Airbus, NL0000235190

ZÜRICH - Der schwache US-Dollar stellt das erhoffte Gewinnwachstum bei Airbus in Frage.

02.02.2018 - 11:12:25

ANALYSE/Credit Suisse: Schwacher Dollar trübt Gewinnaussichten für Airbus. Kurz vor der Vorlage der Airbus-Jahresbilanz streicht die Schweizer Großbank Credit Suisse ihre optimistischeren Erwartungen an den europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern für die kommenden Jahre zusammen. Während wegen neuer Steuergesetze in Frankreich und des Militärtransporters A400M hohe Einmalkosten drohen, dürfte die Schwäche des US-Dollar generell am Airbus-Gewinn zehren.

rüttelt.

Daher strich die Credit Suisse ihre Schätzungen für Airbus' um Sonderposten bereinigten operativen Gewinn für die Jahre 2018, 2019 und 2020 um 8, 11 und 5 Prozent zusammen. Dem Institut zufolge liegen diese Erwartungen aber immer noch oberhalb der durchschnittlichen Analystenprognosen. Für die Jahre nach 2020 dürfte das Gewinnwachstum je Aktie ihrer Meinung nach aufgrund der Dollarschwäche auf 6 bis 7 Prozent pro Jahr begrenzt sein - während er von 2018 bis 2020 jährlich um 25 bis 30 Prozent nach oben gehen dürfte.

Dennoch sieht die Credit Suisse Airbus eigentlich auf einem gutem Pfad. Der freie Barmittelzufluss dürfte ab 2018 kräftig wachsen, weil der Konzern die Auslieferungen beim Mittelstreckenjet A320 und dessen Neuauflage A320neo deutlich hochfährt. Zudem dürften die Anfangsverluste beim jüngsten Langstreckenjet A350 weiter zurückgehen. Auch beim Militärtransporter A400M dürften sich die Geldflüsse verbessern.

Für das abgelaufene Jahr könnten die anhaltenden technischen Probleme beim A400M Airbus allerdings noch einmal teuer zu stehen kommen. Die Credit Suisse rechnet mit weiteren Sonderkosten in Höhe von 1 Milliarde Euro, nachdem das Flugzeug die Airbus-Bilanz schon 2016 mit Mehrkosten von 2,2 Milliarden Euro verhagelt hatte. Zudem dürften neue Steuergesetze in Frankreich bei Airbus zu einer Einmalbelastung führen, schätzen die Experten.

Wenn sich der Ärger um den A400M und die Korruptionsermittlungen einmal gelegt hat, können die Airbus-Aktionäre nach Ansicht der Credit Suisse allerdings mit einer Geldflut rechnen. Airbus dürfte dann überschüssige Barmittel für Aktienrückkäufe oder eine Erhöhung der Dividende einsetzen, heißt es in der Studie.

Gemäß der Einstufung "Neutral" erwartet die Credit Suisse in den nächsten 12 Monaten eine durchschnittliche Gesamtrendite der Aktie im Vergleich zu den anderen von dem Analysten beobachteten Werten derselben Branche./stw/ajxmis

Analysierendes Institut Credit Suisse.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pratt & Whitney findet Übergangslösung für Antriebsproblem bei A320neo. Um die betroffenen Flugzeuge wieder voll einsatzfähig zu machen, will das Unternehmen die problematischen Dichtungen nun vorerst durch einen bewährten und von den Behörden bereits genehmigten Typ ersetzen, wie es am Mittwoch in East Hartford (US-Bundesstaat Connecticut) mitteilte. Anfang März sollen die ersten neuen Triebwerke mit dieser Änderung die Werke verlassen. Airbus-Chef Tom Enders hatte zuletzt von April gesprochen. EAST HARTFORD/MÜNCHEN/TOULOUSE - Nach dem Flugverbot für mehrere Airbus-Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe hat der US-Triebwerksbauer Pratt & Whitney Übergangslösungen gefunden. (Boerse, 21.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Triebwerksbauer MTU legt 2017 kräftig zu - Dividende steigt. Der bereinigte Überschuss wuchs um 24 Prozent auf 429 Millionen Euro. Damit übertraf MTU die Erwartungen der Analysten und auch seine eigenen Ziele, die der Vorstand im Jahresverlauf gleich zweimal angehoben hatte. Die Dividende soll von 1,90 auf 2,30 Euro steigen. MÜNCHEN - Der Münchner Triebwerksbauer MTU am Mittwoch in München mitteilte. (Boerse, 21.02.2018 - 08:19) weiterlesen...

WDH: Wehrbeauftragter zeichnet düsteres vom Zustand der Bundeswehr (Ausgefallene Wörter in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 20.02.2018 - 13:47) weiterlesen...

Wehrbeauftragter stellt der Truppe ein alarmierendes Zeugnis aus. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sei "dramatisch niedrig". Die enorme personelle Unterbesetzung habe sich verstärkt. Viele Soldaten seien überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten "deutlich mehr Fahrt aufnehmen". Der SPD-Politiker überreichte seinen Bericht am Dienstag Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und stellte ihn im Anschluss der Öffentlichkeit vor. BERLIN - Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. (Boerse, 20.02.2018 - 12:45) weiterlesen...

Airbus-Manager Brégier warnt zum Abschied vor neuer Konkurrenz. "Die Herausforderung ist es, Anführer oder Mit-Anführer in einem Markt zu bleiben, in dem die Chinesen und die Russen ankommen", sagte der 56-Jährige in einem Interview der französischen Zeitung "Le Figaro" (Dienstag). Zudem sei nicht ausgeschlossen, dass ein Akteur etwa aus dem Bereich der großen Internetkonzerne mit einem neuen Niedrigkosten-Konzept auftritt, wie es im Raumfahrtbereich mit dem Unternehmen SpaceX der Fall ist. TOULOUSE - Der langjährige Airbus -Verkehrsflugzeugchef Fabrice Brégier hat zum Abschied vor neuer Konkurrenz für den europäischen Flugzeugbauer gewarnt. (Boerse, 20.02.2018 - 12:15) weiterlesen...

Generalinspekteur: Bundeswehr ist ausgerüstet für Verpflichtungen. Die Truppe sei ausreichend ausgerüstet, um ihre Bündnis- und Einsatzverpflichtungen zu erfüllen, sagte Wieker am Dienstag in Berlin. Die Soldaten leisteten einen hervorragenden Dienst. "Mir jedenfalls sind sowohl in Deutschland als auch von unseren Verbündeten keine Klagen zu Ohren gekommen", sagte er. "Das tritt ein wenig zurück hinter solchen Meldungen." Wieker räumte aber ein, dass die Einsatzbereitschaft noch nicht zufriedenstellend sei. Um die Lücken bei der Bundeswehr zu schließen, habe man einen Entwicklungsplan bis zum Jahr 2030 aufgelegt. BERLIN - Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, hat Berichte über eine mangelnde Ausrüstung und Einsatzbereitschaft der Truppe zurückgewiesen. (Boerse, 20.02.2018 - 12:14) weiterlesen...