EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag mit um sich greifender Corona-Angst deutlich zugelegt.

30.11.2021 - 12:48:27

Devisen: Euro legt wegen Corona-Furcht deutlich zu. Am Mittag stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1372 US-Dollar. Im asiatischen Handel hatte sie noch klar unter der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1276 Dollar festgesetzt.

Der Euro profitierte vor allem von der allgemein schlechten Marktstimmung. Auslöser waren Bemerkungen von Moderna-Chef Stephane Bancel. In einem Zeitungsinterview äußerte Bancel die Erwartung, dass die Corona-Impfstoffe deutlich weniger wirksam gegen die neu entdeckte Omikron-Variante seien. Zudem dürfte es Monate dauern, bis die Produzenten angepasste Impfstoffe in nennenswertem Umfang herstellen könnten.

An den Finanzmärkten drehte die Stimmung daraufhin ins Trübe, nachdem sie sich am Montag noch von dem Omikron-Schock von vergangener Woche erholt hatte. Dass der Euro von der Suche nach Sicherheit besonders profitiert, erklären Fachleute mit den Zinserwartungen: Während in der Eurozone ohnehin eine anhaltend lockere Geldpolitik erwartet wird, sorgt die Corona-Unsicherheit für ein Auspreisen von Zinserhöhungserwartungen an die US-Notenbank Fed. Entsprechend verliert der Dollar, während der Euro im Gegenzug gewinnt.

Neue Inflationsdaten aus der Eurozone belegten einmal mehr den hohen Preisauftrieb. Mit 4,9 Prozent markierte die Teuerung im November sogar den höchsten Stand seit Beginn der Währungsunion. Analysten kommentierten, damit dürfte der Höhepunkt der Inflationswelle erreicht sein. Im kommenden Jahr werde sich die Inflation zurückbilden, wenn auch langsamer als bisher erwartet. Wirtschaftliche Risiken wegen der neuen Corona-Variante könnten den Prozess allerdings beschleunigen.

Unter anhaltendem Druck stand die türkische Lira. Zu Dollar und Euro büßte die Währung weiter ein und rangierte nur knapp über den unlängst markierten Rekordtiefs. Marktbeobachter verwiesen auf einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach der Chef für Markttransaktionen bei der türkischen Notenbank seinen Posten geräumt habe. Es wäre eine von zahlreichen Personalwechseln in der jüngeren Vergangenheit. Kritiker monieren schon seit langem, die Regierung dränge die Zentralbank trotz hoher Inflation zu einer lockeren Geldpolitik. Das schwindende Vertrauen der Anleger lastet immer stärker auf der Lira.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro knapp über tiefstem Stand seit Mitte 2020. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA gaben der Gemeinschaftswährung letztlich keine klare Richtung. Der Eurokurs erreichte am Vormittag zunächst ein weiteres Tief seit Mitte 2020, erholte sich dann aber wieder. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1161 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1138 (Donnerstag: 1,1160) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8978 (0,8961) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag gegenüber dem US-Dollar recht stabil gehalten. (Boerse, 28.01.2022 - 17:07) weiterlesen...

Devisen: Euro erneut auf Tief seit Mitte 2020 - Australischer Dollar unter Druck. Die Gemeinschaftswährung kostete am Mittag im Tief 1,1122 US-Dollar damit so wenig wie letztmalig Mitte 2020. Der amerikanische Dollar legte dagegen auf breiter Front zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1160 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach einer kurzen Erholung wieder unter Druck geraten. (Boerse, 28.01.2022 - 13:03) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt erneut auf Tief seit Mitte 2020. Die Gemeinschaftswährung erreichte den tiefsten Stand seit Mitte 2020 und notierte zuletzt bei 1,1129 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1160 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach einer kurzen Erholungsphase wieder unter Druck geraten. (Boerse, 28.01.2022 - 10:34) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich etwas. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1155 US-Dollar. Am Donnerstag war sie aufgrund der Aussicht auf steigende US-Zinsen mit 1,1132 Dollar auf den tiefsten Stand seit Mitte 2020 gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1160 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag etwas von seinen jüngsten Kursverlusten erholt. (Boerse, 28.01.2022 - 07:33) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf tiefsten Stand seit Mitte 2020. Die Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,1152 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte 2020. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,1277 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag mit deutlichen Verlusten auf die Aussicht rascher Zinserhöhungen in den USA reagiert. (Boerse, 27.01.2022 - 17:15) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt nach US-Zinsentscheid unter 1,12 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung fiel unter 1,12 US-Dollar und notierte am Vormittag bei 1,1199 Dollar. Dies ist das tiefste Niveau seit rund zwei Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,1277 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag mit weiteren Verlusten auf die Aussicht auf rasche Zinserhöhungen in den USA reagiert. (Boerse, 27.01.2022 - 10:13) weiterlesen...