Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maritime LNG Plattform, corporate

Maritime LNG Plattform,

04.10.2019 - 14:05:06

Maritime LNG Plattform: Erste LNG Ship-to-Ship Bebunkerung in Brunsbüttel: Wichtiger Schritt für eine emissionsärmere Schifffahrt

Hamburg, 4. Oktober 2019.

Erste LNG Ship-to-Ship Bebunkerung in Brunsbüttel: Wichtiger Schritt für eine emissionsärmere Schifffahrt Mit der heutigen LNG Ship-to-Ship Bebunkerung des Saugbaggers Scheldt River durch das Bunkerschiff KAIROS des Hamburger Unternehmens Nauticor wird eine wichtige Infrastrukturlücke bei der Bebunkerung von Schiffen mit LNG in Deutschland geschlossen.

Bisher wurden Schiffe, die in Deutschland LNG gebunkert haben, durch einen Tankkraftwagen versorgt, der das LNG aus Rotterdam nach Deutschland gebracht hat (Truck-to-Ship Verfahren). Größere Schiffe, die entsprechend größere Bunkermengen nachfragen, können allerdings mit dem Truck-to-Ship Verfahren nicht versorgt werden. Das kann nun sichergestellt werden: Die Ship-to-Ship Bebunkerung ermöglicht eine flexible Versorgung auch größerer Schiffe in verschiedenen Häfen. Gleichzeitig wird der ökologische Footprint deutlich verbessert.

Tessa Rodewaldt, Geschäftsführerin der Maritimen LNG Plattform, stellt klar: "Mit der erfolgreichen Durchführung der ersten Ship-to-Ship Bebunkerung in Deutschland ist der Mythos vom vermeintlichen Henne - Ei Problem endgültig wiederlegt. Wer in Deutschland den emissionsärmeren Treibstoff LNG in der Schifffahrt bunkern möchte, erhält ihn, egal in welchem Hafen."

Mit dem Schließen dieser Infrastrukturlücke und der gleichzeitigen politischen Unterstützung aus Berlin steht einer Umstellung der Schifffahrt auf emissionsärmere Kraftstoffe nichts mehr im Wege. Die Schifffahrt wird auch zukünftig bei der Umstellung von ölbasierten Kraftstoffen auf LNG finanziell unterstützt: So wurde Mitte September der zweite Förderaufruf zur Förderung der Aus- und Umrüstung von Seeschiffen zur Nutzung von LNG als Schiffstreibstoff veröffentlicht.

Ole von Beust, Initiator der Maritimen LNG Plattform, appelliert daher: "Es ist nun an den Schiffseignern, den Weg zu einer emissionsärmeren Schifffahrt konsequent zu beschreiten. Gerade LNG, im ersten Schritt noch fossil, aber schon in absehbarer Zeit zunehmend regenerativ, und zwar durch die vermehrte Zumischung von Bio LNG bis hin zum zukünftig möglichen Einsatz von vollkommen grünen LNG, wird einen wichtigen Beitrag zu mehr Umwelt- aber auch Klimaschutz leisten".

Über die Maritime LNG Plattform

Seit 2014 setzt sich die Maritime LNG Plattform für die Etablierung von LNG als Alternativkraftstoff in der See- und Binnenschifffahrt sowie zur Landstromnutzung ein: Dabei geht es vor allem um eine positive und marktgerechte Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Nutzung von LNG im maritimen Sektor. Mit rund 100 nationalen und internationalen Mitgliedern und Partnern, darunter Häfen, Reedereien, Motorenhersteller, Logistikunternehmen, Infrastrukturbetreiber, Gaslieferanten, Technologiekonzerne, Klassifizierungsgesellschaften, Werften sowie Schifffahrts- und Umweltverbände, wirkt die Maritime LNG Plattform erfolgreich als Vermittler zwischen Wirtschaft und Politik. Im konstruktiven und pragmatischen Dialog arbeitet die Plattform eng mit dem Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Entwicklung einer LNG-Strategie für den maritimen Sektor in Deutschland zusammen.

Weitere Informationen zur Maritimen LNG Plattform finden Sie unter: www.lng-info.de

Die "Richtlinie über Zuwendungen für Aus- und Umrüstung von Seeschiffen zur Nutzung von LNG als Schiffskraftstoff" wurde am 17. August 2017 veröffentlicht und kann hier runtergeladen werden:https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/G/MKS/richtlinie-zuwendung-lng-seeschiffe.pdf?__blob=publicationFile

Der zweite Förderaufruf wurde am 18. September 2019 veröffentlicht und kann hier runtergeladen werden:https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/G/MKS/zweiter-aufruf-antragseinreichung.pdf?__blob=publicationFile

Pressekontakt

Tessa Rodewaldt Geschäftsführerin Mobil: +49 176 31128113 E-Mail: rodewaldt@lng-info.de

Ende der Pressemitteilung Emittent/Herausgeber: Maritime LNG Plattform Schlagwort(e): Handel

04.10.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

885539  04.10.2019 

@ dgap.de