Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA, DE000A0JK2A8

AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA, DE000A0JK2A8

14.08.2019 - 12:49:41

AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA: Aktionärsbrief: Der Trugschluss mit den Makrofaktoren

^

DGAP-News: AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA / Schlagwort(e):

Sonstiges

AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA: Aktionärsbrief: Der Trugschluss

mit den Makrofaktoren

14.08.2019 / 12:46

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Aktionärsbrief: Der Trugschluss mit den Makrofaktoren

Von Dr. Dirk Markus

Wir befinden uns in herausfordernden Zeiten für Investoren. Hierfür sind vor

allem zwei Gründe ausschlaggebend:

- Der Brexit und die Frage, ob sich daraus ein Desaster entwickelt, und

- das mögliche Eintreten einer globalen Rezession.

Um zu beurteilen, was diese beiden Faktoren für die AURELIUS Equity

Opportunities bedeuten, muss man vor allem auf zwei Dinge achten: Zum einen,

ob wir weiterhin in der Lage sein werden, attraktive neue Transaktionen

durchzuführen und zum anderen, wie sich dies auf unser bestehendes Portfolio

auswirkt.

Übernahmen in Großbritannien: Inmitten der Brexiphobia die verborgenen

Schätze finden

Wie Sie sicherlich gelesen haben, hat die AURELIUS Equity Opportunities in

diesem Monat die Übernahme von zwei Unternehmen in Großbritannien

angekündigt, BT Fleet Solutions und Teile des Armstrong-Deckengeschäfts.

Beide Transaktionen wurden von unseren Aktionären skeptisch betrachtet, sie

stellen unsere Investments in Großbritannien im aktuellen Umfeld in Frage.

Makroökonomische Faktoren wie der Brexit werden zweifellos heftige

Auswirkungen auf die britische Wirtschaft haben, das bedeutet jedoch nicht,

dass es dort nicht auch weiterhin sehr gute Investitionsmöglichkeiten für

uns als Special Situations Investor gibt.

Unsere Aufgabe ist es, hinter diese makroökonomischen Faktoren zu blicken

und sich die Mikrothemen anzusehen, die für das jeweilige Unternehmen den

Ausschlag geben. Denn genau diese sind entscheidend für die Bewertung der

Aussichten eines bestimmten Unternehmens.

Unsicherheit eröffnet Chancen

In der Tat hat die Zeit der Unsicherheit und Spaltung, welche der Brexit

ausgelöst hat, ein einzigartiges Investmentumfeld für Investoren wie die

AURELIUS Equity Opportunities geschaffen, die von dieser Sondersituation

profitieren können.

Wir suchen in diesem Umfeld nach Transaktionen, die folgende Dinge vereinen:

anständige Fundamentaldaten mit Verbesserungspotenzial zu attraktiven

Konditionen. Wir sehen, dass die von den andauernden Brexit-Diskussionen

ausgelöste Unsicherheit durchaus vorteilhaft für uns ist.

Der Brexit hat zu einer starken Abwertung des britischen Pfund geführt, was

sich positiv auf britische Exporteure auswirkt. Schauen wir auf das Beispiel

des Armstrong-Deckengeschäfts, das Teile für abgehängte Deckensysteme in

zwei Fabriken in Großbritannien produziert. Das Unternehmen zahlt seine

Hauptkosten, Löhne, Material, Elektrizität, Energie etc. in britischen Pfund

und verkauft seine Produkte in verschiedenen europäischen Ländern, von denen

der überwiegende Teil den Euro als Währung hat.

Insofern wird ein harter Brexit, der zu einem weiteren Verfall des

britischen Pfund führen wird, für diese Unternehmen zu steigenden

Gewinnmargen führen.

"Aber was ist mit Importzöllen? Diese werden sich zukünftig sicher negativ

auf britische Exporteure auswirken", werden Sie fragen. Dies ist ein

wichtiger Punkt. Auch wenn der harte Brexit kommen sollte, werden wir

Meistbegünstigtenklauseln sehen, die dazu führen, dass Importzölle im

unteren einstelligen Prozentbereich liegen werden. Dies wird keinen

signifikanten Einfluss auf die Planungen von Unternehmen haben und vom

Abwertungseffekt des Pfund überkompensiert werden.

