IAG Euro, ES0177542018

ZÜRICH - Enorme Einsparungen der Verbraucher während der Corona-Pandemie in Großbritannien und der Eurozone dürften laut der UBS die Aktienmärkte weiter antreiben.

11.10.2021 - 12:46:27

ANALYSE/UBS: Frisches Börsenfutter dank Milliarden-Ersparnissen in Corona-Krise. Insgesamt sei rund eine Billion Euro mehr als üblich gespart worden, schätzen die Experten der Schweizer Großbank. Davon dürften nun vor allem die Bereiche Reisen, Energie, Fahrzeugkäufe, Wohnen und Transport profitieren, wie das Strategenteam um Nick Nelson in einer am Montag veröffentlichten Studie schrieb. Grundlage ihrer Annahme ist eine Umfrage unter Verbrauchern im September in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien.

und LVMH sowie das Catering-Unternehmen Sodexo . Es gebe bei einigen auch Überschneidungen mit Blick auf die Liste von Aktien, die am stärksten von Impfstoffnachrichten betroffen sind. Hier erwähnten sie unter anderem nochmals IAG und VW.

Die weitreichendsten Ausgabepläne haben der UBS-Studie zufolge übrigens die Italiener, gefolgt von den Briten und dann den Deutschen.

Die gestiegenen Energiepreise können zwar für Gegenwind sorgen, doch nur rund die Hälfte des Anstiegs der Großhandelskosten komme beim Endverbraucher an, wie die Experten schrieben. Zudem verwiesen sie darauf, dass diesbezüglich einige Regierungen Obergrenzen oder Schutzmaßnahmen für die Endverbraucher eingeführt hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

British Airways fliegt wieder nach Südafrika. LONDON - Die Fluggesellschaft British Airways nimmt nach einem zeitweisen Stopp wegen der Omikron-Variante ihre Flugverbindungen nach Südafrika wieder auf. Bereits am Montag sollten die ersten Flüge in das Land wieder abheben, wie ein Sprecher der Airline der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte. Flüge aus Südafrika sollen ab Mittwoch (1. Dezember) wieder starten. Damit wolle man Menschen helfen, die wegen des temporären Flugstopps Probleme hatten, nach Hause zu kommen. British Airways fliegt wieder nach Südafrika (Boerse, 29.11.2021 - 12:17) weiterlesen...

WHO derzeit gegen Reisebeschränkungen wegen neuer Corona-Variante. WHO-Sprecher Christian Lindmeier sagte am Freitag in Genf, Staaten könnten auch ohne solche Einschränkungen eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung von neuen Varianten einzudämmen. Dazu gehörten die genaue Beobachtung des Infektionsgeschehens und die Genanalyse von auftretenden Corona-Fällen. GENF - Als Reaktion auf die neue Corona-Variante B.1.1.529 empfiehlt die UN-Gesundheitsorganisation WHO wissenschaftlich fundierte Maßnahmen und Risikobewertungen, aber aktuell keine Reisebeschränkungen. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 12:59) weiterlesen...

Deutschland wird Südafrika zu Virusvariantengebiet erklären. Die Regelung trete in der Nacht zum Samstag in Kraft, Fluggesellschaften dürften dann nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland befördern, teilte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitagmorgen mit. Gegebenenfalls seien auch Nachbarländer Südafrikas betroffen. JOHANNESBURG/BERLIN - Deutschland wird Südafrika wegen der neu auftretenden Coronavirus-Variante B.1.1.529 zum Virusvariantengebiet erklären. (Boerse, 26.11.2021 - 09:18) weiterlesen...