USA, Italien

(Ein Wort im zweiten Satz, vierter Absatz ergänzt.)

13.06.2018 - 16:56:24

WDH/Devisen: Eurokurs steigt - türkische Lira auf Talfahrt

FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch leicht gestiegen. Vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1772 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1764 (Dienstag: 1,1788) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8501 (0,8483) Euro.

Starke Impulse blieben bis zum Nachmittag aus. Die Anleger warten auf wichtige geldpolitische Entscheidungen in den USA, die am Abend auf dem Programm stehen. "Eine Zinserhöhung der Fed am Ende ihrer heutigen Sitzung gilt als sicher", sagte Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank. Es wäre bereits die insgesamt siebte Erhöhung seit Beginn der Zinswende im Dezember 2015.

Spannender ist aber die Frage, wie es mit der Zinspolitik in den USA weitergeht. Auf dem Programm steht auch der Ausblick der amerikanischen Währungshüter auf die künftigen Zinserhöhungen. Wegen der starken Konjunktur in den USA könnten die Notenbanker in diesem Jahr mehr Zinsschritte in Aussicht stellen als bisher. Nach Einschätzung von einigen Experten sind in diesem Jahr vier Erhöhungen möglich. Bisher hatten die Notenbanker nur insgesamt drei Zinsschritte in Aussicht gestellt.

Unter neuem Druck stand dagegen die türkische Lira. Im Handel mit dem Euro verlor die Währung am Nachmittag 1,5 Prozent an Wert, gegenüber dem US-Dollar waren es 1,1 Prozent. Am Markt wurde die hohe Unsicherheit über den Ausgang der Parlaments- und Präsidentschaftswahl in der Türkei genannt, die in eineinhalb Wochen stattfindet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88210 (0,88175) britische Pfund, 130,03 (130,03) japanische Yen und 1,1616 (1,1615) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1296,15 (1298,65) Dollar festgelegt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Kaum verändert. Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 29/32 Punkten und rentierten mit 2,55 Prozent. Fünfjährige Anleihen stagnierten bei 99 29/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,77 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Staatspapiere gaben um 1/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,90 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren blieben stabil bei 101 18/32 Punkten. Ihre Rendite betrug 3,04 Prozent. NEW YORK - Ohne klare Richtung und nur wenig verändert haben sich die Kurse von US-Staatsanleihen am Freitag im Verlauf gezeigt. (Sonstige, 22.06.2018 - 21:03) weiterlesen...

Devisen: Euro zieht wieder etwas an. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1660 US-Dollar und damit etwas höher als im späten europäischen Geschäft gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1648 (Donnerstag: 1,1538) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8585 (0,8667) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im US-Handel wieder zugelegt. (Boerse, 22.06.2018 - 21:03) weiterlesen...

YouTube-Wissenschaftskanal 'maiLab' gewinnt Grimme Online Award. Das Projekt der Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim, das zum jungen ARD/ZDF-Angebot Funk gehört, gewann den Preis am Freitagabend in Köln in der Kategorie "Wissen und Bildung". Wissenschaft passiere nicht nur im Labor, sondern sei Teil des Gesellschaft, sagte die YouTuberin in ihrer Dankesrede. "Ein überlebenswichtiger Teil. KÖLN - Der YouTube-Wissenschaftskanal "maiLab" ist mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet worden. (Boerse, 22.06.2018 - 20:51) weiterlesen...

Aktien New York: Erholungsversuch dank starker Ölwerte. Auch die anfangs negativ tendierenden Technologieaktien an der Nasdaq schafften es im Verlauf mehrheitlich ins Plus. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben am Freitag vor allem dank starker Ölwerte zu einer Erholung angesetzt. (Boerse, 22.06.2018 - 19:57) weiterlesen...

BWIHK: Strafzölle auf Autos träfen Südwesten besonders. Baden-Württemberg als großer Exporteur, der nahezu ein Drittel des gesamtdeutschen Exports im Segment Kraftwagen und Kraftwagenteile in die USA beisteuere, wäre hiervon besonders betroffen, sagte Grenke am Freitag laut Mitteilung. Sollte US-Präsident Donald Trump seine Ankündigung umsetzen, träfe dies das Kerngeschäft. STUTTGART - Der Chef des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Wolfgang Grenke, geht von einer spürbaren Mehrbelastung für die deutsche Wirtschaft aus, sollten die angedrohten Strafzölle auf Autos aus der EU von 20 Prozent kommen. (Boerse, 22.06.2018 - 19:24) weiterlesen...

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos. Gleichzeitig gab Präsident Donald Trump das Ziel auf, bald eine neue Migrationsgesetzgebung verabschieden zu können. Er bezeichnete die Bemühungen der Republikaner im Parlament als "Zeitverschwendung", solange die oppositionellen Demokraten nicht zur Kooperation bereit seien. WASHINGTON - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung von kurz zuvor getrennten Migrantenfamilien aus Mittel-und Südamerika begonnen. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 18:27) weiterlesen...