Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Baader Bank AG, DE0005088108

Baader Bank AG, DE0005088108

29.04.2021 - 07:34:04

Baader Bank setzt starkes Wachstum im ersten Quartal 2021 fort

^

DGAP-News: Baader Bank AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

29.04.2021 / 07:30

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Alle Angaben sind vorläufige und ungeprüfte Konzernzahlen

Die Positionierung als Plattformanbieter im Wertpapierhandel mit einem

zukunftsfähigen, profitablen und integrierten Geschäftsmodell untermauert

das weitere Wachstum über das für die Baader Bank sehr erfolgreiche Jahr

2020 hinaus. Das erste Quartal 2021 schließt sie mit einem Vorsteuerergebnis

von EUR 32,8 Mio. (Q1 2020: EUR 10,7 Mio.) ab. Die Baader Bank verdreifacht

damit das Ergebnis des ersten Quartals 2020 und fährt bereits jetzt rund 60

% des Ergebnisses des Gesamtjahres 2020 ein.

Nachhaltiges Kundenwachstum im Kooperationsgeschäft, überdurchschnittliche

Handelstätigkeit von Privatanlegern und institutionellen Investoren

Das hervorragende Quartalsergebnis fußt maßgeblich auf dem Ergebnisbeitrag

der Baader Bank AG und insbesondere auf den signifikant hohen, weiter

angestiegenen Handelsaktivitäten privater und institutioneller Anleger sowie

dem stetigen Wachstum im Fintech-Kooperationsgeschäft. Dabei steigt die

Anzahl der von der Baader Bank geführten Wertpapierdepots auf rund 240.000

(Q1 2020: 60.000), mit entsprechenden Effekten auf die Anzahl der Trades und

den Handelsvolumina. Im Vergleich zum Jahresende 2020 konnte die Depotanzahl

bereits nahezu verdoppelt werden.

Das Ergebnis wird durch die überplanmäßigen Beiträge der

Tochtergesellschaften Baader Helvea AG und Baader & Heins Capital Management

AG unterstützt. Das Ergebnis des Windparks in Kroatien zeigt sich für das

erste Quartal 2021 trotz einem tendenziell geringeren Windaufkommen im Plan.

Die gestiegenen Gesamterträge liegen mit EUR 91,8 Mio. um 50 % höher (Q1

2020: EUR 61,0 Mio.). Sie werden getragen von einer deutlichen Steigerung

des Handelsergebnisses auf EUR 76,8 Mio. (Q1 2020: EUR 43,4 Mio.) und der

Provisionserträge auf EUR 30,9 Mio. (Q1 2020: EUR 27,8). Die durch die hohen

Handelsvolumina induzierten Provisionsaufwendungen führen insgesamt zu einem

strukturell bedingten, niedrigeren Provisionsergebnis von EUR 8,4 Mio. (Q1

2020: EUR 14,6 Mio.). Das operative Ergebnis liegt bei überragenden EUR 49,1

Mio. (Q1 2020: EUR 36,6 Mio.).

Das Zinsergebnis ist vom Niedrigzinsumfeld geprägt und ebenso wie die

laufenden Erträge unwesentlich in der Bedeutung für den Konzern. Für das

erste Quartal 2021 ergeben sich in Summe EUR -0,3 Mio. (Q1 2020: EUR -0,6

Mio.). Die Umsatzerlöse sind marginal auf EUR 3,1 Mio. zurückgegangen (Q1

2020: EUR 3,2 Mio.). Die sonstigen Erträge sind auf EUR 3,8 Mio. (Q1 2020:

EUR 0,4) angestiegen.

Konstante laufende Kosten durch Skalierung, Personalkosten atmen mit

Ergebnis und Wachstum

Die Gesamtaufwendungen belaufen sich zum Ende des ersten Quartals 2021 auf

EUR 58,9 Mio. Der im Vergleich zum Ertrags- und Ergebniswachstum

unterproportionale Anstieg liegt bei 17 % (Q1 2020: EUR 50,4 Mio.). Dieser

ist hauptsächlich in höheren variablen Personalkosten begründet, die mit dem

weiteren Ergebnisanstieg mit atmen. Die Personalaufwendungen verzeichnen für

das erste Quartal insgesamt einen Anstieg auf EUR 24,9 Mio. (Q1 2020: EUR

11,3 Mio.). Die anderen Verwaltungsaufwendungen sind durch weitreichende

Skalierungseffekte mit EUR 12,6 Mio. (Q1 2020: EUR 11,9 Mio.) ebenso wie die

Aufwendungen für Abschreibungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen

mit EUR 1,96 Mio. (Q1 2020: EUR 1,97 Mio.) nahezu unverändert.

Die Aufwendungen zu sonstigen Abschreibungen und zur Risikovorsorge sind um

89 % deutlich zurückgegangen. Diese belaufen sich zum ersten Quartal 2021

auf EUR 1,1 Mio. (Q1 2020: EUR 10,2 Mio.). Hierbei zeigt sich, dass

wesentliche Risikopositionen in der Vergangenheit abgebaut werden konnten.

Das Quartalsergebnis enthält auch Aufwendungen i.H.v. EUR 18,4 Mio. für die

Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken.¹

Per 31.03.2021 beträgt die Mitarbeiteranzahl (in Vollzeitstellen gerechnet)

im Konzern 410 (Q1 2020: 382).

Kapitalstärke ausgebaut, Bilanzsumme erstmals über EUR 1,0 Mrd.

