EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag nachgegeben.

28.09.2021 - 17:11:30

Devisen: Euro gibt merklich nach. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1671 US-Dollar. Dies war der tiefste Stand seit über einem Monat. Am Morgen hatte der Euro noch zeitweise über 1,17 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1678 (Montag: 1,1698) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8563 (0,8548) Euro.

Der Hauptgrund für die Entwicklung ist die unterschiedliche Zinsentwicklung in den USA und der Eurozone. Die US-Notenbank Fed will bald mit dem Ausstieg aus ihrer sehr lockeren Geldpolitik beginnen. In den USA steigen daher die Zinsen an den Kapitalmärkten merklich. Derzeit rentieren zehnjährige Staatsanleihen mit gut 1,5 Prozent. In der Eurozone rentieren viele Staatsanleihen im negativen Bereich. Dies macht Anlagen in Dollar attraktiver.

In der Eurozone zeichnet sich hingegen noch keine geldpolitische Wende ab. Die zuletzt erhöhte Inflation in der Eurozone bezeichnete EZB-Präsidentin Christine Lagarde erneut als nur vorübergehend. Sie sei auf Sonderfaktoren infolge der Corona-Krise zurückzuführen. Die Wirtschaft habe unterdessen die Talsohle durchschritten, sei aber noch nicht ganz über den Berg.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85950 (0,85420) britische Pfund, 130,17 (129,74) japanische Yen und 1,0840 (1,0850) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1735 Dollar gehandelt. Das waren rund 14 Dollar weniger als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro im US-Handel weiter über 1,13 US-Dollar. Zugleich hielt er sich jedoch über der Marke von 1,13 US-Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street kostete die Gemeinschaftswährung 1,1318 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1314 (Dienstag 1,1363) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8838 (0,8800) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch im US-Handel nach anfänglichen Gewinnen wieder nachgegeben. (Boerse, 01.12.2021 - 20:56) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil über 1,13 US-Dollar - Türkische Lira erholt sich leicht. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1345 Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1314 (Dienstag 1,1363) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8838 (0,8800) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch nach deutlichen Verlusten am Vortag über der Marke von 1,13 US-Dollar stabilisiert. (Boerse, 01.12.2021 - 16:51) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert über 1,13 US-Dollar - Türkische Lira steigt. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1332 Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1363 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch nach starken Kursverlusten am Vortag über 1,13 US-Dollar stabilisiert. (Boerse, 01.12.2021 - 12:39) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich stabil über 1,13 US-Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1336 Dollar gehandelt und damit nahezu zum gleichen Kurs wie am Dienstagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1363 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch nach starken Kursverlusten vom Vortag über 1,13 US-Dollar stabilisiert. (Boerse, 01.12.2021 - 07:25) weiterlesen...

Devisen: Euro im US-Handel auf Berg- und Talfahrt. Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell gaben dem Greenback Auftrieb und brachten damit den den Euro unter Druck, der bis auf 1,1236 US-Dollar absackte. Rund eine Stunde vor dem Handelsschluss an der Wall Street wurde der Euro dann mit 1,1317 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1363 (Montag: 1,1276) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8800 (0,8868) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Dienstag im US-Handel zunächst auf Talfahrt gegangen, hat sich zuletzt aber über der Marke von 1,13 US-Dollar erholt. (Boerse, 30.11.2021 - 21:05) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt wegen Corona-Angst in Richtung 1,14 US-Dollar. Bis zum späten Nachmittag stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1383 US-Dollar. Das war fast ein ganzer Cent mehr als das Tagestief. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1363 (Montag: 1,1276) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8800 (0,8868) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag angesichts einer um sich greifenden Corona-Angst deutlich zugelegt. (Boerse, 30.11.2021 - 16:39) weiterlesen...