Und wie verhält es sich mit attraktiven Übernahme-Konditionen? Die gleichen

Makrofaktoren, die Investoren nervös machen, führen auch dazu, dass

Verkäufer ihre Geschäfte zu attraktiven Preisen veräußern.

Die aufkommende Rezession - eine Grippe-Epidemie?

Eine der Metaphern, die ich immer wieder gern benutze, ist die folgende: die

AURELIUS Equity Opportunities ist ein Krankenhaus für kranke Unternehmen.

Letztens fragte mich ein Investor, was eine Rezession für unsere

Konzernunternehmen in Großbritannien bedeuten würde. Man würde erwarten,

dass eine große Zahl von Unternehmen in Schwierigkeiten gerät. Würde sich

eine Rezession also wie eine Grippe-Epidemie verhalten, so würden die

bereits notleidenden Firmen an ihr zugrunde gehen.

Eine globale Rezession hätte sicherlich Einfluss auf unser Portfolio.

Dennoch gehen wir davon aus, dass makroökonomische Faktoren auf die bereits

kranken Unternehmen in unserem "Krankenhaus" weniger Einfluss haben als auf

gut gehende Unternehmen.

Warum glauben wir das?

Auch hier werden die Makrofaktoren von den Mikrofaktoren überlagert. Wenn

AURELIUS Unternehmen kauft, sind diese zum Erwerbszeitpunkt typischerweise

nicht besonders profitabel, ihre EBITDA-Margen liegen zwischen Null und zwei

Prozent. Nach der Übernahme eines neuen Unternehmens arbeiten unsere

Funktionsspezialisten zusammen mit dem Management daran, das Unternehmen

wieder solide aufzustellen. Hierbei wird die EBITDA-Marge in den ersten 18

bis 24 Monaten auf acht bis zehn Prozent gesteigert. Im Durchschnitt sehen

wir eine Verbesserung von 700 Basispunkten.

Wenn wir nun davon ausgehen, das Bruttoinlandsprodukt würde durch eine

Rezession von 1,5 Prozent auf minus 0,5 Prozent, also insgesamt um 2

Prozentpunkte sinken und das Unternehmen würde eine Bruttomarge von 30

Prozent erwirtschaften, dann wäre das ein negativer Effekt von 60

Basispunkten auf das EBITDA. Das ist unschön, aber kein Desaster, vor allem

wenn man die operative Performance um 700 Basispunkte gesteigert hat.

Wenn das Geschäft also noch nicht perfekt läuft, überwiegen die

Mikrofaktoren die Auswirkungen, die eine Rezession haben wird, bei weitem.

Chancen bestmöglich nutzen

Für AURELIUS spielen Mikrofaktoren immer eine entscheidende Rolle in der

Bewertung von Geschäftschancen und wir werden weiter in Regionen

investieren, die aktuell vielleicht nicht en vogue sind wie derzeit

Großbritannien, wenn eine Transaktion nach unseren Bewertungsmaßstäben Sinn

macht.

Wir haben in Großbritannien ein starkes Unternehmensportfolio und werden

weiter hart daran arbeiten, die operativen Veränderungen durchzuführen, die

nötig sind, um die zukünftigen externen und internen Herausforderungen zu

meistern und unsere Konzerntöchter wieder auf einen nachhaltigen

Wachstumskurs zu führen.

"Das Wort Krise setzt sich im Chinesischen aus zwei Schriftzeichen zusammen

- das eine bedeutet Gefahr und das andere Gelegenheit", stellte John F.

Kennedy einmal fest. Wir sehen die Chancen, die sich auf dem britischen

Markt in diesen Zeiten des Umbruchs und der Unsicherheit ergeben, und wollen

das Beste daraus machen.

Kontakt:

AURELIUS Gruppe

Anke Banaschewski

Investor Relations & Corporate Communications

Telefon: +49 (89) 544799 - 0

Fax: +49 (89) 544799 - 55

Email: investor@aureliusinvest.de

14.08.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA

Ludwig-Ganghofer-Straße 6

82031 Grünwald

Deutschland

Telefon: +49 (0)89 544 799-0

Fax: +49 (0)89 544 799-55

E-Mail: info@aureliusinvest.de

Internet: www.aureliusinvest.de

ISIN: DE000A0JK2A8

WKN: A0JK2A

Börsen: Freiverkehr in Berlin, Frankfurt, Hamburg, München

(m:access), Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 857643

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

857643 14.08.2019

°

@ dgap.de