Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

FRANKFURT - Das britische Pfund hat zu Wochenbeginn spürbar von der Fortsetzung der Brexit-Gespräche zwischen Großbritannien und der Europäischen Union (EU) profitiert.

14.12.2020 - 09:15:25

Devisen: Britisches Pfund steigt nach Fortsetzung der Brexit-Gespräche. Am Montagmorgen stieg die Währung des Vereinigten Königreichs zum US-Dollar um mehr als ein Prozent auf rund 1,34 Dollar. Zum Euro legte das Pfund ebenfalls deutlich zu und kostete etwas mehr als 1,10 Euro.

Obwohl am Wochenende eine selbstgesetzte Frist ausgelaufen war, wollen Großbritannien und die EU weiter über ein Handelsabkommen für die Zeit nach dem Brexit verhandeln. Ohne Abkommen würden ab Anfang 2021 Zölle und andere Handelshemmnisse gelten, was nach Meinung vieler Fachleute vor allem die britische Wirtschaft hart treffen würde. Bereits in den vergangenen Monaten hatte das Pfund empfindlich auf Neuigkeiten zu den zähen Verhandlungen reagiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Impfstau hemmt Corona-Schutz - Lehrkräfte oder Kranke zuerst?. Am Mittwoch trat eine Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Kraft, mit der Beschäftigte an Grundschulen, Kitas und in der Jugendhilfe vorgezogen werden können. Infrage kommen zunächst vor allem mehr als eine Million bei den Ländern lagernde Dosen des Herstellers Astrazeneca . Spahn und Deutschlands Kassenärzte dringen auf ein höheres Impftempo. Eine vorrangige Öffnung einzelner Lebensbereiche für Geimpfte lehnt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab. BERLIN - Angesichts hunderttausender ungenutzter Corona-Impfdosen in den Ländern kocht die Debatte über die nächsten Impfgruppen hoch. (Boerse, 24.02.2021 - 18:14) weiterlesen...

Corona-Krise: US-Regierung will Millionen kostenlose Masken verteilen. Die Masken sollten im März an 60 000 Essensausgaben und 1300 Gesundheitszentren in Kommunen im ganzen Land geliefert werden, sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeff Zients, am Mittwoch. WASHINGTON - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will die US-Regierung mehr als 25 Millionen Gesichtsmasken an einkommensschwache Bürger verteilen. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 18:10) weiterlesen...

US-Behörde stellt Impfstoff von Johnson & Johnson gutes Zeugnis aus. Der Impfstoff erfülle die Kriterien für eine Notfallzulassung, hieß es in einem am Mittwoch von der FDA veröffentlichten Dokument. Rund vier Wochen nach Verabreichung biete der Impfstoff einen rund 66-prozentigen Schutz vor mittleren oder schweren Covid-19-Krankheitsverläufen. Größere Sicherheitsbedenken gebe es keine. SILVER SPRING - Wenige Tage vor der erwarteten Entscheidung über eine Notfallzulassung in den USA hat die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Corona-Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson ein erstes gutes Zeugnis ausgestellt. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 17:15) weiterlesen...

State Street Bank: Anlegervertrauen im Februar weiter gesunken. Der vom Vermögensverwalter State Street ermittelte Investor Confidence Index (ICI) fiel um 8,9 Punkte auf 91,9 Punkte, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Damit sank das globale Stimmungsbarometer unter die Risikobereitschaft signalisierende Marke von 100 Punkten. BOSTON - Die Stimmung unter den Aktienanlegern hat sich im Februar einer Analyse zufolge weiter abgekühlt. (Sonstige, 24.02.2021 - 17:01) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - Schweizer Franken unter Druck. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,2110 US-Dollar gehandelt. Der Kurs lag damit niedriger als am Dienstagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2146 (Dienstag: 1,2143) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8233 (0,8235) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch nach anfänglichen Kursgewinnen unter Druck geraten. (Boerse, 24.02.2021 - 16:56) weiterlesen...

US-Wissenschaftler besorgt über Corona-Variante in Kalifornien. Die im Dezember erstmals entdeckte Variante, die Forscher "B.1.427/B.1.429" genannt haben, sei ersten Erkenntnissen zufolge wahrscheinlich ansteckender als das Ausgangsvirus, berichteten mehrere US-Medien am Mittwoch unter Berufung auf Wissenschaftler. Die Variante sei auch schon in anderen US-Bundesstaaten und Ländern weltweit entdeckt worden, habe sich aber nach bisherigen Erkenntnissen bislang vor allem in Kalifornien ausgebreitet. SAN FRANCISCO - US-Wissenschaftler haben sich besorgt über eine Coronavirus-Variante in Kalifornien gezeigt. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 16:49) weiterlesen...