artnet AG, DE000A1K0375

artnet AG, DE000A1K0375

13.09.2019 - 08:32:06

artnet AG: artnet Intelligence Report analysiert den tiefgreifenden Wandel des Kunstmarktes

artnet Intelligence Report analysiert den tiefgreifenden Wandel des KunstmarktesZum 30. Unternehmensjubiläum von artnet beleuchtet der Report das Wachstum des zeitgenössischen Kunstmarkts und die Schwäche des globalen Auktionsgeschäfts

artnet-Gründer Hans Neuendorf blickt im Interview mit artnet News-Chefredakteur Andrew Goldstein auf drei Jahrzehnte Kunstmarkt-Innovation zurück  

[Berlin/New York, 13. September 2019]-Die Berliner artnet AG, führender Anbieter von Marktdaten für den internationalen Kunstmarkt, hat anlässlich der Unternehmensgründung vor 30 Jahren eine Sonderausgabe ihres artnet Intelligence Report veröffentlicht. Der Bericht analysiert den tiefgreifenden Wandel des globalen Kunstmarkts der vergangenen drei Jahrzehnte sowie die aktuellsten Trends des Jahres 2019. Außerdem spricht artnet-Gründer Hans Neuendorf im Interview über seine ersten Kunstgeschäfte, den Börsengang der artnet AG und den Einfluss von artnet auf 100-Millionen-Dollar-Preise für Gemälde.

Der artnet Intelligence Report wird von Journalisten von artnet News und Analysten der artnet Price Database erstellt. artnet News ist der führende Online-Nachrichtendienst für den internationalen Kunstmarkt. Die artnet Price Database ist eine Online-Datenbank mit rund 13 Millionen Auktionsergebnissen und das weltweit renommierteste Archiv dieser Art. Mit ihrer Markteinführung im Jahr 1989 hat die Price Database erstmals für Preistransparenz in einem bis dahin völlig intransparenten Kunstmarkt gesorgt.

"Kunstmarktdaten sind unser Geschäft", sagt Jacob Pabst, Vorstand der artnet AG. "Nur artnet kann einen Bericht erstellen, der die Trends der vergangenen drei Jahrzehnte detailliert nachzeichnet. Es macht uns stolz, diese Sonderausgabe zu veröffentlichen, die Makro-Trends unserer Branche zu erklären und unsere Stellung als führendes Informations-Archiv für diesen dynamischen Markt zu unterstreichen."  

Zu den Top-Themen des Berichts gehören:

Siegeszug der zeitgenössischen Künstler

- Im Jahr 1989 gab es nur einen kleinen Markt für zeitgenössische Kunst. Seitdem sind die gesamten Verkaufserlöse von Werken nach 1945 geborener Künstler um 1.700 Prozent gestiegen.

- Die Verkaufserlöse zeitgenössischer Kunst wuchsen am stärksten in den Jahren, in denen die globalen Kunstmessen im Markt aufkamen.

- Nachkriegskunst und zeitgenössische Kunst ziehen mehr Interesse auf sich als irgendeine andere Epoche bildender Kunst. Von den 150 am meisten in der Price Database recherchierten Künstlern gehörte in den vergangenen 30 Jahren nur ein einziger nicht in dieses Segment.

- Der im New Yorker Stadtteil Brooklyn ansässige Künstler KAWS verkaufte sich zuletzt besser als Jean-Michel Basquiat, der wesentlich etabliertere der beiden zu Marktphänomenen gewordenen Graffiti-Künstler. Arbeiten von KAWS erzielten im ersten Halbjahr 2019 auf Auktionen insgesamt 70,6 Millionen USD, Werke von Basquiat kamen im gleichen Zeitraum auf 65,6 Millionen USD.  

Rückgang von Verkaufserlösen im globalen Auktionsmarkt

- Die Verkaufserlöse bei Auktionen für bildende Kunst sowie für dekorative Kunst und Design beliefen sich im ersten Halbjahr 2019 auf insgesamt 9,1 Milliarden USD - ein Rückgang um 13,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

- Die Schwäche am oberen Ende des Marktes bedingt diese Flaute: Die Verkaufserlöse von Werken mit einem Wert von mehr als 10 Millionen USD fielen in den ersten sechs Monaten 2019 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 35 Prozent.

