Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag in einem überwiegend ruhigen Handel leicht nachgegeben.

10.09.2019 - 16:45:24

Devisen: Euro gibt leicht nach. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1035 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1040 (Montag: 1,1033) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9058 (0,9064) Euro.

Etwas belastet wurde der Euro durch Äußerungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Zum Auftakt der Haushaltsdebatte kündigte Scholz im Bundestag an, im kommenden Jahr ohne neue Schulden auskommen zu wollen. Demgegenüber hatte es an den Finanzmärkten zuletzt Spekulationen gegeben, der Bund könnte zur Belebung der sich abschwächenden Konjunktur das günstige Zinsumfeld nutzen, neue Schulden aufnehmen und zur Konjunkturstützung verwenden.

Dieser Aufgabe widmet sich stattdessen einmal mehr die Geldpolitik. Von der EZB wird an diesem Donnerstag eine abermalige Lockerung ihrer bereits sehr großzügigen Geldpolitik erwartet. Allerdings ist alles andere als klar, welche konkreten Maßnahmen die Notenbank ergreifen wird. Als sehr wahrscheinlich gilt eine weitere Zinssenkung, begleitet von einer Entlastung für die unter den Niedrigzinsen leidenden Banken.

Ob aber eine neue Runde Wertpapierkäufe eingeläutet wird, ist ungewiss. Zuletzt hat sich im geldpolitischen Rat der EZB einiger Widerstand formiert. Hinzu kommt, dass die Wirksamkeit zusätzlichen Billiggeldes von Ökonomen angezweifelt wird. Darüber hinaus werden Wertpapierkäufe eigentlich als Kriseninstrument angesehen. Von einer Wirtschaftskrise aber wollen derzeit nur die wenigsten Ökonomen sprechen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89300 (0,89275) britische Pfund, 118,52 (118,01) japanische Yen und 1,0943 (1,0923) Schweizer Franken fest. Die Feinunze (31 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1496 US-Dollar gehandelt. Das waren etwa drei Dollar weniger als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs nach Brexit-Einigung weiter klar über 1,11 US-Dollar. Im europäischen Geschäft war der Kurs zeitweise bis auf 1,1140 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende August angesprungen. Zuletzt fiel der Euro zwar wieder etwas zurück, blieb aber klar über 1,11 Dollar und kostete 1,1123 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) Dollar festgesetzt und der Dollar damit bei 0,8999 (0,9070) Euro notiert. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel weiter von der Einigung auf ein Brexit-Abkommen profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt nach Brexit-Einigung auf höchsten Stand seit August. Zeitweise stieg der Kurs bis auf 1,1140 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende August. Am Nachmittag fiel er wieder etwas zurück und lag bei 1,1120 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8999 (0,9070) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag von der Einigung auf ein Brexit-Abkommen profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 16:46) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1113 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8999 (0,9070) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 17.10.2019 - 16:12) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund profitieren von Brexit-Deal. Der Euro stieg bis auf 1,1140 US-Dollar und erreichte den höchsten Stand seit Ende August. Das britische Pfund stieg bis auf knapp 1,30 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mai. Die Gewinne konnten aber nicht ganz gehalten werden. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Donnerstag deutlich von der Brexit-Einigung profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 12:58) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil - britisches Pfund unter Druck. Am frühen Vormittag kostete ein Euro 1,1070 US-Dollar und damit geringfügig weniger als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1025 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine Vortagsgewinne weitgehend gehalten. (Boerse, 17.10.2019 - 09:31) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund halten Gewinne. Im frühen Handel kostete ein Euro 1,1075 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1025 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstagmorgen ebenso wie das britische Pfund seine Vortagsgewinne gehalten. (Boerse, 17.10.2019 - 07:44) weiterlesen...