Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag vor wichtigen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) nachgegeben.

22.07.2021 - 12:39:35

Devisen: Euro vor EZB-Entscheidungen leicht gefallen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1787 US-Dollar. Sie notierte damit etwas niedriger als am Morgen. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1772 Dollar festgesetzt.

Der Handel zwischen Euro und Dollar verlief in ruhigen Bahnen. Konjunkturdaten aus Frankreich fielen unspektakulär aus. Das Geschäftsklima ging zwar leicht zurück, allerdings ausgehend von hohem Niveau. In der Industrie besserte sich die Stimmung, im Einzelhandel gab sie leicht nach.

Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der Geldpolitik des Euroraums. Am Nachmittag wird die EZB die Ergebnisse ihrer Zinssitzung bekanntgeben. Die Notenbank will erklären, welche Auswirkungen ihre neue Strategie auf die faktische Geldpolitik haben wird. Laut Medienberichten sind sich die Notenbanker aus den Mitgliedsländern noch nicht einig über die künftige Linie.

Wichtige Konjunkturdaten wurden am Vormittag nicht veröffentlicht. In den USA steht mit den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe ein Indikator für den Arbeitsmarkt an. In der Eurozone werden noch Zahlen zum Verbrauchervertrauen veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gibt nach. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1855 US-Dollar. Im europäischen Vormittagshandel war sie noch über 1,19 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1891 (Donnerstag: 1,1873) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8410 (0,8423) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag auch im US-Handel Verluste verzeichnet. (Boerse, 30.07.2021 - 21:17) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät nach starken US-Konjunkturdaten unter Druck. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1863 US-Dollar. Am Vormittag war sie noch über 1,19 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1891 (Donnerstag: 1,1873) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8410 (0,8423) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach starken US-Konjunkturdaten unter Druck geraten. (Boerse, 30.07.2021 - 17:09) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1891 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1891 (Donnerstag: 1,1873) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8410 (0,8423) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 30.07.2021 - 16:41) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,19 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung rund 1,19 Dollar, nachdem sie zuvor bis auf 1,1910 Dollar geklettert war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1873 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag zugelegt und ist über die Marke von 1,19 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 30.07.2021 - 13:02) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich bei 1,19 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1890 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1873 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitagvormittag leicht zugelegt. (Boerse, 30.07.2021 - 09:32) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert nach Vortagesgewinnen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1881 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1873 (Mittwoch: 1,1807) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag wenig bewegt und damit die Kursgewinne der vergangenen beiden Handelstage gehalten. (Boerse, 30.07.2021 - 07:14) weiterlesen...