Schaeffler AG, DE000SHA0159

Schaeffler AG, DE000SHA0159

09.11.2021 - 08:03:47

Schaeffler AG: Schaeffler Gruppe best?tigt Ergebnisprognose f?r das Gesamtjahr 2021

Herzogenaurach | 9. November 2021 | Der weltweit t?tige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat heute seine Zwischenmitteilung f?r die ersten neun Monate des Jahres 2021 vorgelegt. Im Berichtszeitraum lag der Umsatz der Schaeffler Gruppe bei 10.346 Millionen Euro (Vorjahr: 8.964 Millionen Euro). Der w?hrungsbereinigte Anstieg um 15,9 Prozent ist vor allem auf die deutliche Erholung im ersten Halbjahr zur?ckzuf?hren. Aufgrund eines im dritten Quartal 2021 einsetzenden starken R?ckgangs der Kundenabrufe in der Sparte Automotive Technologies verzeichnete die Schaeffler Gruppe in diesem Zeitraum einen Umsatzr?ckgang um w?hrungsbereinigt 3,0 Prozent. Der Umsatzr?ckgang zeigte sich in allen Regionen mit Ausnahme von Asien/Pazifik. Entgegen dem Trend in der Sparte Automotive Technologies entwickelten sich die Ums?tze in den anderen beiden Sparten der Schaeffler Gruppe positiv. Die Umsatzerl?se der Sparten Automotive Aftermarket und Industrial stiegen w?hrungsbereinigt im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,7 Prozent beziehungsweise 15,8 Prozent an. Die Auswirkungen von Rohstoffpreisanstiegen auf den Beschaffungsm?rkten, die im ersten Halbjahr 2021 noch begrenzt waren, f?hrten im dritten Quartal 2021 insbesondere bei den Sparten Automotive Technologies und Industrial zunehmend zu einer Ergebnisbelastung.

Die Schaeffler Gruppe erzielte in den ersten neun Monaten ein EBIT vor Sondereffekten in H?he von 994 Millionen Euro (Vorjahr: 376 Millionen Euro). Dies entspricht einer EBIT-Marge vor Sondereffekten in H?he von 9,6 Prozent (Vorjahr: 4,2 Prozent). Die Verbesserung gegen?ber dem Vorjahr ist unter anderem auf Skaleneffekte zur?ckzuf?hren. Die r?ckl?ufige Entwicklung der EBIT-Marge vor Sondereffekten im dritten Quartal 2021 wurde ma?geblich durch den marktbedingten Volumenr?ckgang in der Sparte Automotive Technologies beeinflusst. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten f?r das dritte Quartal ging auf 8,2 Prozent zur?ck (Vorjahreszeitraum: 9,5 Prozent), das EBIT vor Sondereffekten belief sich auf 272 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 322 Millionen Euro).

Das Ergebnis vor Finanzergebnis, at-Equity bewerteten Beteiligungen und Ertragsteuern (EBIT) wurde im Berichtszeitraum durch Sondereffekte in H?he von 27 Millionen Euro positiv beeinflusst (Vorjahr: minus 798 Millionen Euro). Diese Effekte sind unter anderem auf die teilweise Aufl?sung einer R?ckstellung zur?ckzuf?hren, die im Rahmen der divisionalen Teilprogramme der Roadmap 2025 f?r strukturelle Ma?nahmen in Europa erfasst wurden. Gleichzeitig bleiben die im September 2020 kommunizierten Ziele f?r den Abbau von Arbeitspl?tzen und zur dauerhaften Senkung von Kosten unver?ndert bestehen. Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern sind inzwischen mit einer Ausnahme an allen in Deutschland betroffenen Standorten abgeschlossen.

Claus Bauer, Vorstand f?r Finanzen und IT der Schaeffler AG, sagte: "Die Schaeffler Gruppe hat im dritten Quartal 2021 in einem herausfordernden Marktumfeld ihre Resilienz bewiesen. Wir werden an unserer strengen Kosten- und Kapitaldisziplin festhalten und zus?tzliche Ma?nahmen pr?fen, um den im vierten Quartal weiter zunehmenden Herausforderungen, vor allem auf der Materialpreisseite zu begegnen."