Das Wachstum zeigt sich auch in der Ausweitung der Bilanzsumme. Mit EUR 1,15

Mrd. zum Stichtag 31.03.2021 (31.12.2020: EUR 888,6 Mio.) und einer

bilanziellen Eigenkapitalquote von 12,8 % (31.12.2020: 13,6 %) untermauert

die Baader Bank ihre Kapitalstärke, die auch ein künftiges Wachstum und

Investitionsphasen trägt. Die harte Kernkapitalquote (CET 1-Quote) beläuft

sich per Ende März 2021 auf 18,7 % (31.12.2020: 14,6 %).

Ausblick auf 2021

Dank der soliden Kapital- und Liquiditätsausstattung lassen sich die

anhaltend hohen Handelsvolumina zuverlässig auch in besonders volatilen

Marktphasen abwickeln. Zusammen mit ihrer ausfallsicheren, leistungsfähigen

IT- und Prozessinfrastruktur agiert die Baader Bank als belastbarer Partner

im globalen Kapitalmarktumfeld und in den wertpapierbezogenen Trading- und

Banking-Dienstleistungen.

Mit ihrer hervorragenden Marktposition im börslichen und außerbörslichen

Market Making in Deutschland sowie dem erfolgreichen Kooperationsgeschäft

mit Fintechs wie Neo-Brokern und digitalen Vermögensverwaltern, hat die

Baader Bank ein hochprofitables, integriertes Geschäftsmodell entwickelt,

das einzigartig ist und die Markt- und Ertragspotenziale der neu

entstandenen Börsenkultur speziell in Deutschland vereinnahmen kann.

Begleitet wird dies durch eine moderate Geschäftsausdehnung in den

traditionellen Geschäftsbereichen. Der Jahresstart 2021 zeigt, dass der

Fokus auf dieses Geschäftsmodell die richtige Positionierung für das

künftige Ertrags- und Ergebniswachstum darstellt.

Für den weiteren Verlauf in 2021 geht der Vorstand bei gleichbleibenden

Rahmenbedingungen von einer weiterhin überdurchschnittlichen

Handelsaktivität der Investoren und Anleger, einer deutlichen Zunahme im

Kooperationsgeschäft und einem ungebrochenen Interesse für Konto- und

Depotdienstleistungen aus. Er rechnet dann für das laufende Geschäftsjahr

auf Konzernebene mit einem Ergebnis v. St., dass das Ergebnis aus 2020 von

EUR 56,0 Mio. übertreffen wird. Die Entwicklung des ersten Quartals 2021

lässt sich dabei jedoch nicht zwingend auf das Gesamtjahr fortschreiben.

Kennzahlenübersicht ²

Baader Bank Konzern GuV-Kennzahlen 01.01.- 01.01.-31.0- Delta

31.03.2021 3.2020

in EUR Mio. in EUR Mio. in %

Erträge 91,8 61,0 50,5

davon

Zinsergebnis und laufende Erträge -0,3 -0,6 50,6

Provisionsergebnis 8,4 14,6 -42,4

aus Provisionserträgen 30,9 27,8 11,2

Handelsergebnis 76,8 43,4 77,1

Umsatzerlöse 3,1 3,2 -4,1

Sonstige Erträge 3,8 0,4 850,0

Aufwendungen -58,9 -50,4 16,9

davon

Personalaufwand -24,9 -11,3 120,6

Anderer Verwaltungsaufwand und sonstige -12,6 -11,9 6,0

betriebliche Aufwendungen

Abschreibungen auf immaterielle -1,96 -1,97 -0,3

Anlagewerte und Sachanlagen

Sonstige Abschreibungen/Risikovorsorge -1,1 -10,2 -89,1

Zuführungen zum Fonds für allgemeine -18,4 -15,0 22,6

Bankrisiken

Ergebnis vor Steuern (EBT) 32,8 10,7 208,0

Operatives Ergebnis³ 49,1 36,6 34,2

Baader Bank Konzern 31.03.2021 31.12.2020 Delta

Bilanzkennzahlen

in EUR Mio. in EUR Mio. in %

Bilanzsumme 1.153,6 888,6 29,9

Bilanzielle Eigenkapitalquote 12,8 % 13,6 % -

Harte Kernkapitalquote (CET 1-Quote) 18,7 % 14,6 % -

Bilanziert nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB).

¹ Die Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken berücksichtigt auch die

gesetzlich vorgeschriebene Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken

gem. § 340 e) HGB zum Jahresende.

² Finanzzahlen des Baader Bank Konzerns, alle Zahlen vorläufig und

ungeprüft, bilanziert nach den Vorschriften des deutschen

Handelsgesetzbuches (HGB).

³ Rohertrag (= Zinsergebnis + laufende Erträge + Provisions- und

Handelsergebnis + Umsatzerlöse) abzgl. Personal- und anderer

Verwaltungsaufwand sowie Abschreibungen auf immaterielle Anlagewerte und

Sachanlagen.

Für weitere Informationen und Medienanfragen:

Florian E. Schopf

Managing Director

Unternehmenssprecher

Head of Group Strategy & Communication

T +49 89 5150 1013

M +49 160 7188826

florian.schopf@baaderbank.de

https://www.baaderbank.de

Baader Bank AG

Weihenstephaner Straße 4

85716 Unterschleißheim, Deutschland

29.04.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Baader Bank AG

Weihenstephaner Str. 4

85716 Unterschleißheim

Deutschland

Telefon: +49 89 5150 1013

Fax: +49 89 5150 1111

E-Mail: communications@baaderbank.de

Internet: www.baaderbank.de

ISIN: DE0005088108

WKN: 508810

Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg,

Hannover, München (m:access), Stuttgart, Tradegate

Exchange

EQS News ID: 1190244

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1190244 29.04.2021

°

@ dgap.de