Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bryan, Garnier & Co., corporate

Bryan, Garnier & Co.,

26.05.2021 - 11:14:04

Bryan, Garnier & Co.: Software-Anbieter an Europas B?rsen im US-Vergleich hoch bewertet

26.5. 2021: Die europ?ische Investmentbank Bryan, Garnier & Co. hat heute eine Studie vorgelegt, die das weit verbreitete Vorurteil einer strukturellen Unterbewertung europ?ischer Software-Anbieter klar widerlegt: Werden die ?blichen Umsatzmultiples EV/Sales (Unternehmenswert / erwarteter Umsatz f?r das n?chste Jahr) ins Verh?ltnis gesetzt zum durchschnittlichen erwarteten Wachstum ?ber drei Jahre (CAGR), ergibt sich sogar ein Bewertungsaufschlag von neun Prozent (acht Prozent im Fall von SaaS-Anbietern), mit dem die europ?ischen Software-Anbieter im Vergleich zu ihren US-Mitbewerbern gehandelt werden.

F?r diese Analyse hat der Software-Analyst Gregory Ramirez die Entwicklung der Bewertung aller 95 in Europa und 97 in den USA notierten Softwareanbieter zwischen 2006 und 2020 verglichen, f?r die es historische Analysten-Konsensus-Daten von Refinitiv gibt. Unter diesen Unternehmen sind auch 29 europ?ische und 67 US-amerikanische SaaS-Anbieter.

Bei oberfl?chlicher Betrachtung der einfachen Umsatzmultiples liegen diese bei den US-Anbietern ?ber die letzten 15 Jahre mit 9,9 deutlich ?ber denen ihrer europ?ischen Mitbewerber mit nur 5,6. Wenn man jedoch den B?rsenwert nicht nur auf Grundlage des einfachen Umsatz-Multiples berechnetet, sondern zudem das durchschnittliche Wachstum ber?cksichtigt (CAGR - hier gleitender 3-Jahres-Durchschnitt der Wachstumsraten des jeweils letzten, laufenden und n?chsten Jahres) und Beides ins Verh?ltnis zueinander setzt, ergibt sich ein ganz anderes Bild, das die Bedeutung der Umsatzerwartung allein an das jeweils n?chste Jahr relativiert. (Beispiel-Rechnung: Wenn im April 2021die Salesforce-Aktie mit einem Umsatzmultiple von 10 (10x erwarteter Umsatz 2022) gehandelt wurde und das erwartete durchschnittliche Umsatzwachstum (CAGR) f?r 2020-2023 bei 20% liegt, ergibt sich ein Verh?ltnis von 10 / 0,2 / 100 und die neu ermittelte Kennzahl liegt bei 0,50.)

Diese Rechnung hat der Analyst f?r die letzten 15 Jahre bis April 2021 durchgef?hrt und kommt zu dem ?berraschenden Ergebnis, dass die in Europa notierten Unternehmen sogar h?her bewertet sind als die an NASDAQ und NYSE gehandelten Softwareanbieter. F?r die Europ?er ergibt sich dann eine durchschnittlich um neun Prozent h?here Bewertung als bei ihren US-Mitbewerbern. Das gleiche Prinzip f?r einen Untersuchungszeitraum von vier Jahren speziell auf die 29, bzw. 67 (US) gelisteten SaaS-Anbieter angewendet, kommt fast zu dem gleichen Ergebnis: Hier betr?gt der durchschnittliche Aufschlag acht Prozent.

Dazu erkl?rt Ramirez: ? Dieses Bild kommt der Realit?t der B?rsenbewertung deutlich n?her. Denn durch diese Gewichtung mit der durchschnittlichen Wachstumsrate werden die Multiples normiert und somit die Bedeutung der kurzfristigen Wachstumserwartung f?r ein einzelnes Jahr relativiert ?

?ber die Bewertung entscheidet nicht der B?rsenplatz

Was die Untersuchung auch zeigt: Die Unterschiede in der Einzel-Bewertung von in Europa notierten Softwareanbietern sind weitaus h?her als die ihrer US-Wettbewerber. Diese gro?e Streuung l?sst sich weder durch eine signifikante Anzahl von Verlustunternehmen unter den europ?ischen Softwareanbietern noch durch die Liquidit?t ihrer Aktien erkl?ren. Entgegen einem weiteren g?ngigen Vorurteil seien die am h?chsten bewerteten europ?ischen Software-Aktien keineswegs immer die liquidesten und notierten auch nicht unbedingt an den liquidesten M?rkten, betont der Analyst.

Stattdessen erkl?ren Bryan, Garnier & Co. die Heterogenit?t der Bewertung der untersuchten europ?ischen Software-Anbieter mit ihren sehr unterschiedlichen Gesch?ftsmodellen und Erfolgsbilanzen sowie der jeweils gelebten Corporate Governance. Vor allem sei der Reifegrad der europ?ischen Unternehmen sehr unterschiedlich, w?hrend US-Unternehmen vor einem B?rsengang fast immer einen langen Reifeprozess mit zahlreichen Finanzierungsrunden hinter sich haben.

?Damit wird klar, dass der B?rsenplatz nicht entscheidend ist f?r die Bewertung eines Software-Unternehmens. Es geht allein um die Qualit?t von Gesch?ftsmodell und Management, Reifegrad und bisherige Erfolgsbilanz, ? erkl?rt Greg Revenu, Managing Partner von Bryan, Garnier & Co. Das sei eine wichtige Erkenntnis, denn f?r Europ?er sei ein B?rsengang in den USA in der Regel mit vielen Schwierigkeiten verbunden. ? Wenn der B?rsenerfolg europ?ischer Softwareunternehmen letztlich unabh?ngig ist vom gew?hlten B?rsenplatz, spricht nicht das Geringste gegen einen IPO an einer europ?ischen B?rse. ?

?ber Bryan, Garnier & Co (www.bryangarnier.com) Bryan, Garnier & Co ist eine europ?ische, auf Wachstumsunternehmen fokussierte, unabh?ngige Investmentbank, die 1996 gegr?ndet wurde. Das Unternehmen bietet Aktienresearch, Verkauf und Handel, private und ?ffentliche Kapitalbeschaffung sowie M&A-Dienstleistungen f?r Wachstumsunternehmen und deren Investoren. Sie konzentriert sich auf wichtige Wachstumssektoren der Wirtschaft, einschlie?lich Technologie, Gesundheitswesen, Konsumg?ter und Unternehmensdienstleistungen. Bryan, Garnier & Co ist ein vollst?ndig registrierter Broker-Dealer, der von der FCA in Gro?britannien, der AMF in Europa und der FINRA in den USA autorisiert und reguliert wird. Der Hauptsitz von Bryan, Garnier & Co befindet sich in London, mit weiteren B?ros in Paris, M?nchen, Stockholm, Oslo, Reykjavik und New York.

Pressekontakt :

Advice Partners Regine Petzsch +49 175 935 2860regine.petzsch@advicepartners.de

26.05.2021 Ver?ffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, ?bermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. F?r den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

1200834??26.05.2021?

@ dgap.de