Hapag-Lloyd AG, DE000HLAG475

Hapag-Lloyd AG, DE000HLAG475

08.10.2018 - 10:52:29

Hapag-Lloyd AG: Hapag-Lloyd führt Marine Fuel Recovery Mechanismus ein

Hamburg, 8. Oktober 2018  

Hapag-Lloyd führt Marine Fuel Recovery (MFR) Mechanismus ein

- Umweltregulierung und Kosten durch schwefelarmen Treibstoff sind eine große Herausforderung

- MFR ermöglicht verursachungsgerechte, transparente und verständliche Kalkulation von Treibstoffkosten

Mit der strengeren Richtlinie der International Maritime Organisation (IMO 2020), die am 1. Januar 2020 in Kraft tritt, wird der maximale Schwefelgehalt für Schiffstreibstoffe von 3,5% auf 0,5% gesenkt. Diese neue Verordnung wird den ökologischen Fußabdruck der Schifffahrtsindustrie deutlich verbessern und es wird erwartet, dass die Mehrzahl aller Schiffe bis dahin mit dem schwefelarmen Treibstoff fährt. Die Verwendung des schwefelarmen Treibstoffs wird die Schlüssellösung für die Schifffahrt und Hapag-Lloyd sein, um Schiffe weiterhin konform zu betreiben entlang der dann geltenden Vorgaben. Darüber hinaus ist dies auf kurze Sicht die umweltfreundlichste Lösung.

Gleichzeitig führt die Verwendung des schwefelarmen Treibstoffs zu einem Anstieg der Treibstoffkosten, der von Experten für die gesamte Schifffahrt zunächst auf bis zu 60 Milliarden US-Dollar pro Jahr geschätzt wird. Unter der Annahme, dass die Preisdifferenz zwischen schwefelreichem Treibstoff (HSFO) und schwefelarmem Treibstoff (LSFO 0,5%) 250 US-Dollar pro Tonne bis 2020 betragen wird, erwartet Hapag-Lloyd zusätzliche Kosten von rund 1 Milliarde US-Dollar in den ersten Jahren. Daher wurde ein Marine Fuel Recovery (MFR) Mechanismus entwickelt, der ab dem 1. Januar 2019 schrittweise eingeführt wird und alle bestehenden Treibstoffzuschläge ersetzt.

"Wir begrüßen die einheitlichen Wettbewerbsbedingungen und die Umweltverbesserungen, die sich aus den strengeren Vorschriften ergeben. Zugleich ist offensichtlich, dass diese nicht umsonst sind und zusätzliche Kosten verursachen. Dies wird sich vor allem in den Treibstoffrechnungen für schwefelarmen Treibstoff widerspiegeln, denn es gibt bis 2020 keine realistische Alternative für die Schifffahrt, mit Blick auf die dann geltenden Vorgaben konform zu bleiben. Mit unserem Marine Fuel Recovery Mechanismus haben wir ein System entwickelt, das unserer Meinung nach fair ist und eine verursachungsgerechte, transparente und leicht verständliche Berechnung von Treibstoffkosten ermöglicht", sagte Rolf Habben Jansen, Chief Executive Officer von Hapag-Lloyd.

Die MFR basiert auf einer Formel, die den Verbrauch und die Marktpreise von Treibstoffen miteinander verbindet.

Der Marine Fuel Recovery (MFR) Mechanismus berücksichtigt unterschiedliche Parameter, zum Beispiel den Treibstoffverbrauch pro Tag, Treibstoffart und -preis (für HSFO, LSFO 0,5% und LSFO 0,1%), See- und Hafentage sowie beförderte TEU. Diese Parameter leiten sich von einem repräsentativen Dienst im Markt für ein spezifisches Fahrtgebiet ab. Zugleich werden Preisschwankungen sowie Aufwärts- und Abwärtsbewegungen von Marktpreisen für Treibstoffe besser berücksichtigt. Insgesamt zielt der MFR Mechanismus auf eine transparente Kostenkalkulation ab.

Darüber hinaus testet Hapag-Lloyd im Jahr 2019 weitere technologische Optionen zur Minderung von Emissionen, die für einen geringeren Teil der Flotte in Fragen kommen können. Deshalb werden ein für die Nutzung von LNG vorbereitetes Schiff auf den Betrieb mit diesem Treibstoff umgerüstet und Abgasreinigungsanlagen (EGCS) in zwei weiteren Schiffen eingebaut.

MFR Beispiele für Standardcontainer bei unterschiedlichen Treibstoffpreisenund in ausgewählten Fahrtgebieten

Weitere Informationen zur Zusammensetzung des Marine Fuel Recovery (MFR) Mechanismus finden Sie auf der Hapag-Lloyd Website.

Pressekontakte Nils.Haupt@hlag.com +49 40 3001 2263 Tim.Seifert@hlag.com +49 40 3001 2291

Über Hapag-Lloyd Mit einer Flotte von 226 modernen Containerschiffen und einer Gesamttransportkapazität von 1,6 Millionen TEU ist Hapag-Lloyd eine der weltweit führenden Linienreedereien. Das Unternehmen ist mit circa 12.000 Mitarbeitern an Standorten in 127 Ländern in 389 Büros präsent. Hapag-Lloyd verfügt über einen Containerbestand von rund 2,5 Millionen TEU - inklusive einer der größten und modernsten Kühlcontainerflotten. Weltweit 120 Liniendienste sorgen für schnelle und zuverlässige Verbindungen zwischen mehr als 600 Häfen auf allen Kontinenten. Hapag-Lloyd gehört in den Fahrtgebieten Transatlantik, Mittlerer Osten, Lateinamerika sowie Intra-Amerika zu den führenden Anbietern.

Disclaimer Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die mit einer Reihe von Risiken und Ungewissheiten einhergehen. Solche Aussagen stützen sich auf eine Reihe von Annahmen, Schätzungen, Prognosen oder Pläne, die ihrer Natur nach erheblichen Risiken, Ungewissheiten und Eventualitäten unterliegen. Tatsächliche Ergebnisse können deutlich von den zukunftsgerichteten Aussagen des Unternehmens und den erwarteten Ergebnissen abweichen.  

Kontakt: Heiko Hoffmann Senior Director Investor Relations Hapag-Lloyd AG Ballindamm 25 20095 Hamburg Telefon +49 40 3001-2896 Fax +49 40 3001-72896 Mobil +49 172 875-2126

08.10.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch Unternehmen: Hapag-Lloyd AG Ballindamm 25 20095 Hamburg

Deutschland Telefon: +49 (0) 40 3001 - 2896 Fax: +49 (0) 40 3001 - 72896 E-Mail: ir@hlag.com Internet: www.hapag-lloyd.com ISIN: DE000HLAG475, USD33048AA36 WKN: HLAG47, A1E8QB Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hamburg; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange   Ende der Mitteilung DGAP News-Service

731091  08.10.2018 

@ dgap.de