USA, Deutschland

FRANKFURT - Das britische Pfund bleibt wegen der Sorge über die Folgen eines ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU auf Talfahrt.

12.08.2019 - 10:03:24

Devisen: Britisches Pfund fällt zum Euro auf Zehn-Jahres-Tief. In der Nacht zum Montag wurden für ein Pfund zeitweise nur noch 1,0724 Euro gezahlt. Dies ist der niedrigste Kurs seit dem Herbst 2009. Das Rekordtief von 1,0200 Euro für ein Pfund aus dem Krisenjahr 2008 rückt damit in greifbare Nähe. Zuletzt kostete ein Pfund am Montag wieder 1,0800 Euro.

Auch zum US-Dollar bleibt die britische Währung auf Talfahrt. Hier wurde in der vergangenen Nacht bei 1,2015 Dollar für ein Pfund der tiefste Kurs seit Anfang 2017 erreicht.

Seit Ende Juli hat sich das Tempo der Pfund-Talfahrt deutlich erhöht. Der neue Premierminister Boris Johnson hatte klar gemacht, dass seine Regierung auf jeden Fall einen Austritt aus der EU Ende Oktober anstrebt, notfalls auch ohne Abkommen.

Neben der Sorge vor einem ungeregelten Brexit sorgten auch überraschend schwache Konjunkturdaten für Druck auf die britische Währung. Am vergangenen Freitag war bekannt geworden, dass die Wirtschaft des Landes im zweiten Quartal um 0,2 Prozent geschrumpft ist. Die Finanzmärkten hatten hingegen eine Stagnation erwartet.

Die Wachstumsdaten für das zweite Quartal haben "den Fokus auf die Bedrohungen für die britische Wirtschaft gelenkt", sagte Analyst Neil Wilson vom Handelshaus Markets.com. Seiner Einschätzung nach werde das Pfund durch eine Kombination aus einer abflauenden heimischen Wirtschaft, einer allgemeinen Schwäche der Weltwirtschaft und dem Risiko eines ungeregelten Brexits nach unten gezogen.

Analyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda verwies darauf, dass es innerhalb der EU keine Hinweise auf ein Einlenken auf britische Forderungen gebe und dass die Zeit bis zum Brexit-Datum Ende Oktober schnell verstreiche. "Die politische Lage bietet keine Hoffnungsschimmer", kommentierte Devisenexperte Manuel Andersch von der BayernLB die Lage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen legen nach Rückschlag wieder zu. Beobachter sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem es am Vorabend nach der Zinssenkung der US-Notenbank Fed bergab gegangen war. Damit knüpften die festverzinslichen Wertpapiere an ihre vorangegangene Klettertour an. Die Fed hatte zur Wochenmitte den Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozentpunkte gesenkt, aber wenig Hinweise auf ihren weiteren geldpolitischen Kurs geliefert. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Donnerstag wieder den Weg nach oben gefunden. (Sonstige, 19.09.2019 - 21:14) weiterlesen...

Devisen: Euro macht Vortagsverluste teilweise wett. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1054 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1067 (Mittwoch: 1,1053) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9036 (0,9047) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Donnerstag von seinen Vortagsverlusten etwas erholt. (Boerse, 19.09.2019 - 21:02) weiterlesen...

Aktien New York: Dow gibt Großteil seiner Gewinne wieder ab NEW YORK - Der Dow Jones Industrial behauptete einen Anstieg um 0,22 Prozent auf 3013,40 Punkte und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 gewann noch 0,28 Prozent auf 7910,87 Punkte. (Boerse, 19.09.2019 - 20:27) weiterlesen...

WDH: Raucher greifen beim Kauf ihrer Kippen tiefer in die Tasche (Tippfehler behoben) (Boerse, 19.09.2019 - 20:04) weiterlesen...

Raucher greifen beim Kauf ihrer Kippen tiefer in die Tasche. Im ersten Halbjahr 2019 habe der Zigarettenumsatz bei rund 11,4 Milliarden Euro gelegen und damit fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte der Deutsche Zigarettenverband mit. Grund für den Anstieg waren höhere Preise. Am Freitag beginnt in Dortmund die Fachmesse Intertabac, die als größter Branchentreffer Welt gilt. DORTMUND - Deutschlands Raucher haben für ihre Glimmstängel mehr Geld ausgegeben als zuvor. (Boerse, 19.09.2019 - 19:13) weiterlesen...

Studie: Immer mehr Menschen brauchen wegen Klimawandel Hilfe. Damit würde sich die derzeitige Zahl von 108 Millionen Menschen, die aufgrund von Naturkatastrophen und sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels Hilfe benötigen, fast verdoppeln, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie der Föderation der Rotkreuzgesellschaften. Die Kosten dafür lägen derzeit bereits bei bis zu 12 Milliarden Dollar pro Jahr und könnten bis 2030 auf bis zu 20 Milliarden Dollar steigen. NEW YORK - Wenn die Weltgemeinschaft nicht entschieden gegen den Klimawandel vorgeht, benötigen rund 200 Millionen Menschen einer neuen Studie zufolge bis 2050 aufgrund von dessen Auswirkungen jedes Jahr humanitäre Hilfe. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:31) weiterlesen...