Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Italien

FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag zugelegt und ist bis an die Marke von 1,10 US-Dollar gestiegen.

03.10.2019 - 16:49:24

Devisen: Euro steigt auf knapp 1,10 US-Dollar. Am späten Nachmittag kostete die Währung der 19 Euroländer 1,0980 Dollar, nachdem zuvor nur ein Hauch bis zum Erreichen der runden Marke gefehlt hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0951 (Mittwoch: 1,0925) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9131 (0,9153) Euro.

Auslöser der Euro-Gewinne waren schwache Konjunkturdaten aus den USA. Der ISM-Indikator für die Dienstleister, eine Unternehmensumfrage, war deutlich gefallen und auf einen dreijährigen Tiefstand abgesackt. "Jetzt erwischt es auch das Dienstleistungsgewerbe", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank. Am Dienstag war bereits der ISM-Index für die Industrie abgestürzt und hatte an den globalen Börsen Rezessionsängste geschürt.

Wirtschaftszahlen aus der Eurozone bestätigten das trübe Konjunkturbild. Die vom Markit-Institut erhobene Unternehmensstimmung hatte sich auf einen sechsjährigen Tiefstand eingetrübt. Auch hier zeigte sich das gleiche Bild wie in den USA: Einem Absturz der Industriestimmung folgt ein starke Eintrübung der Dienstleisterstimmung.

Als Gründe für die zunehmende Wirtschaftsschwäche gelten die zahlreichen politischen Krisenherde auf der Welt. Dazu zählen der Handelskonflikt zwischen den USA und China, der ungewisse Fortgang des Brexit, das sich abzeichnende Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump und die massiven Unruhen in Hongkong. Die bislang stabilisierende Binnennachfrage scheint durch diese Risiken immer mehr in Mitleidenschaft gezogen zu werden.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88790 (0,88970) britische Pfund, 117,17 (117,47) japanische Yen und 1,0957 (1,0940) Schweizer Franken fest. Die Feinunze (etwa 31,1 Gramm) Gold wurde am Nachmittag in London mit 1509 Dollar gehandelt. Das waren etwa knapp zehn Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7-Gipfel 2020 doch nicht in Trump-Hotel. Trump gab am späten Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter bekannt, dass das Trump National Doral in Miami nicht länger als Gipfelort berücksichtigt werde. Die Suche nach einem neuen Ort beginne sofort, schrieb er dort. Dabei komme auch der Landsitz der US-Regierung, Camp David, in Betracht. Wegen der Wahl des Doral-Hotels war Trump vorgeworfen worden, er nutze sein Amt, um sich persönlich zu bereichern. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik will US-Präsident Donald Trump den G7-Gipfel im kommenden Jahr nun doch nicht in einem seiner eigenen Hotels ausrichten. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 10:01) weiterlesen...

US-Präsident: G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel. Das gab Trump am späten Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter bekannt, nachdem zuvor heftige Kritik an der Entscheidung laut geworden war. WASHINGTON - Der G7-Gipfel im kommenden Jahr wird nun doch nicht in einer Hotelanlage von US-Präsident Donald Trump in Miami zusammenkommen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:32) weiterlesen...

Zehntausende Hongkonger demonstrieren gegen Regierung. Ein langer Protestmarsch zog sich am Sonntag durch den Stadtteil Kowloon. Aus Angst vor erneuten Ausschreitungen blieben zahlreiche Geschäfte geschlossen. HONGKONG - Trotz eines Verbots der Polizei sind in Hongkong erneut Zehntausende Menschen gegen die Regierung auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:32) weiterlesen...

Datenschutz für Google Street View auf dem Prüfstand Die deutsche Datenschutzpraxis für den Panorama-Bilderdienst Google Street View steht auf dem Prüfstand. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 00:02) weiterlesen...

Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen. Die Bundesrepublik habe finanziellen Spielraum, um die internationale Wirtschaft mit staatlichen Investitionen stärker anzukurbeln, sagte Georgiewa zum Abschluss der Herbsttagung von IWF und Weltbank am Samstag in Washington. Zugleich handele Deutschland aber bereits, stelle ein sehr umfangreiches Klima-Investitionspaket auf die Beine und prüfe, was noch mehr getan werden könne. WASHINGTON - Die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat Deutschland für seine Investitionen in den Klimaschutz gelobt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 20:31) weiterlesen...

Deutsche Banken wollen 'digitalen Euro'. "Wir brauchen in Europa einen digitalen Euro", sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Banken, Hans-Walter Peters, am Samstag auf der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Washington. Mit einer Digitalwährung sollen beispielsweise Überweisungen schneller funktionieren. Sie könnte Bitcoins und der umstrittenen, von Facebook geplanten Währung Libra Konkurrenz machen. WASHINGTON - Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen. (Boerse, 19.10.2019 - 18:41) weiterlesen...