Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Plan Optik AG, DE000A0HGQS8

Plan Optik AG, DE000A0HGQS8

31.08.2021 - 14:50:02

Plan Optik AG: Halbjahreszahlen belegen fortgesetzte Erholung

^

DGAP-News: Plan Optik AG / Schlagwort(e):

Halbjahresergebnis/Halbjahresbericht

31.08.2021 / 14:45

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News

- Umsatz erreicht wieder Vorkrisenniveau

- Alle Ergebniskennzahlen im positiven Bereich

- Breite Prognosespanne wird aufgrund anhaltender Unsicherheit beibehalten

- Vollständiger Geschäftsbericht wird am 01.09.2021 veröffentlicht

Elsoff, 31.08.2021 - Die Plan Optik AG (ISIN DE000A0HGQS8) veröffentlicht

heute die Zahlen für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2021. Im

Berichtszeitraum hat sich die bereits ab Herbst 2020 sichtbare Erholung

weiter beschleunigt. Trotz der anhaltenden Covid-19-Pandemie und

vereinzelter ausgebliebener Abrufe verbesserte sich der Umsatz im

Berichtszeitraum um über 5% und erreichte damit wieder das Vorkrisenniveau.

Besonders im Bereich Mikrofluidik normalisierte sich das Geschäft sichtbar.

"Die Märkte für Mikrosystemtechnik und Mikrofluidik haben sich in der Krise

als robust erwiesen und zeigen deutliche Zeichen der Erholung. Während die

Entwicklung in der Automobilindustrie als wichtigem Absatzmarkt noch

schleppend verläuft, ist die Nachfrage im Verbraucherbereich oder in der

Medizintechnik klar zunehmend. Die positive Gesamtentwicklung bei Plan Optik

spiegelt sich auch darin wider, dass die Kurzarbeit mit dem anziehenden

Geschäft zwischenzeitlich im gesamten Konzern beendet wurde. Vielmehr ist

die Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter ein Thema, um neue Technologien und

entsprechende Entwicklungsprojekte voranzutreiben", kommentiert Michael

Schilling, Vorstand des familiengeführten Mittelständlers, Lage und

Aussichten des Konzerns.

Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Im Vorjahresvergleich erhöhten sich die Umsatzerlöse im Konzern im ersten

Halbjahr 2021 um 5,6% von EUR 4,08 Mio. auf EUR 4,31 Mio. Die Gesamtleistung

(Umsatzerlöse zzgl. Bestandsveränderungen und andere aktivierte

Eigenleistungen) erhöhte sich aufgrund des Lageraufbaus und der aktivierten

Eigenleistungen überproportional um 8,3% auf EUR 4,46 Mio. (VJ: EUR 4,12

Mio.). Rund 65% (VJ: 80%) der Konzernumsätze (Umsätze bereinigt um innerhalb

der Gruppengesellschaften getätigte Geschäfte) entfielen im Berichtszeitraum

auf den in der AG gebündelten Bereich Mikrosystemtechnik, die übrigen rund

35% (VJ: 20%) entfielen auf den Bereich Mikrofluidik.

Kostenseitig trug der Umsatzanstieg dazu bei, dass (gemessen an der

Gesamtleistung) wieder ein deutlicher Rückgang der Aufwandsquoten zu

beobachten war. Allerdings schlägt sich der deutliche Preisanstieg bei

Industrierohstoffen auch im Plan Optik Konzern nieder und der

Personalaufwand nahm durch das Ende der Kurzarbeit und den mit dem Aufbau

des Standorts in Ungarn einhergehenden Anstieg der Mitarbeiterzahl in

absoluten Werten ebenfalls zu. In Summe lag die Materialaufwandsquote des

Konzerns im ersten Halbjahr 2021 mit 21,1% deutlich unter dem hohen Stand

des Vorjahreszeitraums (VJ: 26,1%). Die Personalaufwandsquote sank auf 40,1%

(VJ: 45,4%).

Als Resultat gestiegener Umsätze und verbesserter Aufwandsquoten, erzielte

die Plan Optik-Gruppe im Berichtszeitraum trotz deutlicher Preissteigerungen

für Vorprodukte wieder durchgehend positive

Ergebnisse. Das EBITDA belief sich im Berichtszeitraum auf EUR 0,44 Mio.

(VJ: EUR -0,08 Mio.), das EBIT auf EUR 0,14 Mio. (VJ: EUR -0,41 Mio.) und

das Ergebnis vor Steuern (EBT) auf EUR 0,11 Mio. (VJ: EUR -0,44 Mio.). Unter

dem Strich stand im ersten Halbjahr 2021 ein Konzernperiodenüberschuss in

Höhe von EUR 0,07 Mio. (VJ: EUR -0,32 Mio.).

Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit war im ersten Halbjahr

2021 mit EUR 0,14 Mio. positiv (VJ: EUR 0,36 Mio.). Der Rückgang im

Vergleich zur Vorjahresperiode ist in erster Linie auf die stichtagsbedingte

Zunahme der Vorräte sowie der Forderungen und sonstigen

Vermögens-gegenstände zurückzuführen, während hier im ersten Halbjahr 2020

eine gegenteilige Entwicklung zu verzeichnen war. Der Gesamtcashflow nach

Investitions- und Finanzierungstätigkeit war aufgrund der Aufnahme eines

langjährigen, niedrig verzinsten KfW-Darlehens in Höhe von EUR 2,5 Mio. mit

EUR 1,83 Mio. deutlich positiv (VJ: EUR -0,49 Mio.), einhergehend mit einem

Anstieg des Finanzmittelfonds auf EUR 3,90 Mio. zum 30.06.2021 (31.12.2020:

EUR 2,07 Mio.). Die Eigenkapitalquote verringerte sich durch die

Kreditaufnahme, ist mit 58% aber immer noch sehr solide.

