Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag einen neuen Tiefstand seit gut zwei Jahren erreicht.

03.09.2019 - 12:43:43

Devisen: Euro fällt auf neues Zweijahrestief. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0931 US-Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Mai 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0968 Dollar festgesetzt.

Grund der neuerlichen Euro-Schwäche war eine allgemeine Stärke des amerikanischen Dollar. Am Markt wurde die anhaltende Verunsicherung der Anleger wegen zahlreicher Risiken genannt, darunter der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der politische Streit in Großbritannien wegen des Brexit. Der US-Dollar gehört zu den am besten verfügbaren Währungen der Welt. In unsicheren Zeiten wird er daher häufig als sicherer Hafen angelaufen.

Von der allgemeinen Verunsicherung profitierten auch andere Währungen, die an den Märkten als besonders sicher wahrgenommen werden. Dazu zählen der japanische Yen und der Schweizer Franken. Zulegen konnten auch die türkische Lira und der südafrikanische Rand. Die Lira wurde durch neue Inflationsdaten beflügelt, der Rand profitierte von robusten Zahlen zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum.

Das britische Pfund leidet dagegen immer stärker unter der Brexit-Unsicherheit. Am Dienstag fiel die Währung des Vereinigten Königreichs erstmals seit Januar 2017 unter die Marke von 1,20 US-Dollar. Im Tief wurden 1,1994 Dollar erreicht. Am Dienstag will sich gegen den harten Kurs von Premierminister Boris Johnson stellen. Mit einer Gesetzesinitiative soll eine abermalige Verschiebung des Brexit-Termins erzwungen werden, soweit keine neue Austrittsvereinbarung mit der Europäischen Union gefunden wird. An den Märkten wird über Neuwahlen spekuliert.

In Italien sollen am Dienstag die Mitglieder der Fünf Sterne über eine gemeinsame Regierung mit den Sozialdemokraten (PD) abstimmen. An Konjunkturdaten steht in den USA eines der wichtigsten Stimmungsbarometer für die Wirtschaft an, der ISM-Index für die Industrie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro fällt nach schwachen Konjunkturdaten. Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0966 US-Dollar und kostete damit gut einen halben Cent weniger als im frühen Handel. Bis zum späten Nachmittag konnte sich der Euro wieder etwas erholen und lag bei 1,0990 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0985 (Freitag: 1,1030) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9103 (0,9066) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag durch schwache Konjunkturdaten unter Druck gesetzt worden. (Boerse, 23.09.2019 - 17:01) weiterlesen...

Devisen: Euro nach schwachen Daten deutlich unter Druck. Am Vormittag fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0966 US-Dollar. Damit kostete sie gut einen halben Cent weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch auf 1,1030 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag von schwachen Konjunkturdaten deutlich unter Druck gesetzt worden. (Boerse, 23.09.2019 - 13:00) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1022 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1030 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag mit wenig Bewegung in die neue Woche gestartet. (Boerse, 23.09.2019 - 07:24) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt in New York unter druck. Zuletzt wurden für die Gemeinschaftswährung 1,1018 US-Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1030 (Donnerstag: 1,1067) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9066 (0,9036) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag im New Yorker Handel weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 20.09.2019 - 21:26) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gerät unter Druck. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1009 US-Dollar. Am Morgen war sie noch zeitweise bis auf 1,1068 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1030 (Donnerstag: 1,1067) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9066 (0,9036) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 20.09.2019 - 17:06) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1030 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1030 (Donnerstag: 1,1067) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9066 (0,9036) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 20.09.2019 - 16:12) weiterlesen...