EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag nach schwachen US-Konjunkturdaten zugelegt.

04.01.2022 - 17:17:29

Devisen: Euro legt nach schwachen US-Daten zu. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1322 US-Dollar gehandelt. Zuvor war sie noch bis auf 1,1272 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1279 (Montag: 1,1355) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8866 (0,8807) Euro.

Schwächer als erwartet ausgefallene US-Industriedaten haben den Dollar am Nachmittag belastet. Die Stimmung in der Industrie hat sich im Dezember stärker als erwartet eingetrübt. Der stark beachtete Einkaufsmanagerindex ISM fiel im Vergleich zum Vormonat stärker als von Analysten prognostiziert. Der Unterindikator für bezahlte Preise sank unterdessen auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr. Dies deutet auf einen nachlassenden Inflationsdruck hin.

In Frankreich ist die Inflationsrate im Dezember nicht weiter gestiegen, sondern hat auf dem Vormonatswert von 3,4 Prozent stagniert. Analysten hatten im Schnitt einen leichten Anstieg auf 3,5 Prozent erwartet. Die in der vergangenen Woche in Spanien veröffentlichten Zahlen waren höher als erwartet ausgefallen. Die Zahlen für die gesamte Eurozone werden am Freitag veröffentlicht.

Insgesamt hielten sich die Kursausschläge in Grenzen. Am Vortag war der Euro um fast einen Cent abgerutscht. Zu Beginn des neuen Jahres ist das Handelsvolumen am Devisenmarkt noch vergleichsweise gering, daher kann es zu stärkeren Kursbewegungen kommen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83618 (0,84135) britische Pfund, 131,17 (130,56) japanische Yen und 1,0355 (1,0372) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1815 Dollar gehandelt. Das waren 14 Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro hält die Gewinne. Die Gemeinschaftswährung kostete im späten US-Devisenhandel 1,1344 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1348 (Donnerstag: 1,1338) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8812 Euro gekostet. Der Euro machte so vor dem Wochenende die Verluste vom Vortag fast komplett wieder wett. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag die Gewinne zum US-Dollar gehalten. (Boerse, 21.01.2022 - 20:57) weiterlesen...

Devisen: Euro auf Konsolidierungskurs - Yen und Franken legen zu. Die Gemeinschaftswährung stieg bis auf 1,1360 US-Dollar und kostete am Nachmittag noch 1,1340 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1348 (Donnerstag: 1,1338) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8812 (0,7474) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Vortagesverluste nahezu komplett wettgemacht. (Boerse, 21.01.2022 - 17:03) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt auf Konsolidierungskurs - Yen und Franken legen zu. Die Gemeinschaftswährung kostete am Mittag 1,1332 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1338 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Vortagesverluste größtenteils wettgemacht. (Boerse, 21.01.2022 - 13:24) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zum US-Dollar leicht zu. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1335 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1338 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitagvormittag leicht zugelegt. (Boerse, 21.01.2022 - 10:15) weiterlesen...

Devisen: Euro legt am Morgen zum US-Dollar leicht zu. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1330 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1338 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag im frühen Handel leicht zugelegt. (Boerse, 21.01.2022 - 07:36) weiterlesen...

Devisen: Euro verliert zum US-Dollar anBoden. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1313 Dollar und näherte sich wieder der Marke von 1,13 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1338 (Mittwoch: 1,1345) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,7474 (0,8815) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im späten US-Devisenhandel gegenüber dem US-Dollar nachgegeben. (Boerse, 20.01.2022 - 20:54) weiterlesen...