Umsatz Automotive Technologies in Q3 marktbedingt r?ckl?ufig Die Sparte Automotive Technologies erzielte w?hrend der ersten neun Monate Umsatzerl?se in H?he von 6.286 Millionen Euro (Vorjahr: 5.425 Millionen Euro). W?hrungsbereinigt stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr volumenbedingt vor allem aufgrund der niedrigen Vergleichsbasis im ersten Halbjahr um 16,1 Prozent. In den ersten neun Monaten stiegen die Ums?tze in allen Unternehmensbereichen und allen Regionen, wobei der Unternehmensbereich E-Mobilit?t mit w?hrungsbereinigt 22,4 Prozent die h?chste Wachstumsrate erzielte. Im dritten Quartal f?hrten die zunehmenden Engp?sse in den globalen Lieferketten, insbesondere bei Halbleitern, zu einem erheblichen R?ckgang der Kundenabrufe und einem deutlichen R?ckgang des Umsatzvolumens um w?hrungsbereinigt 12,2 Prozent. Insbesondere im Laufe des dritten Quartals wurde die Markterwartung f?r die Automobilproduktion im Jahr 2021 deutlich nach unten korrigiert.

In den ersten neun Monaten konnte die Sparte Automotive Technologies eine Outperformance der globalen Automobilproduktion in H?he von 6,6 Prozentpunkten erreichen. Die Outperformance liegt damit oberhalb der Prognose f?r 2021 von 2 bis 5 Prozentpunkten. Die Outperformance zeigt, um wie viele Prozentpunkte das Wachstum der Sparte Automotive Technologies ?ber dem Wachstum der globalen Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen liegt. Getrieben wurde diese Entwicklung von einer au?ergew?hnlich starken Outperformance in H?he von 10,9 Prozentpunkten in der Region Europa.

In den ersten neun Monaten wurde ein EBIT vor Sondereffekten in H?he von 467 Millionen Euro (Vorjahr: minus 16 Millionen Euro) erzielt. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten lag im selben Zeitraum bei 7,4 Prozent und somit deutlich ?ber dem Vorjahreswert in H?he von minus 0,3 Prozent. Die deutliche Verbesserung der EBIT-Marge vor Sondereffekten im Berichtszeitraum war ma?geblich auf Skaleneffekte im ersten Halbjahr zur?ckzuf?hren. Zudem wirkten sich die im letzten Jahr erweiterten Kostensenkungsma?nahmen positiv aus.

Automotive Aftermarket mit zweistelligem Umsatzwachstum Die Sparte Automotive Aftermarket verzeichnete im Berichtszeitraum einen Umsatz in H?he von 1.411 Millionen Euro (Vorjahr: 1.204 Millionen Euro), was auf w?hrungsbereinigter Basis einem Umsatzwachstum um 18,3 Prozent entspricht.

In allen Regionen entwickelten sich die Ums?tze deutlich positiv. Die Umsatzentwicklung war ma?geblich durch den deutlichen Volumenanstieg in den Regionen Europa und Americas getrieben. In der Region Greater China konnte das E-Commerce-Gesch?ft ausgeweitet werden und hatte insgesamt den wesentlichen Anteil am Wachstum in der Region. In der Region Asien/Pazifik resultierte das Wachstum ma?geblich aus der Erholung des Independent Aftermarket- und OES-Gesch?fts in Indien, auch infolge der niedrigen Vergleichsbasis insbesondere im zweiten Quartal 2020.

Auf dieser Basis betrug das EBIT vor Sondereffekten 206 Millionen Euro (Vorjahr: 190 Millionen Euro). Dies entspricht einer EBIT-Marge vor Sondereffekten in H?he von 14,6 Prozent (Vorjahr: 15,8 Prozent). Der R?ckgang im Vergleich zum Vorjahr ist dabei im Wesentlichen auf gestiegene Produktkosten zur?ckzuf?hren.

Industrial steigert Umsatz und EBIT-Marge Die Sparte Industrial erzielte in den ersten neun Monaten Umsatzerl?se in H?he von 2.649 Millionen Euro (Vorjahr: 2.335 Millionen Euro), was auf w?hrungsbereinigter Basis einem Umsatzwachstum um 14,2 Prozent entspricht.

Der deutliche Anstieg der Umsatzerl?se in den ersten neun Monaten resultierte gr??tenteils aus der gestiegenen Nachfrage bei den Sektorclustern Wind, Power Transmission sowie Industrial Automation in der Region Greater China. Die Nachfrage bei Industrial Distribution sowie im Sektorcluster Offroad in der Region Europa f?hrte gegen?ber einer niedrigen Vergleichsbasis ebenfalls zu deutlichen Wachstumsraten. Auch in den ?brigen Regionen zeigte sich eine deutliche Markterholung. Das Wachstum in der Region Asien/Pazifik resultierte im Wesentlichen aus dem Volumenanstieg in Indien und war insbesondere auf die Sektorcluster Wind, Two-Wheelers, Offroad sowie auf Industrial Distribution zur?ckzuf?hren. Die Umsatzentwicklung in der Region Americas war ma?geblich auf das Wachstum bei Industrial Distribution zur?ckzuf?hren.

