Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstagvormittag seine Anfangsgewinne weiter ausgebaut und die Marke von 1,10 US-Dollar überwunden.

10.10.2019 - 11:13:25

Devisen: Eurokurs baut Gewinne weiter aus. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1018 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0981 Dollar festgesetzt.

Die Hoffnung, dass bei anstehenden Handelsgesprächen zwischen China und den USA zumindest eine teilweise Einigung erzielt wird, stützte die Gemeinschaftswährung. Händler berichteten von spekulativen Käufen, die den Euro beflügelt hätten. Nach dem Anstieg über 1,10 Dollar sei es zudem zu automatisierten Käufen gekommen. Zugleich neigte der Dollar auch gegenüber anderen Hauptwährungen zur Schwäche.

Am Nachmittag könnten die US-Verbraucherpreise für Impulse sorgen. "Die Zahlen werden kaum auf der Oberseite überraschen und so bleiben die Zinssenkungserwartungen wohl bestehen", schrieb Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba in einem Kommentar mit Blick auf die US-Geldpolitik. Sollte es dem Euro gelingen, den Widerstand bei 1,1021 Dollar zu überwinden, würde sich die technische Lage weiter aufhellen, fügte er hinzu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs nach Brexit-Einigung weiter klar über 1,11 US-Dollar. Im europäischen Geschäft war der Kurs zeitweise bis auf 1,1140 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende August angesprungen. Zuletzt fiel der Euro zwar wieder etwas zurück, blieb aber klar über 1,11 Dollar und kostete 1,1123 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) Dollar festgesetzt und der Dollar damit bei 0,8999 (0,9070) Euro notiert. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel weiter von der Einigung auf ein Brexit-Abkommen profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt nach Brexit-Einigung auf höchsten Stand seit August. Zeitweise stieg der Kurs bis auf 1,1140 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende August. Am Nachmittag fiel er wieder etwas zurück und lag bei 1,1120 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8999 (0,9070) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag von der Einigung auf ein Brexit-Abkommen profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 16:46) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1113 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8999 (0,9070) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 17.10.2019 - 16:12) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund profitieren von Brexit-Deal. Der Euro stieg bis auf 1,1140 US-Dollar und erreichte den höchsten Stand seit Ende August. Das britische Pfund stieg bis auf knapp 1,30 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mai. Die Gewinne konnten aber nicht ganz gehalten werden. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Donnerstag deutlich von der Brexit-Einigung profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 12:58) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil - britisches Pfund unter Druck. Am frühen Vormittag kostete ein Euro 1,1070 US-Dollar und damit geringfügig weniger als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1025 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine Vortagsgewinne weitgehend gehalten. (Boerse, 17.10.2019 - 09:31) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund halten Gewinne. Im frühen Handel kostete ein Euro 1,1075 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1025 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstagmorgen ebenso wie das britische Pfund seine Vortagsgewinne gehalten. (Boerse, 17.10.2019 - 07:44) weiterlesen...