Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deufol SE, DE000A1R1EE6

Deufol SE, DE000A1R1EE6

30.04.2021 - 11:00:08

Deufol SE: Ergebnisse des Gesch?ftsjahres 2020

PRESSEMITTEILUNG

JahresergebnisDeufol SE: Ergebnisse des Gesch?ftsjahres 2020

- Umsatz 213,9 Mio. ? (Vorjahr 247,1 Mio. ?)

- EBITDA 29,0 Mio. ? (Vorjahr 28,1 Mio. ?)

- EBIT(A) 6,3 Mio. ? (Vorjahr 6,2 Mio. ?)

- EAT 0,9 Mio. ? (Vorjahr 3,0 Mio. ?)

- Operativer Cashflow 25,4 Mio. ? (Vorjahr 23,6 Mio. ?)

- Netto-Finanzverschuldung 71,3 Mio. ? (Vorjahr 68,5 Mio. ?)

- Vortrag des Bilanzgewinns auf neue Rechnung

Hofheim am Taunus, 30. April 2021R?ckl?ufige Umsatzentwicklung Das Gesch?ftsjahr 2020 war gepr?gt durch einen globalen Abschwung in der Industrie und der Exportwirtschaft. Bedingt durch das schwierige konjunkturelle Umfeld sind die Umsatzerl?se um 13,4 % auf 213,9 Mio. ? zur?ckgefallen (Vorjahr 247,1 Mio. ?). Aufgrund der Corona-Pandemie bedingten extrem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld mit zuvor nicht gekannten Unsicherheiten war Deufol im letzten Jahr nicht in der Lage, eine hinreichend genaue Umsatz- und EBITDA-Planung f?r das Gesch?ftsjahr 2020 abzugeben. Daher k?nnen wir keine Aussage zur Planerreichung treffen.

Operatives Ergebnis (EBITDA) auf solidem Niveau in einem schwachen Umfeld Das aktive Kostenmanagement und unserer Anstrengungen zur Reduktion des Materialaufwandes und der Materialkosten haben Wirkung gezeigt und die Umsatzverluste abgefedert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen / Wertminderungen (EBITDA) stellte sich auf 29,0 Mio. ? nach 28,1 Mio. ? im Vorjahr ein. Die EBITDA-Marge betrug 13,6 % (Vorjahr 11,4 %). Das operative Ergebnis vor Wertminderungen auf Firmenwerte (EBITA) betrug in der Berichtsperiode 6,3 Mio. ? (Vorjahr 6,2 Mio. ?). Die EBITA-Marge betrug 2020 3,0 % (Vorjahr 2,5 %). Im Jahr 2020 betrugen die Abschreibungen 23,0 Mio. ? nach 22,0 Mio. ? im Vorjahr.

Investitionen gestiegen - betrieblicher Cashflow ?ber Vorjahresniveau Die Deufol-Gruppe hat in 2020 gezielte Investitionen zur weiteren Ausweitung des Gesch?fts in S?dosteuropa auf den Weg gebracht. Daher sind die Auszahlungen f?r Investitionen in immaterielle Verm?genswerte und Sachanlagen im Berichtsjahr vor allem durch den Aufbau unseres neuen Standorts in Ungarn (in 2020 9,1 Mio. ? nach 7,5 Mio. ? im Vorjahr) auf 14,5 Mio. ? in 2020 weiter angestiegen und lagen somit deutlich oberhalb des Vorjahresniveaus von 10,5 Mio. ?. Zug?nge im Zusammenhang mit Erstkonsolidierungen gab es 2020 und im Vorjahr keine.

Die Netto-Finanzverbindlichkeiten, definiert als Summe von Finanzverbindlichkeiten minus Finanzforderungen und Zahlungsmitteln, stiegen auf 71,3 Mio.?? zum Ende des Berichtsjahres. Der Saldo aus Verbindlichkeiten gegen?ber Kreditinstituten und Sichtguthaben bei Kreditinstituten betr?gt -37,1 Mio. ? (Vorjahr -36,1 Mio. ?).

Der betriebliche Cashflow betrug in der Berichtsperiode 25,4?Mio.?? und lag damit ?ber dem Niveau des Vorjahres (23,6?Mio.??).

Gewinnverwendungsvorschlag

Die gesch?ftsf?hrenden Direktoren und der Verwaltungsrat schlagen vor, dass der Bilanzgewinn der Deufol SE in H?he von 15,0 Mio. ? auf neue Rechnung vorgetragen werden soll. Auf die Aussch?ttung einer Dividende wird wegen der Herausforderungen der Corona-Pandemie verzichtet, um die Liquidit?t des Unternehmens zu st?rken.

