EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft, seine Tagesgewinne aber nicht ganz halten können.

15.02.2018 - 13:28:24

Devisen: Euro kann Gewinne nicht ganz halten. Nachdem die Gemeinschaftswährung am Morgen zeitweise über die Marke von 1,25 US-Dollar gestiegen war, wurde sie gegen Mittag mit 1,2470 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,2348 Dollar festgesetzt.

Mit den jüngsten Kursgewinnen nähert sich der Euro seinem Dreijahreshoch, dass er im Januar bei 1,2537 Dollar erreicht hatte. Am Markt wird nach Einschätzung der Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank immer stärker darauf spekuliert, dass die EZB vor dem Hintergrund der starken konjunkturellen Entwicklung ihre Geldpolitik straffen wird. Diese Erwartung stützt den Euro. Außerdem dürfte der Anstieg der Inflation in den USA auch global den Preisdruck antreiben und die Chancen erhöhen, dass die europäische Notenbank bei ihrer Geldpolitik etwas vom Gaspedal geht.

Am Devisenmarkt wird die Kursentwicklung aber auch mit einer breit angelegten Dollar-Schwäche erklärt. Marktbeobachter verweisen auf eine Gegenbewegung zu den deutlichen Dollar-Gewinnen in der vergangenen Woche. Am Mittwoch kamen außerdem enttäuschende Zahlen aus dem amerikanischen Einzelhandel hinzu, der als richtungsweisend für den Privatkonsum gilt. Am Donnerstag konnte der Dollar seine Verluste im Tagesverlauf aber etwas eindämmen.

Deutlich steigt aktuell der japanische Yen. Zurzeit liegt er gegenüber dem Dollar auf dem höchsten Stand seit Ende 2016. Bislang zeigt sich die japanische Regierung noch nicht alarmiert, obwohl der starke Yen den für Japan so wichtigen Außenhandel belastet. Finanzminister Taro Aso sagte am Donnerstag, die Yen-Stärke erfordere derzeit keine Intervention.

Mit starken Kursgewinnen reagierte der Südafrikanische Rand auf den Rücktritt von Staatschef Jakob Zuma. Die Landeswährung stieg auf den höchsten Stand seit knapp drei Jahren. Zwischenzeitlich mussten Anleger nur noch 11,60 Rand für einen Dollar hinblättern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bewegt sich wenig. Bei geringen Kursschwankungen kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,2415 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen und vor dem Wochenende. Auch viele andere Währungspaare bewegten sich eher wenig. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,2464 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag bis zum Mittag in einem ruhigen Umfeld wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 19.02.2018 - 12:59) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt unter 1,24 US-Dollar. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2402 US-Dollar gehandelt, nachdem sie zuvor kurz unter die Marke von 1,24 Dollar gerutscht war. Im Vergleich zum Freitagabend hat sich der Kurs damit kaum verändert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,2464 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag wenig verändert in die Handelswoche gestartet. (Boerse, 19.02.2018 - 10:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich kaum verändert über 1,24 US-Dollar. Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2412 US-Dollar und wurde damit etwa zum gleichen Kurs gehandelt wir am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,2464 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag wenig verändert in die Handelswoche gestartet. (Boerse, 19.02.2018 - 07:22) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt nach Dreijahreshoch den Rückwärtsgang ein. Die Gemeinschaftswährung war zunächst auf 1,2555 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit drei Jahren gestiegen. Doch dann drehte sich das Bild: Zuletzt wurden in New York nur noch 1,2414 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2464 (Donnerstag: 1,2493) Dollar fest. Der Dollar hatte damit 0,8023 (0,8005) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag nach einem frühen Sprung über die Marke von 1,25 Dollar im US-Handel wieder einen deutlichen Rückzieher gemacht. (Boerse, 16.02.2018 - 21:19) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs profitiert von Dollar-Schwäche und steigt auf Dreijahreshoch. Allerdings konnte die Gemeinschaftswährung den Höchstkurs nicht halten und rutschte bis zum späten Nachmittag um etwa einen Cent auf 1,2453 Dollar ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2464 (Donnerstag: 1,2493) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8023 (0,8005) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag weiter von einer breitangelegten Dollar-Schwäche profitiert und den höchsten Stand seit drei Jahren erreicht. (Boerse, 16.02.2018 - 16:58) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt nach Dreijahreshoch zurück. Nachdem er am Morgen ein neues Hoch seit gut drei Jahren erreicht hatte, fiel er im Mittagshandel wieder zurück. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2485 US-Dollar, nach 1,2555 Dollar im Tageshoch. Das war der höchste Stand seit Dezember 2014. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,2493 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Kursgewinne nicht halten können. (Boerse, 16.02.2018 - 13:12) weiterlesen...