Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstagmorgen seine am Vortag erzielten Gewinne weitgehend halten können.

16.01.2020 - 07:35:24

Devisen: Euro hält Vortagsgewinne. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1150 US-Dollar und damit kaum weniger als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1142 Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag stehen insbesondere in den USA zahlreiche Konjunkturdaten auf dem Kalender. Besonderes Augenmerk dürften Marktteilnehmer auf monatliche Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel werfen. Die Daten sind ein Gradmesser für die Konsumfreude der Verbraucher, die wichtig für die US-Wirtschaft ist.

Aus der Eurozone kommen dagegen nur wenige Zahlen. Allerdings wird sich am Abend EZB-Präsidentin Christine Lagarde im Rahmen eines öffentlichen Empfangs in Frankfurt zu Wort melden. Außerdem veröffentlicht die EZB die schriftliche Zusammenfassung ihrer Zinssitzung von Dezember. Es war die erste unter Lagardes Leitung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs mit kräftiger Umkehr nach schwachen US-Konjunkturdaten. Nachdem die Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt seit Beginn des Monats im Wochenverlauf unter der Marke von 1,08 US-Dollar tendenziell stoppen konnte, legte sie kurz vor dem Wochenende deutlich zu. Zuletzt kostete ein Euro 1,0857 US-Dollar. Die Europäischen Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,0801 (Donnerstag: 1,0790) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9258 (0,9268) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag mit einer kräftigen Erholung von schwachen Konjunktursignalen aus den USA profitiert. (Boerse, 21.02.2020 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt stark nach schwachen US-Konjunkturdaten. Nachdem die Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt seit Beginn des Monats bereits zur Wochenmitte stoppen konnte, legte sie kurz vor dem Wochenende deutlich zu. Am Nachmittag kostete ein Euro bis zu 1,0859 US-Dollar und damit über einen halben Cent mehr als am Morgen. Die Europäischen Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0801 (Donnerstag: 1,0790) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9258 (0,9268) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag zu einer kräftigen Kurserholung angesetzt. (Boerse, 21.02.2020 - 16:38) weiterlesen...

Devisen: Euro legt leicht zu - Unternehmensstimmung stützt. Zwischenzeitliche Gewinne konnten nur teilweise gehalten werden. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung etwa 1,08 US-Dollar. Am Donnerstag war der Euro auf ein neues Dreijahrestief von 1,0778 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0790 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag bis zum Mittag leicht zugelegt. (Boerse, 21.02.2020 - 12:59) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - bessere Stimmung in der deutschen Industrie beflügelt. Am Vormittag stieg die Gemeinschaftswährung bis auf ein Tageshoch bei 1,0820 US-Dollar, nachdem sie am Morgen noch unter 1,08 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,0790 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag nach besser als erwartet ausgefallenen Stimmungsdaten aus der deutschen Industrie gestiegen. (Boerse, 21.02.2020 - 09:55) weiterlesen...

Devisen: Euro bei Dreijahrestief - asiatische Währungen unter Druck. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0792 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Am Donnerstag war der Euro auf ein neues Dreijahrestief von 1,0778 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0790 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter in der Nähe seines dreijährigen Tiefstands notiert. (Boerse, 21.02.2020 - 07:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs im US-Handel fast wieder auf Dreijahrestief. Zwischenzeitliche Verluste mit einem Dreijahrestief von 1,0778 Dollar holte er zeitweise auf, um dann wieder ins Minus abzurutschen. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung in New York mit 1,0790 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf exakt diesem Niveau festgelegt (Mittwoch: 1,0800). Der Dollar kostete damit 0,9268 (0,9259) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Donnerstag einen schwankenden Verlauf verzeichnet. (Boerse, 20.02.2020 - 21:17) weiterlesen...