USA, Türkei

FRANKFURT - Am Devisenmarkt hat die Talfahrt der türkischen Lira am Dienstag weiter Fahrt aufgenommen.

21.11.2017 - 11:50:24

Devisen: Talfahrt treibt türkische Lira auf neues Rekordtief. Im Handel mit dem US-Dollar und dem Euro fiel die türkische Währung auf neue Rekordtiefs. Als Auslöser für die aktuelle Talfahrt gelten jüngste Äußerungen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Zinsentwicklung in dem wichtigen Schwellenland.

Am Morgen wurden für einen Euro zeitweise 4,6747 Lira gezahlt und damit so viel wie noch nie. Im Handel mit dem US-Dollar wurde die Rekordmarke etwa zeitgleich bei 3,9776 Lira für einen Dollar erreicht.

Der türkische Staatschef hatte sich zuletzt zum wiederholten Mal gegen höhere Leitzinsen in der Türkei ausgesprochen. Erdogan gilt schon länger als Kritiker hoher Zinsen zur Inflationsbekämpfung. Seine Einschätzung steht damit im klaren Gegensatz zur Geldpolitik führender Notenbanken, die eine zu hohe Inflation gemeinhin mit steigenden Zinsen bekämpfen.

Nach Einschätzung von Experten des Frankfurter Bankhauses Metzler hat der Druck der Regierung in Ankara eine nur zögerliche Zinspolitik der türkischen Notenbanken zur Folge. Dies sei eine wesentliche Ursache für den Wertverfall der Landeswährung. Gleichzeitig ist ihrer Einschätzung nach die hohe Inflation auch ein wesentlicher Grund für die Zuspitzung der Lage. Im Oktober lag die Teuerung in der Türkei bei fast 12 Prozent. Zum Vergleich: In der Eurozone liegt sie im gleichen Monat nur bei 1,4 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE: JPMorgan wird für Windindustrie-Aktien etwas pessimistischer LONDON - Die US-Investmentbank JPMorgan hat die Aktie des Windanlagenbauers Siemens Gamesa abgestuft und die des Marktführers Vestas von der "Analyst Focus List" gestrichen. (Boerse, 21.02.2018 - 08:13) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 64,77 US-Dollar. Das waren 48 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 61 Cent auf 61,18 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 21.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2329 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2340 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch wenig verändert. (Boerse, 21.02.2018 - 07:28) weiterlesen...

Bundesinstitut beklagt im Glyphosat-Streit deutsche Angst vor Chemie. "Wir Deutschen neigen zur Verklärung der Natur. Schlecht ist eben das, was nicht natürlich, sondern menschengemacht ist", sagte der Risikoforscher Andreas Hensel der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). OSNABRÜCK - Der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung hat vor dem Hintergrund des Streit um den Unkraftvernichter Glyphosat eine tiefsitzende Angst der deutschen Gesellschaft vor Chemie beklagt. (Boerse, 21.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Februar 2018 (Boerse, 21.02.2018 - 06:01) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. März 2018 (Boerse, 21.02.2018 - 06:01) weiterlesen...