Hauptversammlung

Der Verwaltungsrat hat beschlossen, die diesj?hrige Hauptversammlung vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und zur Vermeidung von Gesundheitsrisiken f?r die Aktion?re als virtuelle Hauptversammlung ohne physische Pr?senz der Aktion?re und ihrer Bevollm?chtigten stattfinden zu lassen. Der Gesetzgeber hat dazu die notwendige Rechtsgrundlage geschaffen. Die virtuelle Hauptversammlung wird planm??ig am 29. Juni 2021 um 10:00 Uhr (MESZ) abgehalten. Details zum Ablauf werden mit der Einladung ver?ffentlicht.

Das Gesch?ftsjahr 2020 im ?berblick

Angaben in Mio. ? 2020 2019 ?nderung (%) Umsatz 213,9 247,1 -13,4 EBITDA 29,0 28,1 3,1 EBIT(A) 6,3 6,2 2,9 EBT 3,3 3,9 -16,2 Periodenergebnis 0,9 3,0 -71,4 davon nicht beherrschende Anteile -0,24 0,03 -852,5 davon Anteilseigner der Muttergesellschaft 1,1 3,0 -62,9 Ergebnis je Aktie (?) 0,026 0,069 -62,3 Betrieblicher Cashflow 25,4 23,6 7,7 Investitionen in Sachanlagen (ohne Leasing) 13,4 9,6 39,6 Netto-Finanzverschuldung 71,3 68,5 4,0 Eigenkapitalquote (%) 42,4 42,2 0,5 Mitarbeiter (Durchschnitt) 2.029 2.185 -7,1 ?

Ausblick Die Deufol Gruppe ist durch die bereits Anfang 2020 vollzogene Neuausrichtung und Strategie f?r die konjunkturellen Herausforderungen gut gewappnet. Als Folge der anhaltenden weltumspannenden Corona-Pandemie trifft der Konzern jedoch erneut auf ein extrem herausforderndes wirtschaftliches Umfeld mit hohen Unsicherheiten. Stark steigende Rohstoffpreise erschweren zus?tzlich die Abgabe einer verl?sslichen Umsatz- und Ertragsprognose f?r das Gesch?ftsjahr 2021, sodass die erwartete Umsatz- und Ertragslage mit gro?en Schwankungsbreiten verbunden ist. In Folge der genannten Unsicherheiten erwarten wir f?r das Jahr 2021 einen Umsatz in einem Korridor von etwa 200 - 230 Mio. ? und ein EBIT von 2,0 bis 5,0 Mio. ?. Durch die eingeleiteten Ma?nahmen gehen wir dar?ber hinaus in jedem Fall von einem moderat positiven Gesch?ftsergebnis und einem substantiellen mittelfristigen Wachstum aus.

Mit der Akquisition des Wallmann-Terminals am Hamburger Hafen zum 1.1.2021 ist es uns gelungen, unsere Gesch?ftst?tigkeit strategisch weiter auszubauen und die Servicetiefe unseres Hub-Konzepts um die Schwerlastverladung bis in die Seeschiffe zu erweitern. Damit k?nnen wir unseren Standort Hamburg langfristig in eigenen Immobilien sichern, unsere Dienstleistungen an einem Standort konzentrieren und unsere Wertsch?pfungstiefe entscheidend ausbauen.

Das EBIT wird neben den Effekten aus der COVID-19 Pandemie und damit zusammenstehenden er-h?hten Kosten sowie den gestiegenen Materialkosten auch durch Einmaleffekte in Folge der Standortkonsolidierung am Hamburger Hafen gepr?gt sein. Durch die Neuaufstellung in Hamburg erwarten wir uns jedoch ab 2022 nicht nur substantielles Wachstum, sondern auch eine deutliche Reduktion der Infrastrukturkosten.

Nach aktueller Erwartung besteht f?r den operativen Gesch?ftsbetrieb auch bei konservativer Gesch?ftsentwicklung keine Notwendigkeit auf zus?tzliche und ungeplante Finanzierungsma?nahmen zur?ckzugreifen. Auch unter angemessener Ber?cksichtigung der Corona-Pandemie ist damit zu rechnen, dass die derzeitige Finanzausstattung die bestehenden Liquidit?tserfordernisse voraussichtlich absichert. Die f?r die Gruppe zentrale Konsortialfinanzierung in Europa ist bis Ende Mai 2024 gesichert und dank Anpassungen im ersten Quartal 2021 auf das unternehmensstrategische Vorgehen des Konzerns abgestimmt.

Der Gesch?ftsbericht ist unter http://www.deufol.com abrufbar.

F?r weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Deufol SE Claudia Ludwig Johannes-Gutenberg-Stra?e 3-5 65719 Hofheim (Wallau) Telefon: +49 (6122) 50 1228 E-Mail: Claudia.Ludwig@deufol.com

ISIN: DE000A1R1EE6

Ende der Pressemitteilung Emittent/Herausgeber: Deufol SE Schlagwort(e): Finanzen

30.04.2021 Ver?ffentlichung einer Pressemitteilung, ?bermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. F?r den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

1191220??30.04.2021?

@ dgap.de