Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, Deutschland

FRANKFURT - Das britische Pfund bleibt wegen der Sorge über die Folgen eines ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU auf Talfahrt.

12.08.2019 - 10:03:24

Devisen: Britisches Pfund fällt zum Euro auf Zehn-Jahres-Tief. In der Nacht zum Montag wurden für ein Pfund zeitweise nur noch 1,0724 Euro gezahlt. Dies ist der niedrigste Kurs seit dem Herbst 2009. Das Rekordtief von 1,0200 Euro für ein Pfund aus dem Krisenjahr 2008 rückt damit in greifbare Nähe. Zuletzt kostete ein Pfund am Montag wieder 1,0800 Euro.

Auch zum US-Dollar bleibt die britische Währung auf Talfahrt. Hier wurde in der vergangenen Nacht bei 1,2015 Dollar für ein Pfund der tiefste Kurs seit Anfang 2017 erreicht.

Seit Ende Juli hat sich das Tempo der Pfund-Talfahrt deutlich erhöht. Der neue Premierminister Boris Johnson hatte klar gemacht, dass seine Regierung auf jeden Fall einen Austritt aus der EU Ende Oktober anstrebt, notfalls auch ohne Abkommen.

Neben der Sorge vor einem ungeregelten Brexit sorgten auch überraschend schwache Konjunkturdaten für Druck auf die britische Währung. Am vergangenen Freitag war bekannt geworden, dass die Wirtschaft des Landes im zweiten Quartal um 0,2 Prozent geschrumpft ist. Die Finanzmärkten hatten hingegen eine Stagnation erwartet.

Die Wachstumsdaten für das zweite Quartal haben "den Fokus auf die Bedrohungen für die britische Wirtschaft gelenkt", sagte Analyst Neil Wilson vom Handelshaus Markets.com. Seiner Einschätzung nach werde das Pfund durch eine Kombination aus einer abflauenden heimischen Wirtschaft, einer allgemeinen Schwäche der Weltwirtschaft und dem Risiko eines ungeregelten Brexits nach unten gezogen.

Analyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda verwies darauf, dass es innerhalb der EU keine Hinweise auf ein Einlenken auf britische Forderungen gebe und dass die Zeit bis zum Brexit-Datum Ende Oktober schnell verstreiche. "Die politische Lage bietet keine Hoffnungsschimmer", kommentierte Devisenexperte Manuel Andersch von der BayernLB die Lage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7: Trump sieht USA und Japan kurz vor Einigung über Handelsabkommen. "Es wird eine der größten Vereinbarungen, die wir jemals mit Japan getroffen haben", sagte Trump am Sonntag bei einem Frühstück mit dem britischen Premierminister Boris Johnson auf dem Gipfel der sieben großen Industrieländer (G7) im französischen Biarritz. BIARRITZ - Die USA und Japan stehen nach den Worten von US-Präsident Donald Trump "kurz vor dem Abschluss" eines bilateralen Handelsabkommens. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 10:32) weiterlesen...

Gamescom zog 2019 so viele Besucher an wie noch nie. Auf das Gelände der Kölner Messe strömten bis zum Samstag rund 373 000 Besucher, wie die Veranstalter am Samstag mitteilten. So viele waren es noch nie in der Geschichte der 2009 gestarteten Messe. Vergangenes Jahr waren es noch 370 000. KÖLN - Die Computerspielmesse Gamescom hat abermals einen Besucherrekord geknackt. (Boerse, 25.08.2019 - 10:30) weiterlesen...

G7/Trump: Verbündete respektieren Handelskrieg mit China. "Ich denke, dass sie den Handelskrieg respektieren", sagte er am Rande des G7-Gipfels in Biarritz auf eine entsprechende Frage von Reportern. "Die Antwort ist, niemand hat mir das gesagt." Bei einem Arbeitsfrühstück mit dem neuen britischen Premierminister Boris Johnson fügte Trump am Sonntag hinzu, die USA seien in "sehr ernsten Gesprächen" mit China. BIARRITZ - US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Angaben nicht unter Druck von Verbündeten, den eskalierenden Handelskrieg mit China zu beenden. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 10:28) weiterlesen...

Johnson ist 'der richtige Mann für den Job'. "Er ist der richtige Mann für den Job", sagte Trump bei einem Arbeitsfrühstück mit Johnson am Sonntag am Rande des G7-Gipfels im französischen Biarritz. Der britische Premier benötige von ihm keinen Rat, was den Austritt aus der EU angehe. BIARRITZ - US-Präsident Donald Trump hat den neuen britischen Premierminister Boris Johnson gelobt und Großbritannien ein Handelsabkommen für die Zeit nach dem Brexit in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:55) weiterlesen...

G7: Trump lobt bisherige Treffen bei Gipfel - Kritik an Medien. Trump schrieb am Sonntag auf Twitter, die "Fake News"-Medien hätten vorausgesagt, dass der Gipfel katastrophal werde, weil seine Beziehungen zu den Staats- und Regierungschefs der anderen sechs G7-Staaten angespannt seien. Diese Medien versuchten zudem, eine Rezession in den USA herbeizureden, um seine Wiederwahl 2020 zu verhindern. BIARRITZ - US-Präsident Donald Trump hat die bisherigen Treffen beim G7-Gipfel im französischen Biarritz gelobt und die Berichterstattung der Medien kritisiert. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:31) weiterlesen...

G7: Trump erstmals mit neuem britischen Premier Johnson zusammengekommen. Trump und Johnson trafen sich am Sonntagmorgen zu einem Arbeitsfrühstück am Rande des G7-Gipfels im südwestfranzösischen Badeort Biarritz. Trumps Regierung unterstützt den harten EU-Austrittskurs Johnsons. Der US-Präsident hat Großbritannien für die Zeit nach dem Brexit ein "fantastisches" Handelsabkommen mit den USA in Aussicht gestellt. Trump ließ vor dem G7-Gipfel mitteilen, dass er dem Treffen mit dem neuen britischen Premier mit "großem Enthusiasmus" entgegensehe. BIARRITZ - US-Präsident Donald Trump ist erstmals mit dem neuen britischen Premierminister Boris Johnson zusammengekommen. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:29) weiterlesen...