Die Sparte Industrial erzielte in den ersten neun Monaten ein EBIT vor Sondereffekten in H?he von 321 Millionen Euro (Vorjahr: 202 Millionen Euro), was einer EBIT-Marge vor Sondereffekten in H?he von 12,1 Prozent entspricht (Vorjahr: 8,6 Prozent). Die positive Margenentwicklung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist insbesondere auf Skaleneffekte zur?ckzuf?hren. Zudem zeigten die im letzten Jahr erweiterten Kostensenkungsma?nahmen Wirkung.

Starke Free Cash Flow Entwicklung Der Free Cash Flow konnte trotz einer Erh?hung des Working Capital infolge der wachsenden Gesch?ftst?tigkeit gesteigert werden. Der Free Cash Flow vor Ein- und Auszahlungen f?r M&A-Aktivit?ten betrug in den ersten neun Monaten 468 Millionen Euro und lag somit deutlich ?ber dem Niveau des Vorjahrs (185 Millionen Euro). Die Auszahlungen f?r Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Verm?genswerte (Capex) beliefen sich im Berichtszeitraum auf 482 Millionen Euro (Vorjahr: 481 Millionen Euro), was einer Investitionsquote bezogen auf den Umsatz in H?he von 4,7 Prozent (Vorjahr: 5,0 Prozent) entspricht.

Das den Anteilseignern des Mutterunternehmens zuzurechnende Konzernergebnis vor Sondereffekten stieg in den ersten neun Monaten 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich auf 583 Millionen Euro (Vorjahr: 132 Millionen Euro). Das Ergebnis je Vorzugsaktie belief sich im gleichen Zeitraum auf 0,92 Euro (Vorjahr: minus 0,79 Euro). Der Konzern besch?ftigte zum 30. September 2021 83.935 Mitarbeitende (30. September 2020: 83.711).

Prognose f?r 2021 f?r EBIT-Marge vor Sondereffekten und Free Cash Flow best?tigt Die Schaeffler Gruppe geht weiterhin davon aus, im Gesch?ftsjahr 2021 eine EBIT-Marge vor Sondereffekten in H?he von 8 bis 9,5 Prozent zu erzielen. Zudem erwartet das Unternehmen einen Free Cash Flow vor Ein- und Auszahlungen f?r M&A-Aktivit?ten in H?he von ?ber 400 Millionen Euro.

Beim Umsatz rechnet die Schaeffler Gruppe nunmehr f?r das Gesch?ftsjahr 2021 mit einem w?hrungsbereinigten Umsatzwachstum von mehr als 7 Prozent nach dem im Ausblick vom 26. Juli 2021 noch mehr als 11 Prozent erwartet wurden. Dieser R?ckgang ist auf den signifikanten Volumenr?ckgang f?r die Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen im Markt zur?ckzuf?hren. Das Basis-Szenario von Oktober 2021 von IHS Markit geht derzeit von einem Wachstum um 0,3 Prozent im Jahr 2021 aus. Die Prognose zur Outperformance f?r Automotive Technologies liegt dabei unver?ndert bei 2 bis 5 Prozentpunkten. Die Markteinsch?tzungen f?r die Sparte Automotive Aftermarket gelten im Wesentlichen unver?ndert. Die Umsatzprognose f?r die Sparte Industrial wurde von 9 bis 11 Prozent Umsatzwachstum auf 11 bis 13 Prozent angehoben.

Sparte (Prognose) Autom. Technologies Autom. Aftermarket Industrial Umsatzwachstum1) Positives Wachstum; 2 bis 5 %-Punkte ?ber LVP3)-Wachstum > 10 11 bis 13 % (bisher 9 bis 11 %) EBIT-Marge2) > 6 % > 12,5 % > 10,5 % ?

? 1) w?hrungsbereinigt; 2) vor Sondereffekten; 3) LVP: Globale Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen. ?

Nachhaltigkeit im Fokus Die Schaeffler Gruppe hat am 26. Oktober 2021 ihre Nachhaltigkeitsziele bekannt gegeben. Das Unternehmen will ab dem Jahr 2040 klimaneutral wirtschaften. Dieses Ziel bezieht die gesamte Lieferkette mit ein und wird mit ambitionierten Nachhaltigkeits-Mittelfristzielen untermauert. Die eigene Produktion wird bereits ab dem Jahr 2030 klimaneutral sein. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang der Einsatz von klimaneutral hergestelltem Stahl. Ein Schritt bis 2040 Klimaneutralit?t f?r die Lieferkette von Schaeffler zu erreichen, ist die langfristige Partnerschaft mit dem schwedischen Start-up H2greensteel, die in einer separaten Meldung am 9. November 2021 bekannt gegeben wurde.

Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG, sagte: "Die Schaeffler Gruppe konnte sich nach einer starken ersten Jahresh?lfte im dritten Quartal dem stark nachlassenden Wachstum der globalen Automobilproduktion nicht entziehen. Gleichwohl erzielte die Sparte Automotive Technologies in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 eine solide Outperformance und wuchs st?rker als der Markt. Erfreulich ist zudem das starke operative Ergebnis der Sparte Industrial und der positive Beitrag der Sparte Automotive Aftermarket. Die Entwicklung im dritten Quartal zeigt, wie richtig und wichtig es ist, dass wir ein Automobil- und Industriezulieferer sind."

?

Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen Bei bestimmten Aussagen in dieser Pressemitteilung handelt es sich um zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind naturgem?? mit einer Reihe von Risiken, Unw?gbarkeiten und Annahmen verbunden, die dazu f?hren k?nnen, dass die tats?chlichen Ergebnisse oder Entwicklungen von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder implizierten Ergebnissen oder Entwicklungen in wesentlicher Hinsicht abweichen. Diese Risiken, Unw?gbarkeiten und Annahmen k?nnen sich nachteilig auf das Ergebnis und die finanziellen Folgen der in diesem Dokument beschriebenen Vorhaben und Entwicklungen auswirken. Es besteht keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zuk?nftiger Entwicklungen oder aus sonstigen Gr?nden durch ?ffentliche Bekanntmachung zu aktualisieren oder zu ?ndern. Die Empf?nger dieser Pressemitteilung sollten nicht in unverh?ltnism??iger Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen vertrauen, die ausschlie?lich den Stand zum Datum dieser Pressemitteilung widerspiegeln. In dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen ?ber Trends oder Entwicklungen in der Vergangenheit sollten nicht als Aussagen dahingehend betrachtet werden, dass sich diese Trends und Entwicklungen in der Zukunft fortsetzen. Die vorstehend aufgef?hrten Warnhinweise sind im Zusammenhang mit sp?teren m?ndlichen oder schriftlichen zukunftsgerichteten Aussagen von Schaeffler oder in deren Namen handelnden Personen zu betrachten.Schaeffler Gruppe - We pioneer motion Seit ?ber 70 Jahren treibt die Schaeffler Gruppe als ein weltweit f?hrender Automobil- und Industriezulieferer zukunftsweisende Erfindungen und Entwicklungen in den Bereichen Bewegung und Mobilit?t voran. Mit innovativen Technologien, Produkten und Services in den Feldern CO?-effiziente Antriebe, Elektromobilit?t, Industrie 4.0, Digitalisierung und erneuerbare Energien ist das Unternehmen ein verl?sslicher Partner, um Bewegung und Mobilit?t effizienter, intelligenter und nachhaltiger zu machen. Das Technologieunternehmen produziert Pr?zisionskomponenten und Systeme f?r Antriebsstrang und Fahrwerk sowie W?lz- und Gleitlagerl?sungen f?r eine Vielzahl von Industrieanwendungen. Im Jahr 2020 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz von rund 12,6 Milliarden Euro. Mit zirka 83.900 Mitarbeitenden ist die Schaeffler Gruppe eines der weltweit gr??ten Familienunternehmen. Mit mehr als 1.900 Patentanmeldungen belegte Schaeffler im Jahr 2020 laut DPMA (Deutsches Patent- und Markenamt) Platz zwei im Ranking der innovationsst?rksten Unternehmen Deutschlands.

?

Ansprechpartner

Dr. Axel L?deke Leiter Konzernkommunikation & Public Affairs Schaeffler AG, Herzogenaurach Tel.:?+49 9132 82 8901 E-Mail:?axel.luedeke@schaeffler.com Renata Casaro Leiterin Investor Relations Schaeffler AG, Herzogenaurach Tel.:?+49 9132 82 4440 E-Mail:?ir@schaeffler.com Matthias Herms Leiter Kommunikation Finanzen Schaeffler AG, Herzogenaurach Tel.:?+49 9132 82 37314 E-Mail:?matthias.herms@schaeffler.com Johann Eisenmann Senior Manager Investor Relations Schaeffler AG, Herzogenaurach Tel.:?+49 9132 82 4440 E-Mail:?ir@schaeffler.com ?

09.11.2021 Ver?ffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, ?bermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.F?r den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch Unternehmen: Schaeffler AG Industriestr. 1-3 91074 Herzogenaurach

Deutschland Telefon: 09132 - 82 0 E-Mail: ir@schaeffler.com Internet: www.schaeffler.com ISIN: DE000SHA0159 WKN: SHA015 Indizes: SDAX B?rsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, D?sseldorf, Hamburg, Hannover, M?nchen, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1247270 ? Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1247270??09.11.2021?

@ dgap.de