Die Unternehmensstimmung im Euroraum, gemessen am Markit-Einkaufsmanagerindex, hatte sich weiter eingetrübt. In der Industrie hellte sich die Stimmung zwar auf, im Dienstleistungssektor verschlechterte sich aber. Unter dem Strich wurde der Euro durch die Daten belastet.

Am Nachmittag übten amerikanische Konjunkturdaten weiteren Druck auf den Euro aus. Im Gegensatz zur Eurozone hatte sich die Unternehmensstimmung in den USA aufgehellt. Auch das Konsumklima der Uni Michigan hatte sich verbessert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85980 (0,85548) britische Pfund, 120,03 (120,46) japanische Yen und 1,0994 (1,0998) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1466 Dollar gehandelt. Das waren etwa zwei Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro auf Viermonatshoch - Pfund legt deutlich zu. In der Nacht auf Freitag stieg der Euro bis auf 1,1199 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Mitte August. Am Freitagmorgen waren es mit 1,1165 Dollar etwas weniger. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1137 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Freitag klar vom Wahlsieg der konservativen Partei in Großbritannien profitiert. (Boerse, 13.12.2019 - 07:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs rutscht etwas weiter ab. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1113 Dollar gehandelt und damit nahe des kurz zuvor erreichten Tagestiefs. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1137 (Mittwoch: 1,1075) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8979 (0,9029) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag im US-Handel etwas weiter nachgegeben. (Boerse, 12.12.2019 - 21:04) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs nach EZB-Entscheidungen kaum verändert. Von Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump zu einem bevorstehenden Handelsabkommen zwischen den USA und China konnte der US-Dollar nur zeitweise profitieren, während der Euro im Gegenzug für kurze Zeit etwas unter Druck geriet. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1134 Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am frühen Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1137 (Mittwoch: 1,1075) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8979 (0,9029) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag wenig verändert. (Boerse, 12.12.2019 - 16:55) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs verteidigt Vortagsgewinne. Am Vormittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1137 US-Dollar. Er notierte damit ungefähr auf dem Niveau vom späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,1075 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine deutlichen Gewinne vom Mittwochabend verteidigt. (Boerse, 12.12.2019 - 10:05) weiterlesen...

Devisen: Euro hält Vortagsgewinne. Am Morgen kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1140 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,1075 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine deutlichen Gewinne vom Mittwochabend gehalten. (Boerse, 12.12.2019 - 07:47) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt nach US-Zinsentscheid auf Hoch seit Anfang November. Angetrieben von der Hoffnung auf eine auch in Zukunft eher lockere Gangart der Währungshüter stieg die Gemeinschaftswährung auf zuletzt 1,1139 US-Dollar. NEW YORK - Der Eurokurs ist nach den geldpolitischen Aussagen der US-Notenbank (Fed) auf den höchsten Stand seit Anfang November geklettert. (Boerse, 11.12.2019 - 21:21) weiterlesen...