EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag anfängliche Kursgewinne abgegeben.

12.10.2018 - 13:24:24

Devisen: Eurokurs leicht gefallen. Im Mittagshandel wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,1582 Dollar gehandelt. Am Morgen war sie noch über 1,16 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1575 Dollar festgesetzt.

Der Euro stabilisierte sich damit nach den Kursgewinnen der vergangenen Tage. Zuletzt hatten starke Kursverluste an den New Yorker Aktienmärkten und eine scharfe Kritik des US-Präsidenten Donald Trump an der Geldpolitik der US-Notenbank Fed die Erwartungen an weitere schnelle Zinserhöhungen in den USA gedämpft und den Dollar belastet. Dem Markt fehlte es am Freitag zunächst an klaren Impulsen. Die im August besser als erwartet ausgefallenen Daten zur Industrieproduktion in der Eurozone bewegten den Devisenmarkt kaum.

Zu den Verlieren am Devisenmarkt zählte auch die Währung Chinas. Der Yuan geriet nach der Veröffentlichung neuer Handelsdaten unter Druck. Chinas Handelsüberschuss mit den USA erreichte im September einen Rekord, was die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften weiter anfachen und zu einer weiteren Eskalation im Handelsstreit führen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs steigt im US-Handel. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1353 US-Dollar gehandelt. Nach Rücktritten mehrerer britischer Regierungsmitglieder war der Kurs zuvor bis auf 1,1271 Dollar gesunken. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs später auf 1,1305 Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8846 (0,8853) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Donnerstag im US-Handel gestiegen. (Boerse, 15.11.2018 - 20:51) weiterlesen...

WDH/Devisen: Eurokurs bei 1,13 US-Dollar - Britisches Pfund unter Druck (Tippfehler im ersten Absatz bereinigt) (Boerse, 15.11.2018 - 17:00) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bei 1,13 US-Dollar - Britisches Pfund unter Druck. Nach Rücktritten mehreren britischer Regierungsmitglieder fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung zunächst bis auf 1,1271 US-Dollar. Bis zum späten Nachmittag erholte sie sich aber wieder und stieg auf 1,1319 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1305 Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8846 (0,8853) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag nur zeitweise durch erhebliche politische Turbulenzen in Großbritannien belastet worden. (Boerse, 15.11.2018 - 16:42) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1305 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1305 (Mittwoch: 1,1296) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8846 (0,8853) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 15.11.2018 - 16:09) weiterlesen...

Devisen: Euro bei 1,13 US-Dollar - Pfund stark unter Druck. Nach mehreren Rücktritten britischer Regierungsmitglieder fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1271 US-Dollar, erholte sich aber wieder auf zuletzt 1,1310 Dollar. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag nur zeitweise durch politische Turbulenzen in Großbritannien belastet worden. (Boerse, 15.11.2018 - 13:39) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt unter 1,13 US-Dollar - Pfund stark unter Druck. Im Handelsverlauf spielte die jüngste politische Entwicklung in Großbritannien die bestimmende Rolle. Nach dem Rücktritt des britischen Brexit-Ministers Dominic Raab geriet die Gemeinschaftswährung unter Druck. Der Kurs fiel zuletzt auf 1,1271 US-Dollar. Am Morgen war der Euro noch bei 1,1351 Dollar gehandelt worden. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine Kursgewinne aus dem frühen Handel nicht halten können. (Boerse, 15.11.2018 - 11:13) weiterlesen...