USA, Italien

(Ein Wort im zweiten Satz, vierter Absatz ergänzt.)

13.06.2018 - 16:56:24

WDH/Devisen: Eurokurs steigt - türkische Lira auf Talfahrt

FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch leicht gestiegen. Vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1772 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1764 (Dienstag: 1,1788) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8501 (0,8483) Euro.

Starke Impulse blieben bis zum Nachmittag aus. Die Anleger warten auf wichtige geldpolitische Entscheidungen in den USA, die am Abend auf dem Programm stehen. "Eine Zinserhöhung der Fed am Ende ihrer heutigen Sitzung gilt als sicher", sagte Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank. Es wäre bereits die insgesamt siebte Erhöhung seit Beginn der Zinswende im Dezember 2015.

Spannender ist aber die Frage, wie es mit der Zinspolitik in den USA weitergeht. Auf dem Programm steht auch der Ausblick der amerikanischen Währungshüter auf die künftigen Zinserhöhungen. Wegen der starken Konjunktur in den USA könnten die Notenbanker in diesem Jahr mehr Zinsschritte in Aussicht stellen als bisher. Nach Einschätzung von einigen Experten sind in diesem Jahr vier Erhöhungen möglich. Bisher hatten die Notenbanker nur insgesamt drei Zinsschritte in Aussicht gestellt.

Unter neuem Druck stand dagegen die türkische Lira. Im Handel mit dem Euro verlor die Währung am Nachmittag 1,5 Prozent an Wert, gegenüber dem US-Dollar waren es 1,1 Prozent. Am Markt wurde die hohe Unsicherheit über den Ausgang der Parlaments- und Präsidentschaftswahl in der Türkei genannt, die in eineinhalb Wochen stattfindet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88210 (0,88175) britische Pfund, 130,03 (130,03) japanische Yen und 1,1616 (1,1615) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1296,15 (1298,65) Dollar festgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow mit größtem Tagesplus seit April - Zahlen und China. Peking wird auf Einladung der US-Seite Ende August eine Delegation zu Gesprächen nach Washington schicken. Und obwohl die US-Regierung weiterhin im Konflikt mit der Türkei eine harte Hand zeigt, hat sich auch die Lage an der Währungsfront inzwischen entspannt. Nach ihrem massiven Wertverfall hat sich die türkische Lira stabilisiert; hier half zuletzt auch die Nachricht, dass Katar der Türkei mit einer milliardenschweren Finanzspritze zu Hilfe kommt. NEW YORK - Gute Unternehmenszahlen und Entspannungssignale im Handelsstreit zwischen den USA und China haben den Dow Jones Industrial am Donnerstag beflügelt. (Boerse, 16.08.2018 - 22:34) weiterlesen...

US-Anleihen: Überwiegend leicht im Minus - Starke Wall Street belastet etwas. Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Im Zuge der deutlichen Gewinne an der Wall Street seien die als sicher geltenden Papiere kaum gefragt gewesen, sagten Börsianer. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag überwiegend leicht nachgegeben. (Sonstige, 16.08.2018 - 21:18) weiterlesen...

Devisen: Euro wieder etwas unter 1,14 US-Dollar - Aber noch über Vortagesniveau. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1368 US-Dollar, lag damit aber noch komfortabel über dem Vortagesniveau. Im europäischen Geschäft war sie noch kurz über 1,14 Dollar gestiegen. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel wieder etwas unter Druck geraten. (Boerse, 16.08.2018 - 21:07) weiterlesen...

Aktien New York: Entspannungssignale im Handelszwist ziehen den Dow nach oben. Stützend hinzu kamen gute Zahlen vom Einzelhändler Walmart und ein überraschend guter Ausblick des Netzwerkspezialisten Cisco. NEW YORK - Entspannungssignale im Handelsstreit zwischen den USA und China haben der Wall Street am Donnerstag teils deutliche Kursgewinne beschert. (Boerse, 16.08.2018 - 20:13) weiterlesen...

Generika-Hersteller Teva erhält von US-Behörde grünes Licht für wichtiges Mittel JERUSALEM - Der krisengeschüttelte israelische Arzneimittelhersteller Teva macht damit pro Jahr rund eine Milliarde US-Dollar Umsatz. (Boerse, 16.08.2018 - 19:58) weiterlesen...

Ölpreise nach Vortagesverlusten stabilisiert. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 71,29 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September erhöhte sich um 34 Cent auf 65,35 Dollar. NEW YORK/LONDN - Die Ölpreise haben am Donnerstag nach starken Verlusten am Vortag wieder etwas zugelegt. (Boerse, 16.08.2018 - 19:26) weiterlesen...