Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HMS Bergbau AG, DE0006061104

HMS Bergbau AG, DE0006061104

30.06.2021 - 12:40:01

HMS Bergbau AG: Erneut starkes Wachstum im Jahr 2020

^

DGAP-News: HMS Bergbau AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Prognose

30.06.2021 / 12:35

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News vom 30. Juni 2021

- Gesamtleistung 2020: +24% auf EUR 267 Mio. (Vj.: EUR 215 Mio.)

- EBITDA 2020: TEUR 5.494 nach TEUR 2.092 im Jahr 2019

- 25 Prozent Eigenkapitalquote zum 31. Dezember 2020

- 2020: HMS Bergbau AG als CO2-neutrales Unternehmen zertifiziert

- Positiver Gesamtausblick

Berlin, 30. Juni 2021: Die HMS Bergbau AG, ein führendes unabhängiges

Rohstoffhandels- und vermarktungsunternehmen aus Deutschland, hat heute den

Jahresabschluss 2020 veröffentlicht.

Sowohl das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 als auch die ersten beiden

Quartale 2021 waren durch diverse regulatorische Maßnahmen und

Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie gekennzeichnet.

Als internationaler Rohstoffhändler konnten wir die damit verbundenen

Chancen, nicht zuletzt aufbauend auf unserer seit Jahren verfolgten

Internationalisierungsstrategie sowie der stetigen Ausweitung unseres

Produktportfolios auf weitere Rohstoffe wie z.B. Erze (z.B. Chrom-,

Lithium-, oder Mangan), Zement und Düngemittel, im abgelaufenen

Geschäftsjahr jedoch häufig für uns nutzen.

So waren die Umsatzerlöse im Jahresverlauf 2020 von einem starken

Handelsgeschäft in Asien und Afrika geprägt. Die Gesamtleistung belief sich

im Berichtszeitraum 2020 auf 267 Millionen Euro nach 215 Millionen Euro in

der Vorjahresperiode. Auch die Ertragszahlen wiesen im abgelaufenen

Geschäftsjahr teilweise deutliche Zuwächse aus. So bezifferte sich das

Betriebsergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) von Januar

bis Dezember 2020 auf 5.494 TEUR nach 2.092 TEUR in der vergleichbaren

Vorjahresperiode 2019. Zu dieser Entwicklung trug der Verkauf von Anteilen

in Höhe von TEUR 1.954 (Vj.: 0) bei. Der Periodenüberschuss belief sich zum

31. Dezember 2020 auf 2.810 TEUR nach 513 TEUR im Geschäftsjahr 2019.

Die Bilanzsumme erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr zum Bilanzstichtag des

31. Dezember 2020 von 51,1 Millionen Euro auf 71,0 Millionen Euro ebenfalls

deutlich. Gründe hierfür waren vor allem der stichtagsbedingte Aufbau von

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen auf der Aktiv- sowie der Aufbau

kurzfristiger Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen auf der

Passivseite der Bilanz. Das Eigenkapital verbesserte sich zum Bilanzstichtag

des 31. Dezember 2020 von 15,7 Millionen Euro zum 31. Dezember 2019 auf 18,0

Millionen Euro. Entsprechend belief sich die Eigenkapitalquote zum

Berichtsstichtag auf rund 25 Prozent.

Die Strategie der Entwicklung zu einem vertikal integrierten,

internationalen Rohstoffhandelskonzern durch kontinuierliche Ausweitung der

Geschäftsaktivitäten entlang der Wertschöpfungskette wurde auch im

Geschäftsjahr 2020 konsequent fortgesetzt. Wesentlichste Ereignisse waren

hier die Vorbereitungen (Vollzug im April 2021) zur 51prozentigen

Beteiligung an der Maatla Resources (Pty.) Ltd (Botswana) sowie der stetige

Ausbau der Geschäfts- und Projektentwicklung der Tochtergesellschaft

Silesian Coal International Group of Companies S.A. Dabei soll die

Projektgesellschaft in Botswana rund 1,2 Millionen Tonnen pro Jahr eigene

Kohlevorkommen und die Silesian Coal jährlich rd. 1,5 Mio. Tonnen Kokskohle,

die seit 2014 von der Europäischen Union als kritischer Rohstoff definiert

wird, produzieren und vermarkten. Zur Finanzierung dieser und weiterer

Aktivitäten konnte im Rahmen eines Private Placements eine Anleihe i.H.v.