- Gegenständlichkeit hat Abstraktion als den gefragtesten Stil neuer Kunst abgelöst. Unter den zehn Spitzenlosen, die im ersten Halbjahr 2019 bei Auktionen ultra-zeitgenössischer Künstler verkauft wurden, war keine einzige abstrakte Arbeit.

- In Großbritannien gingen die Verkaufserlöse in der ersten Jahreshälfte mit 24 Prozent deutlich stärker zurück als in China, wo der Markt um nur 10,5 Prozent schrumpfte. Der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der EU (Brexit) hat möglicherweise stärkere negative Auswirkungen auf den Markt als der Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China.  

Steigende Nachfrage nach westlichen Künstlern bei Auktionen in Asien

- Von 1991 bis 2004 verkaufte die Sotheby's-Dependance in Hongkong insgesamt 124 Werke westlicher Künstler. Allein im Jahr 2018 verkaufte das gleiche Auktionshaus schon 498 westliche Kunstwerke.

- Nach Einschätzung von Patti Wong, der Asien-Chefin von Sotheby's, folgen asiatische Sammler nicht mehr "nur dem Trend", sondern beginnen, diesen mitzubestimmen.

- Bestätigt wird diese Tendenz von neuen Auktionsrekorden für die amerikanischen Künstler Julie Mehretu und KAWS bei einer Auktion von Sotheby's Hongkong im April.

"Der Kunstmarkt würde ohne artnet und die Price Database fraglos völlig anders aussehen", sagt Andrew Goldstein, Chefredakteur von artnet News. "Die Price Database sorgt seit 30 Jahren für die Transparenz, die nötig war, damit der Kunstmarkt so gewaltig wachsen konnte und kein Nischengeschäft blieb. Dieser Report, eine richtungsweisende Zusammenarbeit zwischen den Analysten der Price Database und dem Team von artnet News, erzählt die Geschichte dieses außergewöhnlichen Wandels auf eine überzeugende und neue Art und Weise. Wir hoffen, dass unsere Leser das genauso spannend finden wie wir selbst."

artnet ist seit 30 Jahren der digitale Pionier der Kunstbranche. Neben der Price Database hat artnet das erste Galerie-Netzwerk gegründet, die ersten reinen Online-Auktionen für bildende Kunst ausgerichtet und artnet News geschaffen, die weltweit meistgelesene Nachrichtenpublikation für die Kunstbranche.

Die artnet Intelligence Reporte wurden erstmalig 2018 veröffentlicht und erscheinen nun zweimal im Jahr. Sie können unter www.artnet.com/artnet-intelligence-report heruntergeladen werden.  

Über artnet artnet ist die führende Online-Informationsquelle für den internationalen Kunstmarkt und die erste Adresse für die Recherche und den Handel von Kunst im Internet. Seit der Gründung im Jahr 1989 hat das Unternehmen den Kunstmarkt kontinuierlich modernisiert. Die Price Database, eine Datenbank mit rund 13 Millionen illustrierten Auktionsergebnissen von 1.800 Auktionshäusern aus den vergangenen 30 Jahren, sorgt für unübertroffene Transparenz im Kunstmarkt. Das Galerie-Netzwerk ermöglicht es Mitgliedsgalerien, ihre Kunstwerke einem Millionenpublikum im Internet zu präsentieren. Die Auktionsplattform artnet Auctions bietet seit 2008 online Versteigerungen an. Der 24-Stunden-Nachrichtendienst artnet News informiert aktuell über weltweite Trends und Persönlichkeiten des Kunstmarkts.

Die artnet AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet, dem Segment mit dem höchsten Transparenzstandard.

ISIN: DE000A1K0375 LEI: 391200SHGPEDTRIC0X31

Presse-Kontakt: artnet Stephanie Kraeutler stephanie@theleadpr.com +1-212-584-5668  

Ende der Pressemitteilung Emittent/Herausgeber: artnet AG Schlagwort(e): Kunst

13.09.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch Unternehmen: artnet AG Oranienstraße 164 10969 Berlin

Deutschland Telefon: +49 (0)30 20 91 78 -0 Fax: +49 (0)30 20 91 78 -29 E-Mail: info@artnet.de Internet: www.artnet.de ISIN: DE000A1K0375 WKN: A1K037 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 873017   Ende der Mitteilung DGAP-Media

873017  13.09.2019 

@ dgap.de