Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag ein wenig zugelegt.

05.08.2021 - 16:52:28

Devisen: Euro legt etwas zu - Britisches Pfund mit Kursgewinnen. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1845 US-Dollar gehandelt. Sie notierte damit etwas höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1850 (Mittwoch: 1,1861) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8439 (0,8431) Euro.

Der überraschend deutliche Anstieg der Auftragseingänge für die deutsche Industrie im Juni stützte den Euro nur geringfügig. Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank, erwartet nicht, dass sich der gute Lauf bei den Auftragseingängen in den nächsten Monaten so fortsetzen wird. "Die chinesische Administration drückt auf die Kreditbremse und auch in den USA ebbt der Nach-Corona-Boom ab." Allerdings bleibe der Auftragsbestand hoch. Ökonomen verwiesen zudem auf die hohe Zahl von Großaufträgen im Juni.

Die am Nachmittag veröffentlichten Wirtschaftsdaten aus den USA bewegten den Devisenmarkt nur wenig. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche etwas gesunken. Der Rückgang lag allerdings in Rahmen der Erwartungen. Die Erstanträge gelten als ein Indikator für die Entwicklung des gesamten Arbeitsmarktes gelten. Am Freitag steht dann der monatliche Arbeitsmarktbericht an. Nach Einschätzung der US-Notenbank ist die Erholung am Arbeitsmarkt bisher noch nicht ausreichend.

Zugelegt zu anderen wichtigen Währungen hat unterdessen das britische Pfund. Die britische Notenbank hat erste vorsichtige Signale für eine geldpolitische Straffung gegeben. "Die Nervosität unter den britischen Notenbankern angesichts der auch in Großbritannien stark anziehenden Inflation hat zugenommen", kommentierte Elmar Völker, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg.

Innerhalb der nächsten zweieinhalb Jahre sei demnach wohl eine erste Leitzinsanhebung zu erwarten. Zunächst hält die Bank of England aber an ihrer lockeren Geldpolitik fest und tastet Leitzins und Anleihekaufprogramm nicht an.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85060 (0,85153) britische Pfund, 129,79 (129,31) japanische Yen und 1,0733 (1,0729) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1804 Dollar gehandelt. Das waren etwa 7 Dollar weniger als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro vor Ifo-Geschäftsklima über 1,17 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1735 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1715 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag vor neuen Stimmungsdaten aus Deutschland über der Marke von 1,17 US-Dollar notiert. (Boerse, 24.09.2021 - 07:33) weiterlesen...

Devisen: Euro gut behauptet - Türkische Lira fällt auf Rekordtief zum Dollar. Bereits im europäischen Geschäft hatte die Gemeinschaftswährung die Kursverluste vom Vortag wettgemacht. NEW YORK - Der Euro hat sich am Donnerstag im US-Handel deutlich über 1,17 US-Dollar behauptet. (Boerse, 23.09.2021 - 21:10) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu - Türkische Lira fällt auf Rekordtief zum Dollar. Er machte die Kursverluste vom Vortag wett. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1748 US-Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch unter 1,17 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1715 (Mittwoch: 1,1729) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8536 (0,8526) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag deutlich zugelegt. (Boerse, 23.09.2021 - 16:52) weiterlesen...

Devisen Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1715 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1715 (Mittwoch: 1,1729) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8536 (0,8526) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Boerse, 23.09.2021 - 16:11) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich etwas von Vortagesverlusten. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1715 US-Dollar. Sie lag damit etwas höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1729 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstagmittag etwas von seinen Kursverlusten vom Vorabend erholt. (Boerse, 23.09.2021 - 12:55) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich teilweise von Vortagesverlusten. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1719 US-Dollar. Sie lag damit etwas höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1729 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag teilweise von seinen Kursverlusten vom Vorabend erholt. (Boerse, 23.09.2021 - 10:23) weiterlesen...