Türkei, Boerse

ANKARA / FRANKFURT - Der Kurs der türkischen Lira ist am Donnerstag nach der Entlassung des Finanzministers gesunken.

02.12.2021 - 09:11:26

Devisen: Türkische Lira weiter unter Druck - Finanzminister ausgetauscht. Die Währung verlor am Morgen im Handel mit dem US-Dollar und dem Euro jeweils mehr als ein Prozent an Wert, rutschte aber nicht auf Rekordtiefstände, die zuletzt im Verlauf der Woche erreicht worden waren. Am Morgen wurden für einen Dollar 13,49 Lira gezahlt und für einen Euro 15,27 Lira.

Am Mittwochabend war bekannt geworden, dass der türkische Finanzminister Lutfi Elvan nach nur etwas mehr als zwölf Monaten im Amt entlassen wurde und durch Nureddin Nebati ersetzt wird. "Beobachter spekulieren darüber, dass Elvan gehen musste, weil er der Niedrigzins-Politik des Präsidenten kritisch gegenüberstand", sagte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zuletzt trotz einer hohen Inflation immer wieder Zinssenkungen gefordert und zuletzt mehrfach für personelle Wechsel in der Führungsetage der türkischen Notenbank gesorgt.

Mittlerweile hat die türkische Währung seit Beginn des Jahres zum Dollar etwa 80 Prozent an Wert verloren und zum Euro fast 70 Prozent. Obwohl die türkische Notenbank am Vortag mit einer Intervention am Devisenmarkt gegen den Verfall der heimischen Währung anzukämpfen versuchte, ging es mit dem Kurs weiter nach unten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkische Notenbank belässt Leitzins bei 14 Prozent. Er bleibe bei 14 Prozent, teilte die Zentralbank in Ankara am Donnerstag mit. Die Währungshüter hatten den Leitzins zuvor mehrmals gesenkt und waren damit der Linie des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gefolgt, der ein Gegner hoher Zinsen ist. Experten waren davon ausgegangen, dass die Notenbank den Zinssatz diesmal beibehält, aber an ihrer angesichts der hohen Inflationsraten vergleichsweise lockeren Geldpolitik festhält. Die Lira legte nach der Entscheidung im Vergleich zu Dollar und Euro leicht zu. ANKARA - Die türkische Notenbank hat auf ihrer mit Spannung erwarteten Sitzung den Leitzins stabil gehalten. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 13:04) weiterlesen...

Notenbank tagt - Türkei: Lockere Geldpolitik trotz Rekordinflation?. Die Inflation liegt auf einem Rekordniveau von rund 36 Prozent. Lebensmittel, Gas und Strom - das Leben der Türken verteuert sich immer weiter. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 13:02) weiterlesen...

Türkische Notenbank tagt - Lockere Geldpolitik trotz Rekordinflation?. Die Inflation hatte im Dezember einen Rekordwert von rund 36 Prozent erreicht und ist damit so hoch wie noch nie unter der Führung Erdogans. Experten gehen davon aus, dass die Zentralbank diesmal eine Zinssenkung aussetzt, aber grundsätzlich ihre angesichts der dramatischen Teuerung lockere Geldpolitik beibehält. Mit der Inflation einher geht ein Kursverfall der türkischen Lira, die seit Jahresbeginn mehr als 40 Prozent ihres Werts zum Euro verloren hat. ANKARA - Mit Spannung wird erwartet, ob die türkische Notenbank den Leitzins am Donnerstag trotz einer massiven Inflation weiter senkt und damit Forderungen von Präsident Recep Tayyip Erdogan nachkommt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Türkische Zentralbank tagt nach Rekordinflation zur Geldpolitik. Die Währungshüter haben den Leitzins bereits mehrmals gesenkt, zuletzt auf 14 Prozent. Sie folgten damit bislang der Linie von Präsident Recep Tayyip Erdogan, der ein Gegner hoher Zinsen ist. ANKARA - Mit Spannung wird erwartet, ob die türkische Notenbank in ihrer Sitzung am Donnerstag trotz massiver Inflation an ihrer lockeren Geldpolitik festhält. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Athen rüstet auf - Kampfjets überfliegen Akropolis. Am Mittag überflogen die Jets des Typs "Rafale" die Akropolis, um später auf dem nahe gelegenen Militärflughafen Tanagra von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis in Empfang genommen zu werden. "Sie kommen", hatte der Premier bereits am Vortrag getwittert und ein Video der Jets im Flug geteilt. Die restlichen Flugzeuge sollen bis 2023 ausgeliefert werden. ATHEN - Die ersten sechs von 24 Kampffliegern, die Griechenland im Rahmen eines großen Rüstungsprogramms von Frankreich gekauft hat, sind am Mittwoch in Athen eingetroffen. (Boerse, 19.01.2022 - 12:12) weiterlesen...

Erdogan hält russische Invasion in Ukraine für 'nicht realistisch'. Man könne Dinge nicht zum Laufen bringen, in dem man Boden besetze und einnehme, sagte Erdogan der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge am Dienstag. "Wir müssen den Krieg in der Geschichte der Politik loswerden." Er wolle das Thema auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin besprechen. ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hält eine russische Invasion in die Ukraine trotz des sich zuspitzenden Konflikts für "nicht realistisch". (Wirtschaft, 18.01.2022 - 14:11) weiterlesen...