Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Innogy, DE000A2AADD2

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Innogy nach Neunmonatszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 44 Euro belassen.

28.11.2019 - 12:27:23

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Innogy auf 'Neutral' - Ziel 44 Euro. Das Zahlenwerk der früheren RWE-Tochter habe keine größeren Überraschungen bereitgehalten, schrieb Analyst Sam Arie in einer am Donnerstag vorliegenden Ersteinschätzung.

Veröffentlichung der Original-Studie: 28.11.2019 / 07:20 / GMT

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 28.11.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamburg und Niedersachsen machen Druck bei Energiewende. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier müsse (CDU) sehr zeitnah einen konkreten Ausbauplan vorlegen, forderten Bürgermeister Peter Tschentscher und Ministerpräsident Stephan Weil (beide SPD) am Dienstag nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung im Hamburger Rathaus. Die Bundesregierung müsse zudem die Voraussetzungen für einen zügigen Netzausbau, eine angemessene Netzverstärkung und digitales Netzmanagement zu schaffen. HAMBURG - Beim Ausbau der erneuerbaren Energien machen Hamburg und Niedersachsen Druck auf die Bundesregierung. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 16:05) weiterlesen...

Druck von Hamburg und Niedersachsen beim Ausbau Erneuerbarer Energien. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) müsse sehr zeitnah einen konkreten Ausbauplan vorlegen, forderten Bürgermeister Peter Tschentscher und Ministerpräsident Stephan Weil (beide SPD) am Dienstag nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung im Hamburger Rathaus. HAMBURG - Beim Ausbau der erneuerbaren Energien erhöhen Hamburg und Niedersachsen den Druck auf die Bundesregierung. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 14:47) weiterlesen...

Staatssekretär Flasbarth: Ministerien zu Kohleausstieg einig. Wenn kein Wunder geschehe, werde das Gesetz an diesem Mittwoch noch nicht im Kabinett verabschiedet, sondern "aller Voraussicht nach" in der Woche darauf, sagte Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. Wirtschafts-, Finanz- und Umweltministerium seien sich "in allen Fragen des Kohleausstiegsgesetzes einig". Darin soll geregelt werden, wie Deutschland die Stromgewinnung aus Stein- und Braunkohle beendet. Es gehe jetzt noch um die Verhandlungen des Bundes mit Braunkohle-Unternehmen über Entschädigungen, sagte Flasbarth. Wenn das abgeschlossen sei, könne der Braunkohle-Teil in das Gesetz eingefügt werden. Er sei zuversichtlich, "dass wir das vor Weihnachten haben". MADRID - Das Gesetz zum Kohleausstieg verzögert sich nach Angaben von Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth voraussichtlich eine weitere Woche - aber die Ministerien seien untereinander einig. (Boerse, 09.12.2019 - 12:17) weiterlesen...