EUR 8 Mio. platziert werden.

Neben den operativen Aktivitäten ist für die HMS Bergbau AG auch der

Umweltschutz ein wichtiger Faktor. So verfolgte der Konzern auch im

abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 ein nachhaltiges und verantwortungsbewusstes

Handeln. Unter anderem kompensiert die gesamte HMS-Gruppe ihre

administrativen und betriebsinternen CO2-Emissionen durch Investments in

internationale Klimaschutzprojekte, die nachhaltig und nachweislich die

Treibhausgase reduzieren. Seit dem Jahr 2020 ist die HMS Bergbau AG als

CO2-neutrales Unternehmen zertifiziert.

Insgesamt ist festzustellen, dass die HMS Bergbau AG durch ihre

internationale Aufstellung trotz eines intensiven Preiswettbewerbs die

gehandelte Tonnage weiter ausbauen konnte. Entsprechend gut sieht sich der

HMS-Konzern bei positiv entwickelnden Industrie- und Energiemärkten mit

einem stetig steigenden Weltenergieverbrauch sowie steigender

Industrieproduktion positioniert.

Aufgrund der internationalen Positionierung und des stetig wachsenden

Leistungsspektrums soll der Konzern auch in Zukunft verbesserte Ergebnisse

und erhöhte Umsatzvolumina generieren. Dabei steht die HMS Bergbau AG bei

ihren operativen Aktivitäten nicht nur dem Pariser Klimaabkommen positiv

gegenüber, sondern wird durch die Unterstützung internationaler

Klimaschutzprojekte auch weiterhin aktiv einen Beitrag zur Klimaschonung

leisten.

Für das Jahr 2021 plant die HMS Bergbau AG einen Umsatz in Höhe von ca. EUR

250 Millionen. Bei einer angestrebten Rohmarge von ca. 4 Prozent soll ein

positives EBITDA von rund EUR 3 Millionen realisiert werden.

Der Vorstand

Über HMS Bergbau AG:

Die HMS Bergbau AG, Berlin, ist eines der führenden unabhängigen

Rohstoffhandels- und -vermarktungsunternehmen in Deutschland. Kerngeschäft

ist der internationale An- und Verkauf von Kohle, sowie von Rohstoffen wie

Erze, Düngemittel oder Zementprodukte. Zu den Kunden gehören namhafte

internationale Stromproduzenten und Industrieverbraucher, an die die

Rohstoffe intime und weltweit geliefert werden. Ferner erschließt die HMS

Bergbau AG, die vor allem in Asien, Afrika und Europa tätig ist,

erstklassige Rohstoffreserven. Mit der polnischen Tochtergesellschaft

Silesian Coal International Group of Companies S.A. verfügt die Gesellschaft

über Explorationslizenzen schlesischer Kohlevorkommen. Des Weiteren

übernimmt das Unternehmen auch komplexe Transportlösungen für seine Kunden.

Die 1995 gegründete HMS Bergbau AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse im

Basic Board notiert.

Kontakt:

Unternehmenskontakt:

HMS Bergbau AG

An der Wuhlheide 232

12459 Berlin

T.: +49 (30) 65 66 81-0

F: +49 (30) 65 66 81-15

E-Mail: info@hms-ag.com

URL: www.hms-ag.com

HMS Investor Relations Kontakt:

GFEI Aktiengesellschaft

Ostergrube 11

30559 Hannover

T.: +49 (511) 47 40 23 00

F.: +49 (511) 47 40 23 19

www.gfei.ag

E-Mail: investors@hms-ag.com

30.06.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: HMS Bergbau AG

An der Wuhlheide 232

12459 Berlin

Deutschland

Telefon: 030 65 66 81-0

Fax: 030 65 66 81-15

E-Mail: hms@hms-ag.com

Internet: www.hms-ag.com

ISIN: DE0006061104

WKN: 606110

Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic

Board)

EQS News ID: 1213812

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1213812 30.06.2021

°

@ dgap.de