Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS sieht Volkswagen mit seiner Elektrifizierungsstrategie auf einem erfolgreichen Weg.

03.03.2021 - 11:49:28

ANALYSE: UBS sieht VW mit Elektrostrategie auf Erfolgskurs - Kursziel 300 Euro. VW werde vielleicht nicht gerade das "Apple", aber könne zumindest das "Samsung" bei Elektrofahrzeugen werden mit profitablen, volumenstarken Marken, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Experte erhöhte sein Kursziel für die Volkswagen-Vorzugsaktien von 200 auf 300 Euro und bestätigte seine Kaufempfehlung für die Papiere der Wolfsburger.

schließen und beide gleichauf die Nummer Eins beim weltweiten BEV-Absatz sein werden. Zudem glaubt Hummel, dass allein der operative VW-Gewinn (Ebit) mit Elektromodellen im Jahr 2025 von geschätzt 6,2 Milliarden Euro einen Börsenwert über dem aktuellen rechtfertigen könnte.

Mit der Einstufung "Buy" geht die UBS davon aus, dass die Gesamtrendite der Aktie (Kursgewinn plus Dividende) auf Sicht von zwölf Monaten um mindestens sechs Prozent über der von der UBS erwarteten Marktrendite liegt./edh/mis

Analysierendes Institut UBS.

Veröffentlichung der Original-Studie: 02.03.2021 / 22:18 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 02.03.2021 / 22:18 / GMT

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Verbrauchermagazin findet gefährliche Mängel bei Teslas 'Autopilot' (Im letzten Absatz, 2. Satz, wurde das Wort "schon" hinzugefügt.) (Boerse, 22.04.2021 - 19:20) weiterlesen...

Verbrauchermagazin findet gefährliche Mängel bei Teslas 'Autopilot'. Auf einer Teststrecke sei es Ingenieuren beim Model Y gelungen, das Programm trotz leeren Fahrersitzes anzuwenden, teilte Consumer Reports am Donnerstag mit. Dabei habe das System keinerlei Warnungen oder Hinweise abgegeben. Auf öffentlichen Straßen würde ein solches Szenario eine "extreme Gefahr" darstellen, so das Blatt. NEW YORK - Das einflussreiche US-Verbrauchermagazin Consumer Reports hat nach eigenen Angaben gefährliche Mängel beim Fahrassistenzprogramm "Autopilot" des Elektroautobauers Tesla festgestellt. (Boerse, 22.04.2021 - 19:14) weiterlesen...

Tesla-Fabrik: Bei Auslastung 12 000 Mitarbeiter. Bei Maximalauslastung für eine theoretische zukünftige finale Ausbaustufe, die allerdings bislang "hypothetisch" sei, könnten es laut Tesla bis zu 40 000 Mitarbeiter sein. Zuvor hatte das Wirtschaftsmagazin "Business Insider" berichtet. POTSDAM - Die Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin wird nach Firmenangaben bei voller Auslastung und Maximalkapazität 12 000 Mitarbeiter beschäftigen. (Boerse, 22.04.2021 - 15:31) weiterlesen...

Tesla in China unter Druck: Entschuldigung nach Protest auf Automesse. Das Unternehmen entschuldigte sich schließlich, das Problem einer Kundin "nicht schnell genug gelöst zu haben". Staatsmedien sprachen am Mittwoch von einer anfänglich "anmaßenden Haltung" des Autobauers, der sich in seiner ersten Reaktion "kompromisslos" gezeigt hatte. SHANGHAI - Nach einem Zwischenfall auf der Shanghaier Automesse ist der US-Autobauer Tesla in China unter Druck geraten. (Boerse, 21.04.2021 - 11:51) weiterlesen...

Tesla-Chef: Autopilot bei Crash in Texas nicht eingeschaltet. "Bisher verfügbare Datenaufzeichnungen zeigen, dass Autopilot nicht aktiviert war", schrieb Tesla-Chef Elon Musk in der Nacht zum Dienstag bei Twitter. Es war die erste Reaktion aus dem Unternehmen auf den Unfall, bei dem in Texas am Wochenende zwei Männer ums Leben gekommen waren. HOUSTON - Der mutmaßlich ohne einen Fahrer am Steuer verunglückte Tesla war nach ersten Erkenntnissen des Autobauers mit ausgeschaltetem Autopilot-Assistensystem unterwegs. (Boerse, 20.04.2021 - 12:18) weiterlesen...

'WSJ': Zwei Tote bei Unfall mit vermutlich fahrerlosem Tesla. Das "Wall Street Journal" zitierte am Sonntag einen Polizeisprecher in Harris County im Bundesstaat Texas, wonach ersten Erkenntnissen zufolge einer der Männer auf dem Beifahrer- und der andere auf dem Rücksitz gesessen habe, als der Wagen in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt sei. Nach vorläufigen Ermittlungen sei es zu "fast 99,9 Prozent sicher", dass bei dem Unfall niemand am Steuer gesessen habe, sagte der Polizeisprecher. Die Zeitung berichtete, es werde noch untersucht, ob das Fahrer-Assistenzsystem des Autos eingeschaltet gewesen sei. WASHINGTON - Bei einem Unfall mit einem vermutlich fahrerlosen Wagen der Marke Tesla sind in den USA nach einem Medienbericht zwei Menschen ums Leben gekommen. (Boerse, 19.04.2021 - 19:57) weiterlesen...