Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag an seine Vortagesverluste angeknüpft.

24.01.2020 - 16:54:24

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1031 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9062 (0,9016) Euro.

Eher schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone belasteten den Kurs etwas. Der von Markit erhobene Einkaufsmanagerindex hatte im Januar lediglich stagniert. Volkswirte hatten einen Anstieg erwartet. Belastet wurde der Indikator durch eine Abschwächung im Dienstleistungssektor. Experten verwiesen auf die Streiks in Frankreich. Robuste deutsche Daten stützten den Euro nur vorübergehend.

Bereits am Vortag war der Euro durch neue Handelsdrohungen aus den USA belastet worden. US-Präsident Donald Trump und Wirtschaftsminister Wilbur Ross brachten erneut Autozölle ins Gespräch. "Die Drohungen dürften dazu beigetragen haben, dass der Markt auf Risk-Off schaltete", weshalb die sicheren Währungshäfen Yen und Franken und der Dollar gegenüber dem Euro zulegen konnten, heißt es in einem Kommentar der Commerzbank-Devisenexperten.

Deutlich unter Druck geriet das britische Pfund. Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hattesich zu Beginn des Jahres überraschend deutlich aufgehellt. Das Pfund legte nach den Daten kurzzeitig deutlich zu und stieg zum Dollar auf einen Tageshöchstkurs von 1,3173 Dollar. Das Pfund gab seine Gewinne jedoch rasch und vollständig wieder ab und sank auf einen Tagestiefkurs von 1,3080 Dollar.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84313 (0,84498) britische Pfund, 120,96 (121,50) japanische Yen und 1,0712 (1,0734) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1572 Dollar gehandelt. Das waren neun Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen konnte die Gemeinschaftswährung die Kursgewinne vom Vortag halten und wurde bei 1,0850 US-Dollar gehandelt. Das ist nahezu das gleiche Kursniveau wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag etwas tiefer auf 1,0818 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag nur vergleichsweise wenig bewegt. (Boerse, 25.02.2020 - 07:17) weiterlesen...

Devisen: Gestiegener Eurokurs im US-Handel wenig bewegt - Coronavirus im Fokus. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street kostete die Gemeinschaftswährung 1,0846 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft hatte sie nur knapp über der Marke von 1,08 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0818 (Freitag: 1,0801) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9244 (0,9258) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Montag nach seinem Anstieg im US-Handel nur wenig bewegt. (Boerse, 24.02.2020 - 20:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt zu - Coronavirus sorgt für Verunsicherung. Die weitere Ausbreitung des Coronavirus sorgte für Verunsicherung. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0854 US-Dollar. Am Morgen hatte er nur knapp über der Marke von 1,08 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0818 (Freitag: 1,0801) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9244 (0,9258) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Montag zugelegt. (Boerse, 24.02.2020 - 17:09) weiterlesen...

Devisen: Euro profitiert nur kurz von Ifo-Index - Dollar legt zu. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0820 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Der US-Dollar legte dagegen auf breiter Front zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0801 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag nur kurzzeitig von einer leichten Aufhellung der Unternehmensstimmung in Deutschland profitiert. (Boerse, 24.02.2020 - 16:08) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,0818 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0818 (Freitag: 1,0801) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9244 (0,9258) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 24.02.2020 - 16:07) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - US-Dollar legt zu. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0820 US-Dollar und damit etwas weniger als am Freitagabend. Der US-Dollar legte dagegen auf breiter Front zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0801 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag mit leichten Kursverlusten in die Handelswoche gestartet. (Boerse, 24.02.2020 - 07:36) weiterlesen...