NORMA Group SE, DE000A1H8BV3

NORMA Group SE, DE000A1H8BV3

13.09.2018 - 08:43:43

NORMA Group erhält Großauftrag von führendem deutschen Automobilhersteller

NORMA Group erhält Großauftrag von führendem deutschen Automobilhersteller

Auswaschungsresistente Mehrschichtleitungen beugen Problemen vor Ausstattung von bis zu einer Million Pkw jährlich

Maintal, Deutschland, 13. September 2018 - Im Rahmen eines Großauftrags liefert die NORMA Group, ein internationaler Marktführer für hochentwickelte Verbindungstechnologie, auswaschungsarme Mehrschichtrohre für Benzinkraftstoffleitungen an einen führenden deutschen Automobilhersteller. Das Leitungssystem wurde von der NORMA Group gemeinsam mit dem Auftraggeber entwickelt. Es ist speziell auf die erhöhten Materialanforderungen ausgelegt, die aus der Verbreitung von Bio-Benzinkraftstoffen wie beispielsweise E-10 und verbrauchsoptimierten Motoreinspritzsystemen resultieren.

"Dieser Auftrag spiegelt einmal mehr die Anerkennung der hohen technologischen Kompetenz der NORMA Group durch einen namhaften Automobilhersteller wider. Die Automobil-Kundschaft der NORMA Group profitiert von maßgeschneiderten Komplettlösungen, welche sie dabei unterstützen, die Gesamtemissionen der Fahrzeuge zu reduzieren", sagt Bernd Kleinhens, Vorstandsvorsitzender der NORMA Group.Vorteile der innovativen Technologie Bei herkömmlichen Benzinkraftstoff-Leitungssystemen können durch Auswaschung Kunststoffpartikel des Leitungsmaterials freigesetzt werden und die Einspritzdüsen verstopfen. Um dem effektiv entgegen zu wirken, kommt in dieser neuen Mehrschichtleitung ein Kunststoff mit besonders hoher Auswaschungsresistenz gegenüber Benzinkraftstoff zum Einsatz. Damit werden kritische Verstopfungen der Injektoren verhindert und die zuverlässige Funktion der Motoren wird sichergestellt. Das Mehrschicht-Benzinleitungssystem wurde von der NORMA Group in enger Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber entwickelt und auf dessen Bedürfnisse hin optimiert. Die Fertigung im Mehrschicht-Extrusionsverfahren schafft eine hohe Flexibilität und Anpassbarkeit der Materialien an Kundenanforderungen. Gleichzeitig können Kostenvorteile realisiert werden. Einen weiteren Vorzug bieten die aus Thermoplastik gefertigten Systembauteile: Sie sind gewichtssparend und reduzieren somit die Gesamtemissionen der Automobile.

Ausstattung von bis zu einer Million Fahrzeugen jährlich - weitere Aufträge für Pkw mit Benzinmotor und Erdgasantrieb erteilt Im Rahmen des auf sechs Jahre ausgelegten Großauftrags werden pro Jahr bis zu einer Million Fahrzeuge mit Benzinmotor mit den Mehrschicht-Leitungen der NORMA Group ausgestattet.

Von dem gleichen deutschen Automobilhersteller hat die NORMA Group zudem zwei weitere Aufträge über Leitungs-Komplettsysteme aus Kunststoff erhalten: Jährlich werden 60.000 Pkw mit Erdgasantrieb (CNG) sowie ab 2019 jährlich rund 140.000 Pkw mit Benzinmotor für den russischen Markt ausgestattet.

Mehrschicht-Lösungen der NORMA Group auch für E-Mobilität relevant Die deutlich reduzierte Neigung zur Auswaschung der Mehrschichtrohre spielt nicht nur bei modernen, verbrauchsoptimierten Benzinmotoren eine Rolle. Vielmehr profitieren insbesondere auch Elektro/Benzin-Hybridfahrzeuge von der neuen Technologie. Da der Verbrennungsmotor bei Hybriden in der Regel seltener läuft als bei rein kraftstoffgetriebenen Pkw, steht das Benzin oft über längere Zeit in den Leitungen, wodurch sich die Auswaschungsgefahr signifikant erhöht. Die neuen Mehrschichtleitungen können dies auch in Elektro/Benzin-Hybriden effektiv verhindern.

Als ein globaler Markt- und Technologieführer ist die NORMA Group darauf eingerichtet, auch künftig mit anspruchsvollen wie wertschöpfenden Angeboten der stetig steigenden Kundennachfrage nach qualitativ hochentwickelter Verbindungstechnologie zu begegnen.

Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.normagroup.com. Für Pressefotos besuchen Sie unsere Plattform www.normagroup.com/Pressebilder.

Pressekontakt NORMA Group SE Susanne Kindor Marrier d'Unienville? Group Communications E-Mail: susanne.kindor@normagroup.com Tel.: +49 (0)6181 - 6102 7607Über NORMA Group Die NORMA Group ist ein internationaler Markt- und Technologieführer für hochentwickelte und standardisierte Verbindungstechnologie (Verbindungs-, Befestigungs- und Fluid-Handling-Technologie). Das Unternehmen fertigt ein breites Sortiment innovativer Verbindungslösungen sowie Technologien für das Wassermanagement. Mit rund 8.300 Mitarbeitern beliefert die NORMA Group Kunden in 100 Ländern mit mehr als 40.000 Produktlösungen. Dabei unterstützt die NORMA Group ihre Kunden und Geschäftspartner, auf globale Herausforderungen wie den Klimawandel und die zunehmende Ressourcenverknappung zu reagieren. Zum Einsatz kommen die Verbindungsprodukte in Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen, im Wassermanagement sowie in Produktionsanlagen der Pharmaindustrie und Biotechnologie. Im Jahr 2017 erwirtschaftete die NORMA Group einen Umsatz von rund 1,02 Milliarden Euro. Das Unternehmen verfügt über ein weltweites Netzwerk mit 28 Produktionsstätten und zahlreichen Vertriebsstandorten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum. Hauptsitz ist Maintal bei Frankfurt am Main. Die NORMA Group SE ist an der Frankfurter Wertpapierbörse im regulierten Markt (Prime Standard) gelistet und Mitglied im MDAX.

13.09.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch Unternehmen: NORMA Group SE Edisonstr. 4 63477 Maintal

Deutschland Telefon: +49 6181 6102 741 Fax: +49 6181 6102 7641 E-Mail: ir@normagroup.com Internet: www.normagroup.com ISIN: DE000A1H8BV3 WKN: A1H8BV Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange   Ende der Mitteilung DGAP News-Service

723215  13.09.2018 

@ dgap.de