EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag zunächst eine Pause von seinem jüngsten Höhenflug eingelegt.

18.05.2017 - 13:22:23

Devisen: Euro gibt nach - Schwellenländer unter Druck. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1135 US-Dollar und damit etwas weniger als im asiatischen Handel. Am Markt wurde dies mit einem etwas festeren US-Dollar begründet, nachdem dieser in den Tagen zuvor stark nachgegeben hatte.

Unter deutlichem Druck standen am Donnerstag Währungen zahlreicher Schwellenländer, insbesondere aus Indien, Mexiko, Russland, Südafrika und der Türkei. Am Markt wurden dafür zwei Gründe genannt. Zum einen sorge die moderate Erholung des US-Dollar auch dort für Belastung, hieß es. Darüber hinaus drehe sich die Stimmung gegenüber den Schwellenländerwährungen, weil in Brasilien schwere Vorwürfe gegen den Staatspräsidenten Michel Temer erhoben werden. Er soll dabei geholfen haben, Mitwisser in dem riesigen landesweiten Korruptionsskandal gegen Geld zum Schweigen zu bringen.

Brasilien ist eines der größten Schwellenländer der Welt und gehört zu den sogenannten Brics-Staaten, bestehend aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Nach einer langen Flaute hatte sich die Wirtschaftslage in vielen Schwellenländern zuletzt stabilisiert oder sogar verbessert. Anleger hatten diese Entwicklung goutiert, indem sie wieder mehr Kapital dort anlegten. Zumindest am Donnerstag war die Stimmung jedoch sehr schlecht.

Die Sorgen um Brasilien verstärken die bestehende Unsicherheit wegen politischer Turbulenzen in den USA. Dort steht Präsident Donald Trump unter Druck, weil er Geheimdienstinformationen an Russland weitergegeben haben soll. Auch steht der Verdacht im Raum, Trump könnte versucht haben, FBI-Ermittlungen zu behindern. Sowohl die Erwartungen an eine wirtschaftsfreundliche US-Politik als auch die Erwartungen an rasche Zinsanhebungen durch die US-Notenbank sind wegen des Polit-Wirbels zuletzt gesunken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro kaum verändert - Furcht vor US-'Shutdown' stützt nur zeitweise. Meldungen über einen drohenden Regierungsstillstand in den USA konnten der Gemeinschaftswährung nur zeitweise Auftrieb verleihen. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1,2241 US-Dollar gehandelt, nachdem er am Morgen noch zeitweise fast bis an die Marke von 1,23 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2255 (Donnerstag: 1,2235) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8160 (0,8173) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitagnachmittag in etwa auf dem Niveau des Vorabends gehalten. (Boerse, 19.01.2018 - 16:53) weiterlesen...

Devisen: Politische Sorgen in Deutschland und den USA - Euro immer noch stark. Der schwelende US-Haushaltsstreit hat Marktbeobachtern zufolge für Unsicherheit bei den Devisenhändlern gesorgt, wodurch der Dollar weiter schwächelte. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitagnachmittag auf hohem Niveau einen Teil seiner Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben. (Boerse, 19.01.2018 - 14:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt zu - Schwacher US-Dollar stützt. Kurz vor dem Wochenende habe eine allgemeine Dollar-Schwäche der Gemeinschaftswährung im Auftrieb verliehen, hieß es von Marktbeobachtern. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 19.01.2018 - 11:49) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - Dollar unter Druck. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2260 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als am Vorabend. Der amerikanische Dollar stand dagegen unter Druck. Grund ist ein Haushaltsstreit in den USA. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,2235 Dollar festgesetzt. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro ist am Freitag weiter gestiegen. (Boerse, 19.01.2018 - 07:33) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs notiert klar über 1,22 US-Dollar. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2242 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2235 (Mittwoch: 1,2203) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8173 (0,8195) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag im US-Handel deutlich über 1,22 US-Dollar gehalten. (Boerse, 18.01.2018 - 20:55) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt zu. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2240 US-Dollar gehandelt und damit gut einen halben Cent höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2235 (Mittwoch: 1,2203) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8173 (0,8195) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 18.01.2018 - 17:03) weiterlesen...