Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro bleibt nach kräftigen Verlusten der vergangenen Handelstage unter Druck.

19.02.2020 - 12:56:24

Devisen: Eurokurs erreicht neues Tief seit 2017. Am Mittwoch hat die Gemeinschaftswährung an die jüngste Talfahrt angeknüpft. Die Kursverluste fielen vergleichsweise leicht aus. Dennoch reichte der Verkaufsdruck, um den Euro auf 1,0785 Dollar zu drücken und damit auf ein neues Tief seit dem Frühjahr 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0816 Dollar festgelegt.

Seit Beginn des Monats hat der Euro im Handel mit dem Dollar etwa drei Cent an Wert verloren. Ein Grund hierfür ist die schwache Verfassung der Euroraum-Konjunktur. Zuletzt waren zahlreiche Konjunkturdaten aus dem Währungsraum enttäuschend ausgefallen. Marktbeobachter verwiesen außerdem auf die Zinsdifferenz. Während der Leitzins in den USA in der Spanne zwischen 1,50 Prozent und 1,75 Prozent liegt, verharrt er in der Eurozone an der Nullmarke.

"Der US-Dollar profitiert in einer Welt ultraniedriger Zinsen von seinem Zinsvorteil", kommentierte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank die jüngste Kursentwicklung. Sie geht davon aus, dass sich an der Kursschwäche des Euro "kurzfristig nicht so viel ändern wird".

Das britische Pfund reagierte kaum auf neue Inflationsdaten aus Großbritannien. Zu Beginn des Jahres hatte sich die Teuerung deutlich verstärkt. Die Inflationsrate stieg im Januar auf 1,8 Prozent, nach 1,3 Prozent im Monat zuvor. Die Daten wurden mit Spannung erwartet, weil es zuletzt Spekulationen über die britische Geldpolitik gegeben hat. Wegen der globalen Wachstumsschwäche und der chinesischen Coronavirus-Krise hatten ranghohe Notenbanker eine Zinssenkung ins Spiel gebracht, die bisher aber ausblieb.

Wenig Bewegung zeigte sich auch bei der türkische Lira. Die Notenbank des Landes hatte am Mittag den Leitzins erneut gesenkt, um 0,5 Prozentpunkte auf 10,75 Prozent. Analysten hatten den Zinsschritt erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs fällt in Richtung 1,10 US-Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1013 Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Vorabend noch bei 1,1050 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1034 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag an die Kursverluste vom Wochenbeginn angeknüpft und ist weiter in Richtung von 1,10 US-Dollar gesunken. (Boerse, 31.03.2020 - 11:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs im US-Handel nur wenig bewegt. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street kostete ein Euro 1,1038 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1034 (Freitag: 1,0977) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9063 (0,9110) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Montag im US-Handelsverlauf nur wenig bewegt. (Boerse, 30.03.2020 - 20:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1034 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1034 (Freitag: 1,0977) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9063 (0,9110) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 30.03.2020 - 16:19) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund schwach - Yen gefragt. Beide Währungen gaben zum US-Dollar spürbar nach. Der Dollar konnte dagegen einen Teil seiner Verluste der vergangenen Tage aufholen. Deutliche Kursgewinne verbuchte der japanische Yen. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund sind am Montag schwach in die neue Woche gestartet. (Boerse, 30.03.2020 - 10:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1072 US-Dollar gehandelt und damit etwa einen halben Cent tiefer als am Freitagabend. Zum Wochenausklang war der Euro noch kräftig gestiegen und konnte zeitweise die Marke von 1,11 Dollar überspringen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag deutlich tiefer auf 1,0977 Dollar fest. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gesunken. (Boerse, 30.03.2020 - 07:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs überspringt im US-Handel 1,11 Dollar-Marke. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1121 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0977 (Donnerstag: 1,0981) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9110 (0,9107) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im US-Handel kräftig zugelegt. (Boerse, 27.03.2020 - 20:15) weiterlesen...