Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Boeing nach dem Absturz eines Jets vom Typ 737-800 NG im Iran auf "Neutral" mit einem Kursziel von 324 US-Dollar belassen.

08.01.2020 - 16:57:23

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse belässt Boeing auf 'Neutral' - Ziel 324 Dollar. Da es bisher noch kaum Informationen zu dem Unglück gebe, halte er sich mit Meinungen zu Ursachen zurück, schrieb Analyst Robert Spingarn in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Insgesamt belaste die aktuelle Stilllegung der 737 Max-Flotte weiterhin den Aktienkurs des US-Flugzeugbauers.

Veröffentlichung der Original-Studie: 08.01.2020 / 14:29 / UTC Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 08.01.2020 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets. Während der Wartungsarbeiten seien in Treibstofftanks einiger Maschinen, die derzeit zwischengelagert werden, Fremdkörper gefunden worden, teilte Boeing am Dienstag (Ortszeit) mit. Dies habe zu einer umfassenden internen Untersuchung und sofortigen Korrekturen im Produktionssystem geführt. CHICAGO - Der angeschlagene US-Luftfahrtkonzern Boeing ist bei seinem nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max auf ein neues Problem gestoßen. (Boerse, 19.02.2020 - 15:00) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion fällt - Boeing belastet. Die Gesamtproduktion der Industrie lag im Januar 0,3 Prozent niedriger als im Dezember, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Der Rückgang war etwas stärker als Analysten erwartet hatten. Im Dezember war die Produktion um korrigiert 0,4 (zunächst 0,3) Prozent rückläufig gewesen. WASHINGTON - Die US-Industrie ist schwach in das Jahr gestartet, belastet allerdings durch den Produktionsstopp des Boeing -Modells 737 Max. (Boerse, 14.02.2020 - 15:36) weiterlesen...

Airbus versteht 'Frust' französischer Winzer wegen der US-Strafzölle. "Ich kann ihren tiefen Frust darüber, Geisel in einem größeren Konflikt zu sein, nachvollziehen", sagte Konzern-Chef Guillaume Faury am Donnerstag bei der Vorstellung der Bilanz in Toulouse. Allerdings sei es nicht die richtige Lösung, Airbus wegen der Einnahmeverluste anzugehen. Die Winzer hatten zuvor die Regierung in Paris zum Handeln aufgefordert und die Schaffung eines Notfonds in Höhe von 300 Millionen Euro als Ausgleich gefordert. PARIS - Der Flugzeugbauer Airbus hat Verständnis für französische Winzer gezeigt, die unter US-Strafzöllen auf Wein leiden. (Boerse, 13.02.2020 - 20:07) weiterlesen...

Airbus-Chef: Vorerst kein Vorteil durch Boeing-Krise. "Wir profitieren kurzfristig nicht von der Boeing-Krise", sagte Faury am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Toulouse. Das liege auch daran, dass die Produktion des Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Modellfamilie inzwischen bis ins Jahr 2025 ausgebucht sei. Bei den Auslieferungen der Flieger liege Airbus derzeit noch ein halbes Jahr hinter den Zeitplänen zurück. Diesen Rückstand will Faury binnen 18 Monaten aufholen. TOULOUSE - Airbus -Chef Guillaume Faury spekuliert trotz der Krise des US-Rivalen Boeing vorerst nicht auf einen Auftragsboom für den europäischen Flugzeugbauer. (Boerse, 13.02.2020 - 12:31) weiterlesen...

Billigflieger Norwegian schließt 2019 mit Verlust ab. Die Norweger beendeten das abgelaufene Jahr mit einem Verlust von rund 1,6 Milliarden norwegischen Kronen (160 Millionen Euro), wie die Fluggesellschaft am Donnerstag in Fornebu bei Oslo bekanntgab. Im Vorjahr hatte das Minus knapp 1,45 Milliarden Kronen betragen. OSLO - Probleme mit dem Boeing -Unglücksjet 737 Max 8 haben der Billigfluglinie Norwegian das Jahresergebnis 2019 vermiest. (Boerse, 13.02.2020 - 11:51) weiterlesen...

Airbus-Chef: Vorerst kein Vorteil durch Boeing-Krise - Bis 2025 ausgebucht. "Wir profitieren kurzfristig nicht von der Boeing-Krise", sagte Faury am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Toulouse. Das liege auch daran, dass die Produktion des Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Modellfamilie inzwischen bis ins Jahr 2025 ausgebucht sei. Bei den Auslieferungen der Flieger liege Airbus derzeit noch ein halbes Jahr hinter den Zeitplänen zurück. Diesen Rückstand will Faury binnen 18 Monaten aufholen. TOULOUSE - Airbus-Chef Guillaume Faury spekuliert trotz der Krise des US-Rivalen Boeing vorerst nicht auf einen Auftragsboom für den europäischen Flugzeugbauer. (Boerse, 13.02.2020 - 11:50) weiterlesen...