Ausblick

Die Plan Optik-Gruppe hat umsatzseitig das Vorkrisenniveau im ersten

Halbjahr wieder erreicht und ist gut aufgestellt, um von der zunehmenden

Nachfrage besonders nach intelligenten MEMS-Lösungen zu profitieren. Die

Auftragslage ist stabil und Pandemie-bedingt unterbrochene

Entwicklungsprojekte sind wieder angelaufen. So sollen bis Ende des Jahres

unter anderem die ersten neuartigen Produkte aus dem Kooperationsprojekt im

Bereich Cu-Interposer und Glass-Boards unter der Eigenmarke "Wafer Universe"

vertrieben werden. Die Produkte finden Anwendung in wachstumsstarken

Bereichen wie neuartigen Antennen für 5G Netzwerke sowie in Touch-Panels

oder endoskopischen Instrumenten.

Insgesamt entwickelt sich der Absatz von Standard-Wafern unter der

Eigenmarke "Wafer Universe" erfreulich. Entsprechend wird das

Produktportfolio aus Carriern, Interposern und elektrischen

Glasleiterplatten auf Kupferbasis im laufenden Geschäftsjahr kontinuierlich

ausgeweitet. Die notwendige Verlagerung der Fertigung der Waferbasis nach

Ungarn schreitet planmäßig voran, aktuell sind 6 Mitarbeiter am Standort in

Szekszárd beschäftigt und der Betrieb läuft seit kurzem zweischichtig.

Ungeachtet der andauernden Pandemie hat die Plan Optik-Gruppe immer an ihrem

ambitionierten Investitionsprogramm festgehalten. Im Vordergrund steht neben

dem Standort in Ungarn insbesondere die Lasertechnik, die sich rasant

weiterentwickelt und dazu beiträgt, Prozesszeiten zu reduzieren und

Genauigkeiten zu verbessern. Zur Umsetzung der neuen Entwicklungsprojekte

auf Basis moderner Lasertechnologie werden unter anderem die bestehenden

Kapazitäten erweitert und ein größerer Reinraum geschaffen. Außerdem ist der

Aufbau der neuen Kupfer-Interposertechnologie am Standort in Elsoff

vorgesehen.

Wesentliche Risikofaktoren für die weitere Geschäftsentwicklung im laufenden

Jahr sind Materialverfügbarkeit und Preisentwicklung sowie die Gefahr

weiterer Infektionswellen oder neuer Virusvarianten. Vor diesem Hintergrund

geht der Vorstand für das Gesamtjahr 2021 derzeit unverändert von einer

unsicheren Entwicklung des Konzernumsatzes aus und hält vorerst an seiner

breiten Prognosespanne von EUR 7,6 Mio. bis EUR 9,3 Mio. fest. Die

EBIT-Marge ist dabei abhängig vom erzielten Umsatzvolumen. Bei einem

rückläufigen Umsatz dürfte das EBIT erneut leicht negativ ausfallen, während

am oberen Rand der Umsatzprognose unter Berücksichtigung eines möglichen

Anstiegs der Materialkosten und anhaltenden Preisdrucks eine EBIT-Marge im

niedrigen einstelligen Prozentbereich realistisch erscheint.

Der vollständige Bericht für das erste Halbjahr 2021 wird am 01.09.2021 im

Bereich Investor Relations auf der Internetseite der Gesellschaft unter

www.planoptik.com zum Download bereitgestellt.

Kontakt: Plan Optik AG

Angelika Arhelger

Über der Bitz 3

D- 56479 Elsoff

Tel.: +49 (0) 2664 5068 10

investor.relations@planoptik.com

Über die Plan Optik AG

Als Technologieführer produziert die Plan Optik AG an Standorten in

Deutschland und Ungarn strukturierte Wafer, die als aktive Elemente für

zahlreiche Anwendungen der Mikrosystemtechnik in Branchen wie Consumer

Electronics, Automotive, Luft- und Raumfahrt, Chemie und Pharma

unverzichtbar sind. Die Wafer aus Glas, Glas-Silizium oder Quarz werden in

Durchmessern bis zu 300 mm angeboten. Wafer von Plan Optik bieten hochgenaue

Oberflächen im Angström-Bereich (= zehnmillionstel Millimeter), die durch

den Einsatz des eigenentwickelten MDF-Polierverfahrens erreicht werden. Mit

den Tochtergesellschaften Little Things Factory GmbH und MMT GmbH ist Plan

Optik zudem im Bereich der Mikrofluidik tätig und zählt hier zu einem der

wenigen Anbieter von kompletten Systemen. Dieses Geschäftsfeld findet immer

mehr Anwendungsmöglichkeiten etwa in der Medizin und Chemie und bietet so

ähnlich hohes Wachstumspotenzial wie der Bereich des bisherigen

Kerngeschäfts der Wafer-Technologie. Die Aktien der Plan Optik AG notieren

im Freiverkehr (Basic Board) der Frankfurter Wertpapierbörse.

31.08.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Plan Optik AG

Über der Bitz 3

56479 Elsoff

Deutschland

Telefon: +49 2664 5068-0

Fax: +49 2664 5068-91

E-Mail: info@planoptik.com

Internet: www.planoptik.com

ISIN: DE000A0HGQS8

WKN: A0HGQS

Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic

Board), München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1230147

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1230147 31.08.2021

°

@ dgap.de